Marie-Joseph Lagrange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marie-Joseph Lagrange

Marie-Joseph Lagrange OP (* 7. März 1855 in Bourg-en-Bresse; † 10. März 1938 in Marseille; eigentlich Albert Marie-Henri Lagrange) war katholischer Priester im Orden der Dominikaner und Gründer der École biblique in Jerusalem.

Er ist in einem bürgerlich-intellektuellen Milieu aufgewachsen. Sein Vater näherte sich der démocratie chrétienne bereits in einer Epoche an, als der traditionelle Katholizismus in Frankreich der Republik noch überwiegend ablehnend gegenübertrat. Auch die Bemühungen des Papstes Leo XIII. zu einer Verständigung zu kommen (das so gen. Ralliement) fanden in Klerus und Volk noch wenig Anklang.

Der junge Albert Lagrange besuchte seit 1868 ein Kleines Seminar. Neben einem starken Interesse für Theologie und Kirche zeigte sich auch eine Vorliebe für Archäologie, Geologie, Geschichte und die Wissenschaften überhaupt. Während sein Vater in ihm gern einen Notar gesehen hätte, zeigte sich doch bald eine geistliche Berufung.

Ausbildung[Bearbeiten]

Seit 1872, zunächst während seiner Kurse an der Militärschule von Saint-Cyr, lernte er die Dominikaner kennen. Vater Lagrange drängte seinen Sohn zum Studium der Rechtswissenschaften, die Albert bereits 1878, im Alter von 23 Jahren, mit dem Doktorat abschloss. Er trat dann in das Seminar von Issy-les-Moulineaux ein.

Seit dem Jahr 1877 vollzog Lagrange eine persönliche Umkehr, in deren Folge er 1879 das Noviziat bei den Dominikanern in Saint-Maximin-la-Sainte-Baume begann.

Er wurde 1883 in Zamora zum Priester geweiht. Während seiner Studien verbringt er u.a. ein Jahr in Salamanca, um Hebräisch zu lernen. Er unterrichtet dort und in Toulouse 1884-88 Kirchengeschichte und Philosophie. Er studiert aber 1888-90 auch ausgiebig alte Sprachen in Wien (insb. Arabisch, Ägyptisch), u.a. lernt er dort die "deutsche" Bibelexegese kennen. In Wien erreicht ihn 1889 der Auftrag, nach Jerusalem zu reisen.

P. Marie-Joseph Lagrange (so der Ordensname) hat 1890 die berühmte École biblique et Archéologique Française zu Jerusalem gegründet. Bereits seit 1882 war Lagrange in Kontakt mit dem Dominikaner-Konvent Saint-Etienne in Jerusalem; 1903 wurde er zum Konsultor der neu gegründeten päpstlichen Bibelkommission berufen.

Die Bibel "katholisch" lesen[Bearbeiten]

Das Wirken des P. Lagrange führte ihn zu der Überzeugung, dass die Heilige Schrift, gerade wenn man sie kritisch und wissenschaftlich bearbeitet, in wesentlichen Zügen sowohl die Geschichte Israels als auch Leben und Wirken Jesu insgesamt zuverlässig zum Ausdruck bringt.

Ein Erfolg der École biblique ist die berühmte Jerusalemer Bibel, die in der kath. Kirche weiteste Anerkennung gefunden hat.

Hinsichtlich der Evangelien hat die Schule von Lagrange aber, gerade im Wege einer "critique de la critique" (so Jean Guitton), etliche Hauptlinien kirchenamtlicher Tradition eher bestätigt. Lagrange sah das Heilige Land gleichsam als "fünftes Evangelium" an, sogar als Evangelium, das die Evangelien mit historischer Genauigkeit bestätigt, geographisch und archäologisch.

Besser als durch den alltäglichen Kontakt mit den Orten, die von den Ereignissen erzählen, die dort geschehen sind, ließen sich, so Lagrange, die Evangelien nicht erhellen. Nahezu sämtliche dieser Orte hat Lagrange gesucht und aufgefunden, während 50 intensiver Forschungsjahre. Die Verifikation ist ihm mit so erstaunlicher Präzision gelungen, dass nicht nur die Berichte des Matthäus (der Zollpächter Levi und Apostel) und des Markus (Dolmetscher Petri), sondern auch des Johannes (Lieblingsjünger Jesu) und des Lukas (Mitarbeiter des Paulus, der traditionsgemäß die Gottesmutter Maria kannte) weitestgehend bestätigt erscheinen. Somit stellt das fortgesetzte Schaffen der École biblique eine (historisch und kritisch gestützte) Kritik an einer voreiligen, subjektiven so genannten Literarkritik der Bibel dar.

Krise und Anerkennung[Bearbeiten]

Im Streit um den Modernismus wurde Lagrange 1912 für ein Jahr aus Jerusalem abberufen, ohne jedoch förmlichen Lehrverurteilungen ausgesetzt gewesen zu sein. Mit großer Treue zur Kirche konnte er seine Forschungsarbeiten bis ins hohe Alter fortsetzen.

Gesundheitsbedingt kehrte der Wissenschaftler 1935 in das Kloster seines Noviziats in Südfrankreich zurück. Lagrange starb 1938 im Konvent St. Maximin. Papst Johannes Paul II. hat 1988 den Seligsprechungsprozess eingeleitet. Der frz. Philosoph Jean Guitton veröffentlichte 1992 sein auf Bitten des Papstes verfasstes Portrait des Pater Lagrange.

Werke[Bearbeiten]

  • M. Loisy et le modernisme, Paris 1932.