Marie-Madeleine Jodin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Marie-Madeleine Jodin (* 27. Juni 1741 in Paris; † 1790 in Paris) war eine französische Schauspielerin, Philosophin und Feministin.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Ihr Vater war der hugenottische Uhrmacher Jean Jodin (1713–1761), der in Genf als Sohn des Uhrmachers, maître-horloger Louis Jodin und der Marie-Charlotte Le Noir geboren worden war. 1732 verließ er Genf in Richtung Paris, wo er seine Uhrmacherausbildung bei seinem Onkel Jean Baptiste Dutertre beendete. 1734 machte er sich selbstständig. Der Titel eines Uhrmachermeisters wurde ihm in Paris allerdings verwehrt, da er seine Ausbildung dort nicht vollständig absolviert hatte. Am 23. August 1734 heiratete er Madeleine Dumas Lafauzes (* 1705) aus Lunel. Deren früherer Mann starb, als sie fünfundzwanzig war. Als Witwe traf sie in Lyon ihren zweiten Mann, Jean Jodin. Aus dieser Ehe ging die Tochter Marie-Madeleine Jodin hervor.[1] Die Tochter wurde im Jahre 1750 als Neunjährige dazu gedrängt, zum Katholizismus zu konvertieren, um in Frankreich nicht zu den calvinistischen Außenseitern zu gehören. Sie stand auch unter der Fürsorge ihrer Tante Marie Jodin, die sie in sechs verschiedene Klosterschulen schickte, die sie allesamt verlassen musste.

Denis Diderot bat den bekannten Uhrmacher Jean Jodin um einen Beitrag für die Encyclopédie. Nach dessen frühem Tod übernahm Diderot gewissermaßen die Vormundschaft für Marie Madeleine.

Beide korrespondierten zwischen 1765 und 1769 intensiv miteinander. Denis Diderot gab ihr regelmäßig Ratschläge und moralische Belehrungen, die aber nicht den gewünschten Widerhall bei der pubertierenden jungen Frau fanden.[2]

Sie geriet aus verschiedenen Gründen in Konflikt mit der police des mœurs, einer Sittenpolizei des Ancien Régime. Unter anderem deshalb, weil sie und ihre Mutter aufgrund des Todes von Jean Jodin und der daraus resultierenden Armut eine Zeitlang der Prostitution nachgingen. Die Dirnenentlohnung bewegte sich Mitte des 18. Jahrhunderts in der Gegend um des Palais Royals zwischen 7 bis 20 Livres.[3]Die Prostituierten waren verpflichtet, ein vergoldetes Emblem am Gürtel zu tragen.

Die police des mœurs wurde im Jahre 1747 von Nicolas René Berryer ins Leben gerufen und organisierte sich innerhalb des "Bureau de la discipline des mœurs". Als zwanzigjährige wurde sie im November 1761 zusammen mit ihrer Mutter in das Frauengefängnis des Hôpital de la Salpêtrière interniert. Ihre Erfahrungen aus dieser Zeit bewogen sie zu verschiedenen Forderungen über die zukünftigen Rechte von Frauen. So setzte sie sich für eine Aufhebung der in der Öffentlichkeit ausgeübten Prostitution ein und dafür, dass sich Prostituierte, filles de joie nicht mehr vor der police des mœurs für ihr Tun rechtfertigen müssen. Sie war für die Einrichtung einer eigen Frauen-Gerichtsbarkeit, die für familiäre Konflikten zuständig ist. Ebenso setzte sie sich für die Errichtung von Wohnstätten für bedürftige Frauen und ein Recht auf Scheidung ein.[4]

Ihre turbulente Karriere als Schauspielerin führte sie von Paris nach Warschau, Dresden, Bordeaux (1768–1769), London, Angers und wieder zurück nach Paris.

Werke[Bearbeiten]

  • Vues législatives pour les femmes. (1790)
  • Briefwechsel von Marie-Madeleine Jodin und Denis Diderot, Lettres à Mademoiselle Jodin

Literatur[Bearbeiten]

  • Felicia Gordon, Philip Nicholas Furbank, Marie-Madeleine Jodin: Marie Madeleine Jodin, 1741–1790: actress, philosophe, and feminist. Ashgate Publishing Limited (2002)
  • Felicia Gordon: Filles publiques or Public Women: the Actress as Citizen Marie Madeleine Jodin (1741–90) and Mary Darby Robinson (1758–1800). S. 610–630. In: Sarah Knott, Barbara Taylor (Edit.): Women, Gender and Enlightenment. Palgrave Macmillan (2005) ISBN 1-403-90493-6
  • Deborah Simonton: The Routledge History of Women in Europe since 1700 to the Present. Routledge Chapman & Hall (1998) ISBN 0-4150-5531-8
  • Elisabeth Zawisza: Une Lecture littéraire des lettres de Diderot à Marie-Madeleine Jodin. Diderot Studies 29:161 - 197 (2003)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographie des Vaters. Watch-Wiki. Das große Uhrenlexikon
  2. Pierre Lepape: Denis Diderot. Eine Biographie. Campus-Verlag, Frankfurt a/M 1994, ISBN 3-593-35150-1, S. 338
  3. Dirnenentlohnung
  4. Gordon, Felicia: This accursed child: the early years of Marie Madeleine Jodin (1741-90) actress, philosophe and feminist. Women's History Review 10:2, 229-248, doi:10.1080/09612020100200283.