Marie-Therese von Gunten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Marie-Therese von Gunten (* 8. November 1951) ist eine Schweizer Jodlerin und wohnt in Beatenberg. Sie absolvierte seinerzeit eine Ausbildung zur Bäuerin im Kloster Fahr in Würenlos und arbeitete als Serviceangestellte, Verkäuferin und Köchin. Später wurde die Musik für sie als Dirigentin zum Beruf. Sie übernahm 1978 die Leitung des Jodelchörli Geuensee (Chörli für „kleiner Chor“), für das sie auch Jodellieder komponiert. Bei Alex Eugster nahm sie Gesangsunterricht und gründete in Roggwil ein Kinder-Jodelchörli. Sie machte sich auch durch ihre Jodelduette mit Maria Elmiger, Hans Schöpfer und Ruedi Renggli sowie mit dem Jodelterzett resp. Gesangstrio mit Franziska Meyer und Priska Wismer einen Namen. Für ihre musikalischen Verdienste wurde sie 2006 mit dem Goldenen Violinschlüssel ausgezeichnet. An den Jodlerfesten gehört sie jeweils zu den meistgesungenen Komponisten.

Weblinks[Bearbeiten]