Marie Amalie von Baden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marie Amalie von Baden, Miniatur auf Elfenbein von Emanuel Thomas Peter (1799-1873) nach einem Porträt von Joseph Karl Stieler

Marie Amelie Elisabeth Karoline von Baden, auch Maria Amalia genannt (* 11. Oktober 1817 oder 1818 in Karlsruhe; † 8. oder 18. Oktober 1888 in Baden-Baden) war eine badische Prinzessin und durch Heirat Duchess of Hamilton.

Leben[Bearbeiten]

Prinzessin Marie Amalie wurde am 11. Oktober 1817 (nach anderer Quelle 1818) als jüngstes Kind von Großherzog Karl von Baden und seiner Frau Stéphanie de Beauharnais, der Adoptivtochter Napoleons, geboren; ihre älteren überlebenden Geschwister waren Luise und Josephine.

Marie Amalie selbst bezeichnete des Weiteren Kaspar Hauser, der ihr ähnlich gesehen haben soll, als ihren Bruder; ihre umstrittene Aussage gab den Anhängern der Erbprinzentheorie weiteren Zulauf.

Am 23. Februar 1843 heiratete Marie Amalie in Mannheim den schottischen Adligen William Douglas-Hamilton, Sohn des Alexander Douglas-Hamilton, 10. Duke of Hamilton. Durch die Heirat erhielt sie den Titel Marchioness of Douglas (Marquise von Douglas). Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor. Die Familie lebte im Brodick Castle auf der Isle of Arran, später im Hamilton Palace nahe der Stadt Hamilton. 1852 wurde Maries Ehemann William nach dem Tod seines Vaters 11. Duke of Hamilton, sie selbst erhielt den Titel Duchess of Hamilton (Herzogin von Hamilton). 1855 konvertierte sie zum römisch-katholischen Glauben. Nach dem Tod ihres Mannes 1863 kehrte sie in ihre Heimat zurück, wo sie im Oktober 1888 in Baden-Baden starb.

Nachkommen[Bearbeiten]

Mit ihrem Mann William Douglas-Hamilton, 11. Duke of Hamilton:

Weblinks[Bearbeiten]