Marie Corelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marie Corelli

Marie Corelli (* als Mary Mackay, 1. Mai 1855 in London; † 21. April 1924 in Stratford-upon-Avon; auch bekannt als Minnie Mackay) war eine britische Okkultistin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Mary Mackay war die uneheliche Tochter des schottischen Poeten und Komponisten Charles Mackay und dessen Bediensteter, Elizabeth Mills. 1866 wurde das junge Mädchen in ein Pariser Convent zur Erziehung gegeben und durfte erst nach vier Jahren zum ersten Mal in ihre Heimat zurückkehren.

Filmische Adaptionen[Bearbeiten]

Ein Teil ihrer Werke wurde in der Stummfilmzeit der 1920er-Jahre verfilmt:

Ihr Leben diente als Inspiration für den Kinofilm Angel – Ein Leben wie im Traum (Originaltitel: Angel) von François Ozon aus dem Jahr 2007. Das Drehbuch schrieben Martin Crimp und Ozon selbst nach dem gleichnamigen Roman der britischen Schriftstellerin Elizabeth Taylor (1957), der sich seinerseits an der Biografie von Marie Corelli orientierte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marie Corelli – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien