Marie Gillain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marie Gillain

Marie Gillain (* 18. Juni 1975 in Lüttich) ist eine belgische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Gillain wurde 1992 für Mein Vater, der Held und 1996 für Der Lockvogel für den französischen Filmpreis César als Beste Nachwuchsschauspielerin sowie 1998 für Duell der Degen als Beste Hauptdarstellerin nominiert. 1996 erhielt sie den Romy-Schneider-Preis. Für ihre Hauptrolle einer jungen Richterin in Philippe Liorets Spielfilm Toutes nos envies, die sich in einen älteren, desillusionierten Arbeitskollegen (gespielt von Vincent Lindon) verliebt, wurde sie 2012 abermals für den César nominiert.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1991: Mein Vater, der Held (Mon père ce héros)
  • 1993: Ein Mann am Meer (Un homme à la mer) (TV)
  • 1994: Marie
  • 1995: Der Lockvogel (L’Appât)
  • 1996: Wahlverwandtschaften (Le Affinità elettive)
  • 1997: Duell der Degen (Le Bossu)
  • 1997: Un air si pur
  • 1998: La cena
  • 1999: Nacht im Harem (Harem Suare)
  • 2000: Laissons Lucie faire!
  • 2001: Absolument fabuleux
  • 2001: Barnie et ses petites contrariétés
  • 2002: Laissez-passer
  • 2003: Ihr letzter Coup (Ni pour ni contre (bien au contraire))
  • 2004: Was Frauen wirklich wollen (Tout le plaisir est pour moi)
  • 2005: La Voie de Laura (TV)
  • 2005: Wie in der Hölle (L’Enfer)
  • 2006: Black Box
  • 2007: Fragile – Nina
  • 2007: Pars vite et reviens tard (Fliehe weit und schnell), Fred Varga
  • 2008: Female Agents – Geheimkommando Phoenix (Les Femmes de l’ombre)
  • 2008: Magique!
  • 2008: La Très très grande entreprise
  • 2009: Coco Chanel – Der Beginn einer Leidenschaft (Coco avant Chanel)
  • 2010: Der kleine Prinz (Le Petit prince, Fernsehserie, nur Stimme)
  • 2011: Toutes nos envies

Weblinks[Bearbeiten]