Marie Henriette von Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marie Henriette von Österreich auf einem Porträt von Franz Xaver Winterhalter

Marie Henriette von Österreich VA (* 23. August 1836 in Pest, Ungarn; † 19. September 1902 in Spa) war ein Mitglied des Hauses Habsburg-Lothringen und durch Heirat Königin der Belgier. Sie stammte aus dem ungarischen Zweig des Hauses Habsburg-Lothringen, der auf Erzherzog Joseph († 1847) zurückging.

Familie und Jugend[Bearbeiten]

Marie Henriette wurde als Tochter des Erzherzogs Joseph von Österreich und dessen dritter Frau Maria Dorothea von Württemberg geboren. Sie wuchs zusammen mit ihren Geschwistern in Ungarn auf. Die Erzherzogin liebte Pferde über alles und war sehr sportlich. Sie interessierte sich für Musik und Malerei, komponierte später sogar eine Oper: Wanda.

Im August 1853 heiratete Marie Henriette trotz tränenreichen Protestes den gleichaltrigen Kronprinzen von Belgien, Leopold, Herzog von Brabant. Es begann eine sehr unglückliche Ehe.

Sie bekam vier Kinder: Louise, Leopold, Stephanie und Clementine.

Königin von Belgien[Bearbeiten]

Marie Henriette mit ihrem früh verstorbenen Sohn Leopold

1865 bestieg Leopold II. den Thron von Belgien. Marie Henriette wurde kalt und unzugänglich. Ihre Kinder wurden sehr streng und mit Disziplin erzogen, vielleicht weil sie glaubte, durch eine entbehrungsreiche Kindheit könne das Leben leichter gemeistert werden. Ihre einzige Liebe und Leidenschaft galt ihren ungarischen Pferden.

Als 1869 der einzige Kronprinz Leopold starb, zerbrach Marie Henriette. Trotzdem wurde sie 1872 nochmals schwanger, aber der heißersehnte Kronprinz blieb aus, es war wieder ein Mädchen, Clementine.

Marie Henriette zog sich 1895 nach Spa zurück und brach den Kontakt zu ihren Töchtern ab. Ihre Tochter Clementine übernahm die repräsentativen Pflichten. Die Königin stand aber mit ihrer angeheirateten Tante Anna, Gräfin von Meran (geborene Plochl), der Frau ihres Onkels Johann in Briefkontakt.[1] Einsam starb sie am 19. September 1902 nach einem schweren Asthmaanfall und Herzkrämpfen mit 66 Jahren an einem Herzschlag und wurde in der Liebfrauenkirche in Brüssel beerdigt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marie Henriette von Österreich – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Renate Basch-Ritter: Anna Plochl. Die Frau an der Seite Erzherzog Johanns. Akademische Druck- und Verlags-Anstalt, Graz 2005, ISBN 3-201-01845-7.


Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Louise d’Orléans Königin von Belgien
1865–1902
Elisabeth in Bayern