Marie Hirsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabstein im Garten der Frauen in Hamburg-Ohlsdorf
Unterschrift

Marie Hirsch (Pseudonym: Adalbert Meinhardt; * 12. März 1848 in Hamburg; † 17. November 1911 in Hamburg) war eine deutsche Schriftstellerin.

Nach einem frühen Tod ihrer Eltern wuchs sie zusammen mit Geschwistern in Hamburg auf. Sie erlernte Sprachen (Spanisch, Latein, Griechisch) und betätigte sich als Übersetzerin. Durch Bekanntschaft mit Paul Heyse kam sie zur Schriftstellerei. Sie veröffentlichte ausschließlich unter ihrem männlichen Pseudonym.

Ihr Grabstein befindet sich im Garten der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof (Hamburg).

Werke[Bearbeiten]

  • Reisenovellen, Berlin 1885
  • Heinz Kirchner, Briefroman, Berlin 1893
  • Ein Regentag, 1911
  • Reim Richers, Leipzig : Hesse & Becker, 1914
  • Der Bildhauer von Cauterets, Berlin : Hillger, 1915

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]