Marie Jean Antoine Nicolas Caritat, Marquis de Condorcet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marie Jean Antoine Nicolas Caritat, Marquis de Condorcet (1743-1794)

Marie Jean Antoine Nicolas Caritat, Marquis de Condorcet (* 17. September 1743 in Ribemont; † 28. März 1794 in Bourg-la-Reine) war ein französischer Philosoph, Mathematiker und Politiker der Aufklärung.

Condorcet war ein überzeugter Aufklärer, ein Liberaler und kultureller Neuerer der Moderne vor und während der Französischen Revolution. Er trat 1790, kurz nach der Verkündung der Menschenrechte und der Bürgerrechte, vehement dafür ein, diese auch den Frauen zu gewähren. In seinem am 3. Juli 1790 veröffentlichten Essay Sur l'admission des femmes au droit de cité sprach er sich für die Einführung des Frauenwahlrechts aus. Darüber hinaus trat er für die Gleichberechtigung von schwarzen Menschen verbunden mit der Abschaffung der Sklaverei und für den Freihandel ein.

Harold B. Acton beschrieb ihn als Mann der Aufklärung, einen Advokaten der wirtschaftlichen und sozialen Freiheit, der religiösen Toleranz und der rechtlichen und erzieherischen Reformen. Condorcet war jedoch auch ein Mann mit strengen Prinzipien. Seine Jugendfreundin Amélie Suard charakterisierte ihn folgendermaßen: „Es gab niemanden, der fester in seinen Überzeugungen, niemand, der beständiger in seinen Gefühlen war.“ Von sich selbst sagte Condorcet: „Ich werde mich niemals dazu erniedrigen, meine Grundsätze und mein Verhalten zu rechtfertigen.“

Leben[Bearbeiten]

Condorcet erhielt zunächst eine Ausbildung am Jesuitenkolleg in Reims, anschließend studierte er am Collège Mazarin in Paris. 1765 veröffentlichte Condorcet die Arbeit Essai sur le calcul intégral. In dieser Schaffensphase publizierte er mehrere wichtige mathematische Arbeiten, so 1772 eine weitere zur Integralrechnung. Im selben Jahr lernte Condorcet den französischen Ökonomen Anne Robert Jacques Turgot kennen, der ihn zwei Jahre später (1774) unter Ludwig XV. zum Generalinspekteur der staatlichen Münze ernannte. Diese Stellung bekleidete er bis 1791, jedoch nach der Entlassung Turgots im Jahre 1776 eher widerwillig.

Marquis de Condorcet

Condorcet, der seit 1769 Mitglied der Pariser Académie des Sciences war, wurde 1776 zu ihrem ständigen Sekretär ernannt. Er stand den Enzyklopädisten nahe und war ab 1782 Mitglied der Académie française.

Seine wichtigsten wissenschaftlichen Beiträge waren seine Arbeiten zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und zur mathematischen Philosophie, ferner zur Analysis und zum Dreikörperproblem (1768). Entscheidend für die Entwicklung der Wahrscheinlichkeitstheorie war seine 1785 veröffentlichte Abhandlung Essai sur l'application de l'analyse à la probabilité des décisions rendues à la pluralité des voix.

Condorcet entwickelte die Condorcet-Methode (zur Durchführung und Auswertung von Wahlen von einem unter mehreren Kandidaten; einer seiner damaligen Konkurrenten war Jean Charles Borda). Er ist bekannt für das Condorcet-Paradoxon, wonach es möglich ist, dass eine Mehrheit die Option A gegenüber einer Option B bevorzugt, zugleich eine Mehrheit die Option B gegenüber einer Option C bevorzugt und dennoch eine Mehrheit die Option C gegenüber der Option A bevorzugt.

Bekannt ist auch das Condorcet-Jury-Theorem. In seiner Grundform geht es von folgenden Annahmen aus: Eine Jury habe zwischen zwei Optionen zu wählen; jedes Mitglied dieser Jury sei in der Lage, mit Wahrscheinlichkeit q > 0,5 die bessere Entscheidung zu wählen; eine Jury entscheide mit der absoluten Mehrheit der (ungeraden) Anzahl ihrer Mitglieder. Unter diesen drei Annahmen gelten die folgenden drei Aussagen:

  • Die Wahrscheinlichkeit einer korrekten Entscheidung durch eine Jury von drei oder mehr Mitgliedern ist größer als die Wahrscheinlichkeit einer korrekten Entscheidung durch ein einzelnes Mitglied.
  • Die Wahrscheinlichkeit einer korrekten Jury-Entscheidung steigt mit der Zahl der Mitglieder.
  • Geht die Mitgliederzahl gegen unendlich, so geht die Wahrscheinlichkeit einer korrekten Entscheidung gegen Eins.

Für den Fall q < 0,5 gilt das Gegenteil: je weniger Mitglieder abstimmen, desto besser. Das Jury-Theorem hat Bedeutung für den Vergleich zwischen repräsentativer und direkter Demokratie, zwischen föderalen und zentralistischen Systemen, oder zwischen steilen oder flachen Hierarchien in Organisationen.

Condorcet betätigte sich auch als Biograph und publizierte Vie de M. Turgot (1786) und Vie de Voltaire (1789). Aus diesen Biographien geht deutlich hervor, dass er Turgots ökonomische Theorien ebenso befürwortete, wie Voltaires Opposition zu den Kirchen.

Französische Revolution[Bearbeiten]

Beim Ausbruch der Französischen Revolution, der er sich 1789 anschloss, vertrat er die Sache der Liberalen. 1791 wurde er als Pariser Abgeordneter in die Gesetzgebende Nationalversammlung gewählt, im Februar 1792 wurde er deren Präsident. In dieser Funktion entwarf er weitreichende Pläne für ein staatliches Bildungssystem, die so genannte »Nationalerziehung«. Diese sah die Beseitigung aller Klassenunterschiede im Bildungswesen sowie dessen Unabhängigkeit von Staat und Kirche vor. Weiterhin forderte er eine umfassende Erwachsenenbildung.

Als einer der Führer der Republikaner und Deputierter des Konvents trat er den gemäßigten Girondisten bei und vertrat vehement die Ansicht, dass das Leben des Königs geschont werden solle. Condorcet war Mitglied des Verfassungsausschusses. Bis zum Februar des Jahres 1793 erarbeitete er den Entwurf für eine republikanische Verfassung, die von den Girondisten unterstützt wurde. Da diese jedoch schon im Juni desselben Jahres gestürzt wurden, wurde der Entwurf nie angenommen.

Mit dem Sturz der Girondisten und der Machtübernahme durch die radikaleren Jakobiner unter Robespierre wurde auch Condorcet angeklagt, auch weil er heftig gegen deren nach seiner Meinung stümperhaft zusammengeschriebene neue Verfassung argumentierte. Er tauchte unter und konnte sich so bis 1794 seiner Verhaftung entziehen. In seinem Versteck schrieb er die philosophische Abhandlung Esquisse d'un tableau historique des progrès de l'esprit humain.[1] In diesem historischen Abriss verfolgte Condorcet den Fortschritt des menschlichen Geistes seit seinen Anfängen. Er teilte die Entwicklung in neun Epochen ein und zeigte die beständige Weiterentwicklung, die Perfektibilität des Menschen. Er vertrat die Ansicht, dass der Mensch von Natur aus gut und zur Vervollkommnung seiner intellektuellen und moralischen Anlagen fähig sei. Bildungsunterschiede seien die Hauptursache der Tyrannei. Daher trat Condorcet schon früh für allgemein zugängliche Bildungseinrichtungen ein, die unabhängig von staatlichem Einfluss sein sollten. Nach Condorcet sollte zwischen einer schulischen Grundbildung und einer weiterführenden Erwachsenenbildung unterschieden werden.

Im März 1794 floh er aus seinem Unterschlupf in einem Pariser Wohnhaus, da er sich dort nicht mehr sicher fühlte. Seine Flucht aus Paris endete jedoch schon nach drei Tagen, am 27. März 1794 mit seiner Verhaftung in Clamart und Einkerkerung. Je nach Quelle starb er noch am selben Tag oder erst zwei Tage später. Auch die Todesursache ist nicht restlos geklärt: Die einen behaupten, er sei von seinen Häschern vergiftet worden, andere gehen von Suizid oder gar einem Tod durch Erschöpfung aus. Condorcets Schriften wurden posthum 1802 als Œuvres Complètes von Carl Friedrich Cramer in Paris gedruckt und in Braunschweig verlegt.

Ehrungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1775: Réflexions sur la jurisprudence universelle.
  • 1781: Réflexions sur l’esclavage des nègres.
  • 1781–1784: Mémoire sur le calcul des probabilités, in Mémoires de l’Académie royale des sciences.
  • 1783: Dialogue entre Aristippe et Diogéne.
  • 1785: Essai sur l'application de l'analyse à la probabilité des décisions rendues à la pluralité des voix. Volltext in der Google-Buchsuche
  • 1786: De l’influence de la révolution d’Amérique sur l’Europe.
  • 1789: Vie de Voltaire; neu herausgegeben: Brissot-Thivars, Paris 1822
    • deutsch 1791: Leben Voltairs, übersetzt von Dietrich Heinrich Stoever, Unger, Berlin.
  • 1789: Au corps électoral sur Esclavage des Noirs.
  • 1789: Déclaration des droits.
  • 1790: Sur l’admission des femmes au droit de cité.
  • 1792: Cinq mémoires sur l'instruction publique. Flammarion, Paris 1994, ISBN 2-08-070783-3
  • 1793: Sur la nécessité d’établir en France une constitution nouvelle.
  • 1793: Esquisse d’un tableau historique des progrès de l’esprit humain.[2]

Moderne Werkausgabe[Bearbeiten]

  • Marie Jean Antoine de Condorcet: Oeuvres, hrsg. von A. Condorcet O'Connor und F. Arago, Paris 1847-49. Reprint in 12 Bänden bei Frommann-Holzboog, Stuttgart-Bad Cannstatt 1968, ISBN 978-3-7728-0099-3

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Kölz: Fortschritt, unideologisch: Von der Aktualität Condorcets (1743–1794), in: Alfred Kölz: Der Weg der Schweiz zum modernen Bundesstaat. Historische Abhandlungen, S. 161-170, Chur, Zürich 1998, ISBN 3-7253-0609-5
  • Stephan Lüchinger: Das politische Denken von Condorcet (1743–1794), Haupt, Bern 2002, ISBN 3-258-06557-8
  • Rolf Reichardt: Reform und Revolution bei Condorcet. Ein Beitrag zur späten Aufklärung in Frankreich, (Pariser historische Studien; Bd. 10), Röhrscheid, Bonn 1973, ISBN 3-7928-0316-X (Digitalisat)
  • Heinz-Hermann Schepp: Antoine de Condorcet (1743–1794), in: Hans Scheuerl (Hrsg.): Klassiker der Pädagogik, Beck, München
    • 1. – Von Erasmus von Rotterdam bis Herbert Spencer, 1991, ISBN 3-406-35533-1, S. 159-169 u. 323-324
  • Daniel Schulz (Hrsg.): Marquis de Condorcet: Freiheit, Revolution, Verfassung - Kleine politische Schriften. 2010. ISBN 978-3-05-004461-3, Schriften zur europäischen Ideengeschichte, Bd. 4
  • Dieter Thomä: Zu Caritat de Condorcet, Ratschläge an seine Tochter in: Philosophische Meisterstücke I, Reclam, Stuttgart, 2006. ISBN 978-3-15-009735-9
  • David Williams: Condorcet and modernity, CUP, Cambridge 2004, ISBN 0-521-84139-9
  • Ruth Zimmerling: Freiheit, Gleichheit, Wahrheit – Die Revolution des Bürgers Caritat. Arbeitspapier (Jan. 2004) (PDF; 50 KB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Nicolas de Condorcet – Quellen und Volltexte (französisch)
 Commons: Nicolas de Condorcet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. dt.: Entwurf einer historischen Darstellung der Fortschritte des menschlichen Geistes
  2. Deutsche Auszüge in Martin Morgenstern, Robert Zimmer Hrsg.: Staatsbegründungen und Geschichtsdeutungen. Treffpunkt Philosophie, 4. Patmos, Düsseldorf 2001 ISBN 3-4917-5641-3 & Bayerischer Schulbuch Verlag BSV, München 2001 ISBN 3-7627-0325-6 S. 10f.
Vorgänger Amt Nachfolger

Élie Guadet
Präsidenten der gesetzgebenden Versammlung Frankreichs
7. Februar 1792–19. Februar 1792

Mathieu Dumas