Marie Laforêt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marie Laforêt (Maïténa Marie Brigitte Doumenach) (* 5. Oktober 1939 in Soulac-sur-Mer, Département Gironde) ist eine französische Chanson-Sängerin, die zunächst in verschiedenen Filmen auftrat. Erst später fand sie den Weg zur Gitarre zurück. Sie veröffentlichte mehrere Alben.

Zu ihren Filmen zählen Nur die Sonne war Zeuge mit Alain Delon und Fröhliche Ostern mit Jean-Paul Belmondo und Sophie Marceau. An der Seite von Belmondo spielte sie auch in Der Windhund und Die Glorreichen.

In den letzten Jahren spielte sie hauptsächlich Theater. Für ihre Interpretation der Maria Callas in Terrence McNallys Stück Master Class wurde sie zweimal für den französischen Theaterpreis Molière als beste Hauptdarstellerin nominiert.

Titelliste (Auszug)[Bearbeiten]

  • À demain My Darling
  • Au printemps
  • Ay! Tu me plais
  • Blanche nuit de satin – 1982
  • Cadeau
  • Choux, cailloux, genoux, époux...
  • Emporte-moi
  • Entre toi et moi
  • Frantz
  • Harmonie – 1978
  • Il a neigé sur Yesterday
  • Immer wieder Sonnenschein – 1964
  • Ivan, Boris et moi – 1967
  • Je n'ai rien appris
  • Je suis folle de vous
  • Je vois (Donna sola) – 1977
  • Je voudrais tant que tu comprennes
  • Julie Crèvecoeur
  • Katy cruelle
  • L'amour comme à 16 ans
  • L'orage
  • La bague au doigt
  • La baie des anges – 1979
  • La cavale
  • La flûte magique (El cóndor pasa)
  • La plage (La playa)
  • La tendresse
  • Le lit de Lola – 1967
  • Le roi a fait battre tambour – 1963
  • Les noces de campagne – 1964
  • Les vendanges de l'amour – 1963
  • Luciana
  • Mach mir nichts vor – 1964
  • Maine Montparnasse
  • Manchester et Liverpool – 1966
  • Marie douceur, Marie colère – 1966 (Cover von Paint It, Black)
  • Moi, je voyage – 1979
  • Mon amour, mon ami – 1967
  • Noé
  • Parlez-moi d’amour – 1980
  • Qu'est-ce qui fait pleurer les filles? – 1963
  • Qu'y a-t-il de changé?
  • Que calor la vida
  • Roman d'amour – 1978
  • Saint-Tropez Blues – 1960
  • Sébastien – 1967
  • Mais si loin de moi – 1963
  • Tom – 1967
  • Tu es laide
  • Tu fais semblant – 1963
  • Tumbleweed – 1960
  • Viens sur la montagne – 1964
  • Viens, viens – 1973
  • V'là l'bon vent – 1963
  • Warszawa (Goodbye Mama) – 1973
  • Y'a pas d'raison – 1983

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1960: Nur die Sonne war Zeuge
  • 1960: Das Mädchen mit den goldenen Augen (La fille aux yeux d’or)
  • 1964: 100 Millionen im Eimer (Cent briques et des tuiles)
  • 1964: Jagd auf Männer
  • 1965: M.C. contra Dr. Kha (Marie-Chantal contre le Docteur Kha)
  • 1967: Der Diamantenprinz (Jack of diamonds)
  • 1978: Der Windhund (Flic ou voyou)
  • 1983: Die Glorreichen
  • 1984: Fröhliche Ostern (Joyeuses Pâques)
  • 1985: Tangos (Tangos – El exilio de Gardel)
  • 1987: Schmutziges Schicksal (Sale destin)
  • 1990: An einem kalten Morgen im Mai (Una fredda mattina di maggio)
  • 1993: Verschwörung im Dunkeln (A che punte e la notte?)
  • 1996: Tykho Moon

Weblinks[Bearbeiten]