Marie de l’Incarnation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die französische Nonne, Mystikerin und Missionarin Marie de l'Incarnation (Marie Guyart). Zu weiteren Bedeutungen siehe Marie von der Menschwerdung.
Marie de l’Incarnation

Marie de l’Incarnation (* 26. Februar 1599 in Pans bei Tours, Frankreich; † 30. April 1672 in Quebec / Kanada) war eine französische Nonne, Mystikerin und Missionarin in Kanada und wurde 1980 von der römisch-katholischen Kirche seliggesprochen. Papst Johannes Paul II. nannte sie bei der Feier der Beatifikation die Mutter der katholischen Kirche in Kanada.[1]

Leben[Bearbeiten]

Marie Guyart, so ihr weltlicher Name, trat, nachdem sie nach dreijähriger, unglücklicher Ehe verwitwete, am 25. Januar 1631 in das Kloster des Ordens der Ursulinen in Tours ein. Dort legte sie im Jahr 1633 die Ordensgelübde ab. Am 4. Mai 1639 reiste sie nach Neufrankreich, wie damals die französischen Kolonien in Kanada hießen, um dort eine Niederlassung der Ursulinen zu gründen. Im Frühjahr des Jahres 1641 wurde das erste Kloster der Ursulinen gegründet, dessen Oberin sie wurde. Ein Jahr später konnte sie ein weiteres Kloster gründen. Mit großem Eifer widmete sie sich der Mission unter den Irokesen, besonders der Ausbildung der Kinder. Sie verfasste zur Förderung der Christianisierung Katechismen in der Sprache der Huronen, der Irokesen und der Algonkin, was bei ihrer Seligsprechung erwähnt wurde.

Marie de l’Incarnation ist neben ihrer Missionstätigkeit vor allem wegen ihrer mystischen Visionen bekannt. Schon in jungen Jahren hatte sie mystische Erfahrungen mit der Heiligen Dreifaltigkeit und mit dem Herzen Jesu. Der Theologe Henri Bremond nannte sie die bedeutendste Mystikerin Frankreichs.

Mit ihrem Mann Claude Martin hatte sie einen Sohn, Claude, der später Benediktiner in der Kongregation der Mauriner und Ordenspriester wurde. Dieser gab ihre persönlichen Aufzeichnungen erstmals in Buchform heraus.

Marie Guyart wurde am 22. Juni 1980 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen, am gleichen Tag wie François de Montmorency-Laval, der 20 Jahre nach ihr in Kanada ankam und der erste Bischof von Quebec wurde. Ihr Gedenktag in der Liturgie ist der 30. April.

Der Klassiker unter den französischen Kanzelrednern, Jacques Bénigne Bossuet, nannte Marie de l´Incarnation in Anspielung auf Theresa von Avila, die gleichfalls tiefe Mystik und hohe Aktivität miteinander verband, in seinen „États d´Oraison“ la sainte Thérèse du nouveau monde (die heilige Theresia der Neuen Welt).[2]

An der Laval-Universität in Quebec gibt es seit 1993 ein interdisziplinäres wissenschaftliches Studienzentrum zur Erforschung ihrer Werke, besonders des Briefwechsels, ihrer geistlichen Psychologie und ihrer Zeit.[3]

Werke[Bearbeiten]

  • Zeugnis bin ich dir (Autobiografie)
  • Der Lebensbericht von 1654
  • Briefe

Literatur[Bearbeiten]

  • Ferdinand Holböck: Aufblick zum Durchbohrten. Stein am Rhein (Christiana) 1990, S. 196–198. ISBN 3-7171-0924-3
  • Henri Bremond: Histoire littéraire du sentiment religieux en France depuis la fin des guerres de religion jusqu'à nos jours. Bd. 6: Marie de l'Incarnation. Turba magna. Bloud et Gay, Paris 1926. S. 1–226. online (Dt.: Falsche und echte Mystik. Jeanne des Anges und Marie de l’Incarnation. Pustet, Regensburg 1955.)
  • Guy-Marie Oury: Les ursulines de Québec 1639 - 1953. Septentrion, Sillery (Québec) 1999. ISBN 2-89448-136-5.
  • Françoise Deroy-Pineau: Marie de l'Incarnation: Marie Guyart, femme d'affaires, mystique, mère de la Nouvelle-France, Tours, 1599, Québec, 1672. Fides, Paris 1999. ISBN 2-89007-885-X
  • Françoise Deroy-Pineau: Marie Guyard de l'Incarnation: un destin transocéanique; (Tours, 1599 - Québéc, 1672). L' Harmattan, Paris 2000. ISBN 2-7384-9399-8
  • Natalie Zemon Davis: Drei Frauenleben: Glikl, Marie de l'Incarnation, Maria Sibylla Merian. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1996. (auch Wagenbach, Berlin 1996. ISBN 978-3-8031-3584-1)
  • Marie-Florine Bruneau: Women mystics confront the modern world: Marie de l'Incarnation (1599-1672) and Madame Guyon (1648-1717). State University of New York Press, Albany 1998. ISBN 0-7914-3662-4
  • Danièle Sallenave: L' Amazone du grand Dieu. Bayard, Paris 1997, ISBN 2-227-43806-1
  • Ekkart SauserGUYART-MARTIN, Maria (Maria von der Menschwerdung). In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 18, Bautz, Herzberg 2001, ISBN 3-88309-086-7, Sp. 859.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mère de l’Eglise catholique au Canada”
  2. Zitiert nach Bremond, Histoire littéraire du sentiment religieux en France, Bd. VI, S. 9.
  3. Centre d'études sur Marie de l'Incarnation