Marie von Hessen-Kassel (1767–1852)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marie von Hessen-Kassel, Königin von Dänemark, Gemälde von Jens Juel

Marie Sophie Friederike von Hessen-Kassel (* 28. Oktober 1767 in Hanau; † 21. März 1852 in Schloss Frederiksberg, Kopenhagen) war eine deutsche Prinzessin und durch Heirat Königin von Dänemark.

Leben[Bearbeiten]

Marie von Hessen-Kassel

Marie war die Tochter des Landgrafen Karl von Hessen-Kassel und dessen Frau Louise, einer Tochter von König Friedrich V. von Dänemark.

Prinzessin Marie heiratete am 31. Juli 1790 ihren Cousin Kronprinz Friedrich von Dänemark und wurde 1808 Königin von Dänemark. Ihre Gesundheit litt unter acht Geburten, von denen nur zwei Töchter das Erwachsenenalter erreichten. Während der Teilnahme ihres Mannes am Wiener Kongress war sie zwischen 1814 und 1815 Regentin. Das Paar lebte ein bürgerliches Leben und war beliebt, auch wenn bekannt war, dass Friedrich VI. eine Beziehung zu Friederike Dannemand unterhielt.

Nachkommen[Bearbeiten]

  • Christian (* 22. September 1791; † 23. September 1791)
  • Marie Louise (* 19. November 1792; † 12. Oktober 1793)
  • Caroline (* 28. Oktober 1793; † 31. März 1881), verheiratet 1829 mit Prinz Friedrich Ferdinand, Bruder König Christians VIII. von Dänemark
  • Louise (* 21. August 1795; † 7. Dezember 1795)
  • Christian (* 1. September 1797; † 5. September 1797)
  • Juliane Louise (* 12. Februar 1802; † 23. Februar 1802)
  • Friederike Marie (* 3. Juni 1805; † 14. Juli 1805)
  • Wilhelmine Marie (* 18. Januar 1808; † 30. Mai 1891), verheiratet 1. 1828 (geschieden 1837) König Friedrich VII. von Dänemark; 2. 1838 Herzog Karl von Holstein-Sonderburg-Glücksburg

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgängerin Amt Nachfolgerinnen
Caroline Mathilde von Hannover Königin von Dänemark
1808–1839
Caroline Amalie von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg
Caroline Mathilde von Hannover Königin von Norwegen
1808–1814
Hedwig von Schleswig-Holstein-Gottorf