Mariehamn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mariehamns stad
Wappen Karte
Wappen von Mariehamn Lage von Mariehamn in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Åland
Verwaltungsgemeinschaft: Mariehamn
Geographische Lage 60° 6′ N, 19° 55′ O60.119.921388888889Koordinaten: 60° 6′ N, 19° 55′ O
Fläche: 20,75 km²[1]
davon Landfläche: 11,79 km²
davon Meeresfläche: 8,96 km²
Einwohner: 11.343 (31. Dez. 2012)[2]
Bevölkerungsdichte: 962,1 Ew./km²
Gemeindenummer: 478
Postleitzahlen: 22100 - 22160
Sprache(n): Schwedisch
Website: mariehamn.ax

Mariehamn (finnisch Maarianhamina) ist die Hauptstadt der autonomen finnischen Region Åland und die einzige Stadt der Ålandinseln. Sie liegt auf der Hauptinsel Fasta Åland und bildet eine von drei Verwaltungsgemeinschaften Ålands. Mariehamn ist schwedischsprachig und hat 11.343 Einwohner (Stand 31. Dezember 2012). Es ist Sitz des Lagtinget (das Lagting, früher Landsting), dem Parlament der autonomen Provinz Åland.

Benannt wurde Mariehamn („Mariahafen“) nach Maria Alexandrowna, der Gemahlin des Zaren Alexander II., der 1861 die Stadt gründete, als Finnland und Åland zum Russischen Kaiserreich gehörten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die rechtwinklige Stadtanlage der Innenstadt von Mariehamn geht auf einen Plan des Architekten G. T. Chiewitz von 1859 zurück. Ursprünglich sollte die Stadt auf Befehl des Zaren ausschließlich aus Steinbauten bestehen, doch bereits 1863 wurde hiervon Abstand genommen und die Errichtung von Holzhäusern gestattet.[3]

Gegen Ende der 1880er Jahre entstanden Pläne, Mariehamn zu einem Kur- und Badeort auszubauen, daher wurden am heutigen Westhafen 1889 ein Kurhaus und 1900 ein großes Strandhotel gebaut.[4] Die beiden repräsentativen Lindenalleen, die noch heute das Gesicht der Stadt prägen und ihr den Beinamen "Stadt der 1000 Linden" einbrachten, wurden 1900 angelegt.[5]

Von den Zwanziger bis in die Vierziger Jahre des 20. Jahrhunderts war Mariehamn Heimathafen einer der letzten großen Windjammerflotten, unter dem Reeder Gustaf Erikson. Zu seinen Schiffen gehörten mehrere ehemalige Flying P-Liner, die für ihre Geschwindigkeit berühmten Schiffe der Hamburger Reederei F. Laeisz, so die 1957 unter deutscher Flagge gesunkene Pamir sowie die Schwesterschiffe Passat und Peking, die heute als Museumsschiffe in Travemünde beziehungsweise New York liegen. Im Hafen von Mariehamn verblieben ist die als Museum eingerichtete Viermastbark Pommern, ebenfalls ein früherer Flying P-Liner.

Die Einwohnerzahl der Stadt ist in den letzten 20 Jahren kontinuierlich angestiegen (Stand: 31. Dezember 2007):

Bevölkerungsentwicklung von Mariehamn
Jahr 1987 1990 1997 2000 2002 2004 2007
Einwohner 9.966 10.263 10.408 10.488 10.632 10.712 10.851

Wirtschaft und Transport[Bearbeiten]

Klimadiagramm von Mariehamn[6]
Die Kirche von Mariehamn
Pommern
Marktplatz, im Hintergrund das Parlamentsgebäude
Seefahrerkapelle
Seefahrerviertel

Mariehamn ist per Schiff gut erreichbar. Die großen Fähren aus Stockholm, Kapellskär, Turku, Helsinki und Tallinn der Fährgesellschaften Viking Line, Silja Line und Tallink legen teilweise mehrmals täglich in Mariehamn an. Mariehamn ist, gemessen an der Tonnage der Handelsflotte, die zweitgrößte finnische Hafenstadt nach Helsinki. Die Attraktivität des Hafens beruht auf der Abgabenfreiheit verschiedener Produkte, da Åland zollrechtlich gesehen außerhalb der gemeinsamen EU-Zollzone liegt, und daher bestimmte Güter duty-free auf den Inseln verkauft werden können.

Der Flughafen Mariehamn Airport befindet sich in der Nachbargemeinde Jomala, etwa 3 Kilometer nordwestlich des Zentrums von Mariehamn.

Mariehamn ist Hauptsitz der meisten großen åländischen Unternehmen. So haben die åländischen Reedereien Viking Line und Rederiaktiebolaget Eckerö, die Chipsfabrik Taffel sowie die Ålandsbanken hier ihren Hauptsitz.

Kultur und Sehenswertes[Bearbeiten]

Mittelpunkt Mariehamns ist der Marktplatz (Torget), auf dem ein Glockenturm und ein Musikpavillon errichtet wurden. Hier befindert sich auch das mit weißem Marmor verkleidete Parlamentsgebäude (Lagting) der Åland-Inseln, das 1976-78 von Helmer Stenros erbaut wurde.[7] Auf einem Hügel südlich des Marktplatzes erhebt sich das repräsentative Rathaus (Stadshus) der Stadt, 1938 nach den Plänen des finnischen Architekten Lars Sonck (1870-1956) im typischen Stil der 1930er Jahre erbaut.[8] Das Rathaus ist von gepflegten Parkanlagen umgeben, in denen mehrere Denkmäler errichtet wurden, z.B. für die russische Zarin Maria Alexandrowna, nach der die Stadt benannt ist. In der nahegelegenen Straße Södragatan sind noch zahlreiche Gebäude aus der Zeit der Gründung Mariehamns erhalten.

Am Osthafen ist das aus renovierten Bootsschuppen und Holzhäusern bestehende Seefahrerviertel (Sjökvarteret) sehenswert, wo in einer kleinen Werft alte Schiffe restauriert und neue Schiffe nach alten Plänen gebaut werden. Unmittelbar am Meer steht die kleine ökumenische Seefahrerkapelle (Sjöfararkapellet), die eine Grundfläche von ca. 5 x 7 m bedeckt und 2008 von freiwilligen Helfern aus Holz gebaut wurde. Sie wird u.a. für Trauungen und Taufen genutzt und erinnert an die Tradition, dass früher für Seefahrer unmittelbar vor dem Beginn einer gefährlichen Reise Gottesdienste abgehalten wurden.

Zu den markantesten Neubauten Mariehamns zählt die 1989 nach den Plänen von Hans J. Stenius fertig gestellte Stadtbibliothek.[9]

Am Westhafen befindet sich das bekannte Seefahrtsmuseum der Åland-Inseln (Ålands Sjöfartsmuseum), vor dem 1936 zum Gedenken an die auf See gebliebenen Seeleute das Denkmal "Der Mann am Steuer" von dem Bildhauer Emil Cederkreutz errichtet wurde.[10] Zum Denkmal gehört ebenfalls eine Mauer, auf der die Namen vieler Seeleute, die dieses Schicksal erlitten, eingraviert sind. Unweit des Westhafens erhebt sich auf einem Hügel die 1937-38 von Lars Sonck erbaute Seefahrtsschule, die heute ein Teil der Hochschule der Ålandinseln ist. Die Seefahrtsschule wurde 1854 in Godby gegründet und 1866 an die heutige Stelle verlegt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. Januar 2010 (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2012.
  3. Heiner Labonde: Finnland - Åland-Inseln, S. 99. Offenbach 2011
  4. Kjell Ekström: Åland - skärgård i Östersjön, S. 53. Mariehamn 2006
  5. Kjell Ekström: Åland - skärgård i Östersjön, S. 51. Mariehamn 2006
  6. Software: Geoklima 2.1
  7. Heiner Labonde: Finnland - Åland-Inseln, S. 110. Offenbach 2011
  8. Kjell Ekström: Åland - skärgård i Östersjön, S. 46. Mariehamn 2006
  9. Kjell Ekström: Åland - skärgård i Östersjön, S. 51. Mariehamn 2006
  10. Heiner Labonde: Finnland - Åland-Inseln, S. 105. Offenbach 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mariehamn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien