Marienbrücke (Passau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die Marienbrücke über den Inn
Die Marienbrücke mit dem Dom im Hintergrund

Die Marienbrücke (umgangssprachlich oft nur „Innbrücke“ genannt) ist eine zweispurige Straßenbrücke in Passau. Sie überspannt seit 1846 den Inn auf Höhe von Dom und Stadttheater und verbindet die Altstadt mit der Innstadt, dem einzigen Stadtteil Passaus rechts des Inns. Bereits seit dem 12. Jahrhundert existierten an dieser Stelle Brücken über den Inn. Die Marienbrücke ist Teil der Straße der Kaiser und Könige, die von Frankfurt am Main bis nach Budapest führt. Sie ist die letzte Brücke über den Inn vor dessen Mündung in die Donau einen knappen Kilometer weiter östlich.

Die Marienbrücke in ihrer heutigen Form wurde am 21. Dezember 1947 von Oberbürgermeister Heinz Wagner eröffnet. Ab dem 1. Januar 1948 wurde ein vom Passauer Stadtrat beschlossener Brückenzoll erhoben, der jedoch bereits zwei Wochen später vom Bayerischen Landtag für rechtsunwirksam erklärt und wieder abgeschafft wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marienbrücke in Passau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.5725413.465537Koordinaten: 48° 34′ 21″ N, 13° 27′ 56″ O