Marienhospital Osnabrück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marienhospital Osnabrück
Logo
Trägerschaft Marienhospital Osnabrück GmbH
Ort Osnabrück
Koordinaten 52° 16′ 13″ N, 8° 3′ 13,5″ O52.2702777777788.05375Koordinaten: 52° 16′ 13″ N, 8° 3′ 13,5″ O
Geschäftsführer Rudolf Fissmann,
Werner Lullmann
Betten 555
Mitarbeiter 1.540
davon Ärzte 187
Gründung 20. August 1859
Website www.niels-stensen-kliniken.de
MHO: Neubau mit Haupteingang

Die Niels-Stensen-Kliniken Marienhospital Osnabrück (MHO) sind ein Krankenhaus in Osnabrück.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das moderne Krankenhaus verfügt über 545 Planbetten und beschäftigt etwa 1540 Mitarbeiter, davon rund 200 Ärzte und ca. 700 Pflegekräfte. Strukturell gliedert es sich im Wesentlichen in dreizehn chefärztlich geleitete Kliniken und Institute, dazu kommen weitere Einrichtungen wie Technischer Dienst und Ähnliches.

Mit (im Jahr 2009) rund 16.000 stationären und rund 45.000 ambulanten Patienten (bzw. Behandlungsfällen) ist das Marienhospital Osnabrück das Krankenhaus mit dem höchsten Patientenaufkommen in der Stadt Osnabrück und im umliegenden Landkreis Osnabrück.

Das Marienhospital Osnabrück ist akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Hospital wurde am 20. August 1859 vom Bischof Paulus Melchers während einer Cholera-Epidemie gegründet und nach Königin Marie von Hannover benannt. Das Hospital befindet sich in katholischer Trägerschaft. Bei Gründung wurde das Krankenhaus von einem Arzt und drei Pflegerinnen aus dem Orden der Borromäerinnen in Trier betrieben und befand sich in der ehemaligen Dechanei der katholischen Kirchgemeinde St. Johann. Bis 1877 stieg das Pflegepersonal auf zehn Schwestern an. Während des Ersten Weltkriegs fungierte das MHO als Lazarett. Die ehemalige Dechanei wurde 1926 abgerissen und durch einen Neubau ersetzt, mit dem eine Kapazitätsvergrößerung und Modernisierung des Krankenhauses einherging. Während des Zweiten Weltkriegs wiederum als Lazarett genutzt wurde es 1944 bei einem Bombenangriff großteils zerstört. Der Wiederaufbau nach dem Krieg war 1961 abgeschlossen. In den 1970er Jahren wurde ein Neubau außerhalb des Stadtzentrums in Betracht gezogen, die diesbezüglichen Pläne wurden jedoch verworfen. Stattdessen wurde das bestehende Haus erweitert, zuletzt mit einem 2006 fertiggestellten Trakt. Im Jahr 2002 wechselte das Marienhospital Osnabrück von der Trägerschaft des Bischöflichen Stuhls Osnabrück in die „Managementgesellschaft katholischer Krankenhäuser der Region Osnabrück mbH“. Im Zuge der Umfirmierung dieses Trägers zur „Niels-Stensen-Kliniken GmbH“ im Jahr 2008 erweiterte das Marienhospital seinen Namen zu „Niels-Stensen-Kliniken Marienhospital Osnabrück“.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Das Marienhospital Osnabrück ist das erste Krankenhaus, dessen Qualitätsmanagement (im Jahr 2002) ein Zertifikat der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen (KTQ) erhielt. Zertifiziert wurde das MHO nach den erweitertern Anforderungen der proCum Cert. Im November 2006 wurde das MHO von der KTQ als bestes von 245 im Jahr 2005 zertifizierten bzw. rezertifizierten Krankenhäusern mit dem KTQ-Award ausgezeichnet. Im Juni 2007 wurde das MHO von der proCum Cert mit dem Qualitätspreis "Bestes Krankenhaus" ausgezeichnet.

Weblink[Bearbeiten]