Marienstraße (Hannover)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marienstraße mit Gartenkirche

Die Marienstraße ist eine Hauptausfallstraße im Hannoverschen Stadtteil Südstadt. Sie ist nach der früheren hannoverschen Königin Marie von Sachsen-Altenburg benannt.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Straßenverlauf erstreckt sich in west-östlicher Richtung zwischen Aegidientorplatz und Braunschweiger Platz. Die östliche Fortsetzung in Richtung Messeschnellweg und Kleefeld heißt Hans-Böckler-Allee.

Zwischen Aegidientorplatz und der Kreuzung mit den Straßen Berliner Allee und Sallstraße ist die Marienstraße zweispurig. Sie ist in diesem Bereich die Grenze zwischen der Südstadt und dem Stadtteil Mitte mit dessen Warmbüchenviertel. Östlich der Kreuzung, auf dem ehemaligen Misburger Damm, verläuft sie größtenteils vierspurig. Kurz vor dem östlichen Ende der Marienstraße wird die Eisenbahnstrecke Hannover-Göttingen unterquert.

Früherer Verlauf[Bearbeiten]

Die Marienstraße war Teil des alten Fahrweges nach Misburg und Kirchrode. In ihrem Verlauf nimmt die Straße stadtauswärts (ab der Henriettenstiftung) den einstigen, bis etwa 1950 auch so benannten, Misburger Damm (auch: Misburgerdamm) auf und folgt der Landesstraße L 384. Bis zum Bau des Südschnellweges 1954 war sie auch Teil der Bundesstraße 65.

Besonderheiten[Bearbeiten]

An der Marienstraße befinden sich die Gartenkirche St. Marien mit ihrem Friedhof und das Krankenhaus Henriettenstiftung an der Kreuzung Sallstraße/Berliner Allee. Die Henriettenstiftung wurde 1859 von der Königin Marie von Sachsen-Altenburg mit der Erbschaft ihrer Tante Henrietta von Nassau-Weilburg gegründet.

Typischer Verwaltungsbau aus der Zeit des Nationalsozialismus an der Marienstraße, Ecke Papenstieg

An der Ecke zur Straße Papenstieg findet sich der ehemalige Verwaltungsbau der Hannover-Braunschweigischen Stromversorgungs A.G. Bei dem 1937 entstandenen Gebäude handelt es sich um ein typisches Beispiel für die in dieser Zeit repräsentative Firmensitzarchitektur des Dritten Reiches.[1]

U-Bahn-Station[Bearbeiten]

Unter der Kreuzung der Marienstraße mit der Sallstraße befindet sich die U-Bahn-Station Marienstraße der C-Strecke der Stadtbahn Hannover. Hier verkehren die Bahnen der Linien 4 (Garbsen–Roderbruch), 5 (Stöcken–Anderten), 6 (Nordhafen–Messe/Ost) und 11 (Haltenhoffstraße–Zoo). Beim Bau der Station Ende der 1980er Jahre wurde diese so errichtet, dass sie bei einem Bau der früher geplanten D-Strecke als Kreuzungsstation ausgebaut werden könnte. Jedoch werden diese Pläne von der Region Hannover nicht weiter verfolgt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marienstraße (Hannover) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

52.369469.74843Koordinaten: 52° 22′ 10″ N, 9° 44′ 54″ O

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helmut Weihsmann: Bauen unterm Hakenkreuz. Architektur des Untergangs. 1998, Promedia Druck- und Verlagsgesellschaft mbH, Wien. S. 518. ISBN 3-85371-113-8.