Marijo Marić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Marijo Marić
Spielerinformationen
Geburtstag 12. Januar 1977
Geburtsort HeilbronnDeutschland
Größe 1,83 m
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
ESV Heilbronn
VfR Heilbronn
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1995–1996
1996–1997
1997
1998
1998–1999
1999–2002
2002–2004
2004
2004–2005
2005
2006–2008
2010–2012
TSF Ditzingen
VfB Stuttgart Amat.
SV Waldhof Mannheim
VfR Heilbronn
SSV Reutlingen 05
VfL Bochum
FC Kärnten
Arminia Bielefeld
Eintracht Trier
SpVgg Unterhaching
VfR Aalen
Union Böckingen
24 0(8)
17 0(6)
5 0(1)
24 (14)
47 (30)
46 (12)
82 (33)
5 0(0)
17 0(4)
11 0(0)
61 (11)
Nationalmannschaft
2002–2004 Kroatien 8 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 24. Dezember 2008

Marijo Marić (* 12. Januar 1977 in Heilbronn) ist ein kroatischer Fußballspieler.

Marijo Marić begann beim ESV Heilbronn und VfR Heilbronn mit dem Fußballspielen. Marić spielte anschließend in seiner Karriere für den TSF Ditzingen, VfB Stuttgart (1996/97), SV Waldhof Mannheim (1997), VfR Heilbronn (1998), SSV Reutlingen 05 (1998–1999), VfL Bochum (1999–2002), den FC Kärnten (2002–2004), Arminia Bielefeld (2004), Eintracht Trier (2004–2005), SpVgg Unterhaching (2005).

Seit Anfang 2006 war er beim VfR Aalen unter Vertrag. Dort erlitt er im November 2008 einen Bandscheibenvorfall. Am 22. Dezember 2008 wurde die Auflösung seines Vertrages zum Jahresende bekannt gegeben.[1]

Marić gründete 2010 seine eigene Fußballschule in Heilbronn. Parallel dazu übernahm er im Frühjahr 2010 als Spielertrainer den FV Union Böckingen in der Bezirksliga Unterland. Im ersten Jahr gelang ihm die Meisterschaft und im Folgejahr die Vizemeisterschaft. 2012 wurde dann die Fußballabteilung Union Böckingens abgespalten und in den FC Union Heilbronn überführt.

Seit dem 01. März 2015 ist Maric´ als Sportdirektor des Oberligisten SGV Freiberg aktiv.

Von 2002 bis 2004 bestritt er acht Länderspiele für Kroatien und schoss dabei ein Tor.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. focus.de: Aalen trennt sich von Maric und Scheifler