Marika Rökk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marika Rökk, 1940

Marika Rökk (* 3. November 1913 in Kairo; † 16. Mai 2004 in Baden, Niederösterreich) war eine deutsch-österreichische Filmschauspielerin, Sängerin und Tänzerin ungarischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten]

Kindheit und frühe Erfolge[Bearbeiten]

Sie wurde als Marie Karoline Rökk, Tochter des ungarndeutschen Architekten und Bauunternehmers Eduard Rökk und seiner Ehefrau Maria Karoline Charlotte geb. Karoly, in Kairo geboren und wuchs in Budapest auf.

Marika Rökk Mitte der 1920er Jahre

Rökk erhielt sehr früh Tanzunterricht. 1924 zog ihre Familie nach Paris. Sie setzte hier ihre Tanzausbildung bei der Exilrussin Rudkowska fort und trat erstmals in der Ballett-Gruppe Hoffmann Girls im Moulin Rouge als Tänzerin auf. Im nächsten Jahr folgten weitere Engagements am Broadway in New York und mehreren Städten der USA. Ende 1929 kehrte sie nach Europa zurück und trat als Tänzerin und Sängerin in Monte Carlo, Cannes, London, Paris und Ungarn auf. Nach erfolgreichen Auftritten als Revue-Tänzerin drehte sie ihren ersten Film 1930 in England.

Durchbruch als Filmstar[Bearbeiten]

1934 nahm die Universum Film (Ufa) Rökk unter Vertrag. Ihr erster deutscher Spielfilm war Leichte Kavallerie mit Heinz von Cleve, dem „schönen Mann der Ufa“. Zahlreiche Filme, wie Es war eine rauschende Ballnacht (mit Zarah Leander) oder Kora Terry, machten sie beim Publikum beliebt und zu einem der größten Filmstars ihrer Ära. In Der Bettelstudent, Gasparone und Hallo Janine bildete sie mit dem populären Schauspieler Johannes Heesters das neue Traumpaar des deutschen Revuefilms.

Marika Rökks Filme wurden ihr auf den Leib geschneidert: Immer wieder spielte sie das zunächst verkannte Talent, das sich gegen alle möglichen Widrigkeiten durchsetzt und in einem großen Finale auf der Bühne schließlich einen Triumph feiert. Höhepunkt vieler ihrer Filme waren ebendiese großen Tanzszenen, die für ihre Zeit oftmals gewagt waren. So tanzt sie in Kora Terry im knappen Zweiteiler mit einer Schlange auf ihren Schultern. Eine seltene Ausnahme im ansonsten eher bieder wirkenden Kino der NS-Zeit. Regisseur war meist ihr späterer Ehemann Georg Jacoby.

Die Ufa baute sie weiter zum Star auf, um sie den berühmten Schauspielern des amerikanischen Kinos entgegenzusetzen. Der Film-Kurier (1939): „Etwas hat sie dabei der amerikanischen Konkurrenz voraus: den burschikosen Schalk im Nacken, den sprudelnden Charme und nicht zu vergessen: Paprika im Blut“.

Marika Rökk spielte auch 1941 die Hauptrolle im ersten deutschen Farbfilm Frauen sind doch bessere Diplomaten und festigte so ihren Status als eine der führenden Berühmtheiten des deutschen Films.

Des Weiteren wurden ihre Filmschlager wie Ich brauche keine Millionen (aus Hallo Janine 1939) oder In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine (Die Frau meiner Träume 1944) zu Evergreens.

Rolle im Dritten Reich[Bearbeiten]

Marika Rökk arrangierte sich offen mit den nationalsozialistischen Machthabern. Sie duzte den Reichfilmintendanten und SS-Führer Hans Hinkel und hegte Sympathien für Adolf Hitler, wie aus einem Brief an den Diktator hervorgeht:

Wenn ich Sie, mein Führer, für ein paar Augenblicke erheitern und von Ihrer verantwortungsvollen Arbeit ein wenig ablenken konnte, so bin ich darüber unendlich stolz und glücklich.“

Nachdem der Filmproduzent und Regisseur Alfred Zeisler aufgrund drohender Verhaftung ins Ausland geflüchtet war, erwarb Marika Rökk dessen von den Nationalsozialisten beschlagnahmte Villa in Potsdam-Babelsberg und zog dort mit ihrem Ehemann ein. Während Zeisler nach eigenen Angaben für das Haus bis zu seinem Tod im Jahr 1985 "keinen Pfennig" bekommen hatte, stellte Rökk nach der Wende einen Restitutionsantrag und schaltete einen Anwalt ein, um zu verhindern, dass die Villa der Jewish Claims Conference zugesprochen wird.[1]

Wegen ihrer Tätigkeit in Propagandafilmen wie Wunschkonzert und angeblicher Spionage für die Nationalsozialisten wurde Marika Rökk zeitweilig nach dem Zweiten Weltkrieg ein Auftrittsverbot in Deutschland und Österreich erteilt. Zu dieser Zeit war es ihr nur möglich, Unterhaltungsabende für die amerikanischen Truppen zu veranstalten. 1947 wurde sie von dem Ehrengericht der Österreichischen Schauspielervereinigung rehabilitiert.

Karriere in der Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Nach 1948 drehte Rökk weitere Spielfilme wie Die Csardasfürstin oder Bühne frei für Marika, wieder nach dem bewährten Rezept ihrer Ufa-Filmerfolge. In den beiden genannten Filmen stand ihr auch wieder ihr Traumpartner Johannes Heesters zur Seite. An ihre Glanzzeit des Ufa-Kinos konnte Rökk jedoch nicht mehr anknüpfen.

Mit großem Erfolg trat sie in Wien, Hamburg, München und vor allem Berlin in Revuen und Musicals auf. Besonders in der Titelrolle des Musicals Hello, Dolly! (1968) und in der Komödie Die Gräfin vom Naschmarkt (1978) feierte sie Späterfolge. Bis 1986 war sie als Schauspielerin, Operettensängerin und Tänzerin aktiv. Ihre letzte Hauptrolle spielte sie 1986/87 in der Boulevard-Komödie Das Kuckucksei.

1970 hatte sie mit Eine Frau in unseren Träumen im ZDF ihre eigene Fernsehshow. 1975 trat Marika Rökk in der ersten ZDF-Gala zu Gunsten der Deutschen Krebshilfe mit dem Titel Treffpunkt Herz auf. Im gleichen Jahr trat sie auch in der damaligen größten ZDF-Show Musik ist Trumpf auf, die von Peter Frankenfeld von 1975 bis 1978 moderiert wurde.

Ihre allerletzten Auftritte hatte sie 1996 beim Frühlingsfest der Volksmusik mit Carmen Nebel, wo sie ein musikalisches Medley ihrer großen Erfolge zum Besten gab, und zwei Jahre später 1998 bei der Bambi-Verleihung, als der Burda Verlag ihr zum 85. Geburtstag den Ehrenbambi verlieh.

Nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Regimes in Ungarn trat sie 1996 in einer ungarischen Fernsehproduktion der "Gräfin Mariza" auf.

Rökk erhielt für ihre Leistungen mehrere Auszeichnungen. So war sie die erste Preisträgerin des Bambi.

Einem breiten Publikum wurde sie auch durch Werbespots für Hormocenta (eine Creme) bekannt, die 1968 bis 1972 im Fernsehen ausgestrahlt wurden.[2]

Privatleben[Bearbeiten]

Verheiratet war sie ab 1940 mit dem Regisseur Georg Jacoby, mit dem sie eine Tochter, Gabriele Jacoby, hatte, und nach dessen Tod ab 1968 mit dem Schauspieler und Regisseur Fred Raul (1910–1985). Sie starb am 16. Mai 2004 an einem Herzinfarkt.

In Baden bei Wien wurde ihr zu Ehren eine Straße benannt. Marika Rökk wurde 1995 von der Organisation „BühnenReif – Internat. Gesellschaft zur Förderung von Theater, Musik und Kunst e. V.“ (Sparte: Unterhaltung & Musik) in Berlin zum Ehrenmitglied berufen.

Marika Rökk und ihr Gatte Fred Raul sind auf dem Helenenfriedhof in Baden bei Wien beerdigt.

Nach ihrem Tod[Bearbeiten]

Ihre Bedeutung in der Zeit des Nationalsozialismus wurde im Jahr 2010 vom ORF in der Folge 11[3][4] der 15-teiligen Serie Der Zweite Weltkrieg behandelt. Die ORF-Redaktion Zeitgeschichte erhielt für die Serie den Special Euro Media Award.[5]

Zum 100. Geburtstag der Künstlerin fand die weltweit einzige Jubiläumsgala am 3. November 2013 im Budapester Operettentheater vor ausverkauftem Haus mit internationalen Stargästen (unter anderem Gabriele Jacoby, Johannes von Duisburg, Heiko Reissig, Mario Zeffiri), Solistenensemble, Chor, Ballett und Orchester statt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Eine Insel aus Träumen geboren (Kreuder/Beckmann) aus dem Tonfilm In einer Nacht im Mai, 1938, Marika Rökk und Begleitorchester, Telefunken
  • Sag’ mir schnell „Gut’ Nacht“ (Willi Kollo) aus dem Film Besuch am Abend, 1939, Marika Rökk mit Begleitorchester unter Leitung von Michael Jary, Telefunken Nr. A 2920
  • Ich brauche keine Millionen (Peter Kreuder/Hans Fritz Beckmann) aus dem Revuefilm Hallo Janine (Regie: Carl Boese), 1939, Marika Rökk mit Begleitorchester, Telefunken
  • Wenn ein junger Mann … (Franz Grothe/Willi Dehmel) aus dem Tonfilm Frauen sind doch bessere Diplomaten, 1941, Großes Tanzorchester unter Leitung von Michael Jary, Gesang: Marika Rökk, Telefunken Nr. A 10066
  • Für eine Nacht voller Seeligkeit (Peter Kreuder/Günther Schwenn) aus dem Tonfilm Kora Terry (Regie: Georg Jacoby), 1940, Marika Rökk mit Orchester Frank Fux, Telefunken Nr. A 10260
  • Frühling in Wien (Franz Grothe) aus dem Tonfilm Tanz mit dem Kaiser (Regie: Georg Jacoby), 1941, Marika Rökk mit Orchester unter Leitung von Franz Grothe, Telefunken Nr. A 10394
  • In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine (Franz Grothe/Willi Dehmel) aus dem Tonfilm Die Frau meiner Träume (Regie: Georg Jacoby), 1944, Marika Rökk, Begleitorchester: Theo Nordhorn und seine Solisten, Austroton Nr. W 6028

Operette[Bearbeiten]

Musical[Bearbeiten]

  • 1968 Hello, Dolly!
  • 1978 Die Gräfin vom Naschmarkt
  • Die kluge Mama (musikalisches Lustspiel)

Boulevardkomödie[Bearbeiten]

  • 1986 Das Kuckucksei

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kevin Clarke: Wir machen Musik, da geht uns der Hut hoch. Zur Filmoperette und Operette im Film der NS-Zeit. In: Christoph Henze (Hrsg.): Musik im Unterhaltungskino des Dritten Reichs. Königshausen & Neumann, Würzburg 2011, ISBN 978-3-8260-4756-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marika Rökk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8870830.html.
  2. Hormocenta.
  3. ORF: "Marika Rökk – Ein Star für alle Jahreszeiten": Teil 3 des Weltkriegs-Dreiteilers "Idole der Nazis", abgerufen am 3. November 2013.
  4. ORF-Shop: DVD-Edition der Serie, Rökk hier als Folge 11, abgerufen am 3. November 2013.
  5. Der 2. Weltkrieg (documentary (series)) by ORF Redaktion Zeitgeschichte, Austria receiving the Special Award Education and Ethics abgerufen am 3. November 2013.