Marin Goleminow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Marin Petrow Goleminow (* 29. September 1908 in Kjustendil; † 19. Februar 2000 in Espinho) war ein bulgarischer Komponist.

Goleminow studierte in Sofia Violine bei Todor Tortschanow und Musiktheorie bei Dobri Christow und Nikola Atanassow und 1931 bis 1934 an der Schola Cantorum in Paris Komposition bei Vincent d'Indy, Paul Le Flem und Albert Bertlain sowie an der Ecole Normale de Musique bei Paul Dukas. Nach seiner Rückkehr nach Bulgarien wurde er Chefdirigent des Kammerorchesters von Radio Sofia. Von 1938 bis 1943 vervollkommnete er in München seine Ausbildung als Dirigent bei Carl Ehrenberg und als Komponist bei Joseph Haas. Seit 1943 unterrichtete er am Konservatorium von Sofia.

Er komponierte vier Opern, eine Operette, zwei Ballette, vier Sinfonien, eine sinfonische Dichtung, Sinfonische Variationen, kammermusikalische Werke, Chöre und Lieder. Daneben schrieb er mehrere musikwissenschaftliche Werke.