Marina Michailowna Raskowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Russische Sondermarke zum 100. Geburtstag von Marina M. Raskowa (2012)

Marina Michailowna Raskowa (russisch Марина Михайловна Раскова, wiss. Transliteration Marina Michajlovna Raskova; * 15. Märzjul./ 28. März 1912greg. in Moskau; † 4. Januar 1943 in der Nähe von Saratow) war eine sowjetische Pilotin. Sie gehörte seit 1940 der KPdSU an.

Leben[Bearbeiten]

Marina Raskowa wurde als Tochter eines Musikers geboren. Am Moskauer Konservatorium begann sie ein Klavierstudium, brach dieses jedoch ab und arbeitete ab 1929 in einer Chemiefabrik.[1] Von 1932 bis 1934 absolvierte sie eine Ausbildung zum Navigator im Fernstudium am Institut der Zivilluftflotte, in ihrer freien Zeit ließ sie sich bei ihrem örtlichen Aeroklub zur Pilotin ausbilden. Mit einem Sportflugzeug von Jakowlew nahm sie im August 1935 an ihrem ersten Fernflug über 650 Kilometer teil. Dabei flogen sechs Pilotinnen unter der Führung von Agnessa Kadazkaja und Walentina Stojanowskaja von Leningrad nach Moskau.

1937 stellte sie ihren ersten Frauenweltrekord zusammen mit Walentina Grisodubowa als Pilotin auf. Die beiden Frauen absolvierten einen Nonstopflug von 1.443 Kilometern. Einen weiteren Fernflug ohne Zwischenlandung führte sie am 2. Juli 1938 mit Polina Ossipenko und Wera Lomako auf der Strecke Sewastopol-Archangelsk mit einem Flugboot durch.

Am 24./25. September 1938 errang sie in einer ANT-37 „Rodina“ (Heimat) zusammen mit Walentina Grisodubowa und Polina Ossipenko in 26:29 Stunden einen Weltrekord auf einer Geraden von 5908,610 km auf der Strecke Moskau - Ochotskisches Meer. Kurz vor Ende des Fluges ging dem Flugzeug der Treibstoff aus und Marina Raskowa musste auf Befehl ihrer Kommandantin vor der Notlandung mit dem Fallschirm abspringen. Sie landete in der Wildnis und schlug sich zehn Tage lang zu Fuß durch die Taiga bis zu dem in einem Sumpfgebiet bauchgelandeten Flugzeug durch. Die „Rodina“ und ihre Besatzung wurden trotz der sofort eingeleiteten Suchaktion erst am 3. Oktober von zwei Piloten gefunden.[2] Für diesen Flug wurde den drei Fliegerinnen am 2. November 1938 [3] als ersten Frauen in der sowjetischen Geschichte der Titel Held der Sowjetunion verliehen.

Nach Ausbruch des Krieges meldete sich Marina Raskowa zu den Luftstreitkräften, wurde jedoch nicht zugelassen. Nach Fürsprache des Volkskommissars (Minister) für Luftfahrtindustrie Alexei Schachurin bei Josef Stalin erhielt sie, inzwischen zum Major befördert, schließlich doch die Erlaubnis, zusammen mit sechs anderen weiblichen Offizieren an der Ausarbeitung zur Aufstellung von nur aus Frauen bestehenden Fliegerregimentern zu arbeiten.[4] Als erstes wurde die Fliegergruppe Nr.122 gegründet. 1941 wurden dann in Engels drei Regimenter aufgestellt: das 586. Jagdfliegerregiment, ausgerüstet mit Jak-1, das 587. Bomberregiment mit Pe-2 - Flugzeugen und schließlich das mit U-2 versehende 588. Nachtbomberregiment (Nachthexen). Sie selbst übernahm ab 1942 die Führung des Bomberregiments. Alle drei Einheiten waren vom Pilot über den Techniker bis hin zur Führungsspitze nur aus Frauen gebildet und kämpften bis zum Ende des Krieges gegen die deutschen Truppen. Der Titel Garderegiment wurde den beiden Bombereinheiten im Juni 1943 verliehen, Marina Raskowa selbst erlebte dies nicht mehr; sie stürzte am 28. Dezember 1942 im Landeanflug bei der Überführung einer Pe-2 zu ihrer Einheit ab und verstarb wenige Tage später. Ihre Urne wurde an der Kremlmauer in Moskau beigesetzt. Postum wurde Raskowa der Orden des Großen Vaterländischen Krieges 1. Klasse verliehen. Sie war außerdem zweifacher Träger des Leninordens.

Marina Raskowa ist Autorin des Buches „Fliegerinnen“, das 1949 im Paul List Verlag Leipzig ins Deutsche übersetzt erschien. Darin schildert sie unter anderem ihre Erlebnisse beim Rekordflug vom September 1938. Außerdem erschien 1976 ihr Buch „Aufzeichnungen eines Navigationsoffiziers“ in russischer Sprache.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wilfried Kopenhagen: Lexikon Sowjetluftfahrt, Elbe-Dnjepr-Verlag 2007, ISBN 978-3-933395-90-0, S. 228
  2. Heinz Machatscheck: Aus der Geschichte der sowjetischen Luftfahrt: Leben und Leistungen berühmter Fliegerinnen in Flieger Jahrbuch 1980, Transpress, Berlin 1979, S. 128
  3.  Biographie von Marina Raskova auf warheroes.ru (Russisch), abgerufen 12. Juni 2008
  4. Alexei Iwanowitsch Schachurin: Flügel des Sieges. Militärverlag der DDR, Berlin 1989, ISBN 3-327-00822-1, S. 129 und 130

Weblinks[Bearbeiten]