Marina Pestowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marina Pestowa Eiskunstlauf
Nation SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Geburtstag 20. Dezember 1964
Geburtsort Swerdlowsk
Karriere
Disziplin Paarlauf
Partner/in Stanislaw Leonowitsch
Trainer Stanislaw Schuk,
Igor Ksenofontow
Status zurückgetreten
Karriereende 1983
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Bronze Dortmund 1980 Paare
Silber Kopenhagen 1982 Paare
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
Bronze Göteborg 1980 Paare
Silber Lyon 1982 Paare
 

Marina Pestowa (russisch Марина Пестова; * 20. Dezember 1964 in Swerdlowsk) ist eine ehemalige russische Eiskunstläuferin, die im Paarlauf für die Sowjetunion startete.

Pestowas Eiskunstlaufpartner war Stanislaw Leonowitsch. Trainiert wurde das Paar von Stanislaw Schuk und Igor Ksenofontow.

Pestowa und Leonowitsch wurden in den Jahren 1980, 1982 und 1983 sowjetische Meister im Paarlauf. Ihr Debüt bei Welt- und Europameisterschaften bestritten sie 1978 mit dem jeweils siebten Platz. 1980 errangen sie ihre ersten Medaillen. Sowohl bei der Europameisterschaft in Göteborg wie auch bei der Weltmeisterschaft in Dortmund gewannen sie die Bronzemedaille. Ihre einzigen Olympischen Spiele beendeten sie 1980 in Lake Placid auf dem vierten Platz. Das erfolgreichste Jahre des Paares war 1982. Erst wurden sie in Lyon Vize-Europameister und dann in Kopenhagen auch Vize-Weltmeister, beide Male hinter Sabine Baeß und Tassilo Thierbach aus der DDR. Ihren letzten internationalen Auftritt hatten Pestowa und Leonowitsch bei der Weltmeisterschaft 1983. Dort belegten sie den sechsten Platz. Daraufhin beendeten sie ihre Karriere.

Marina Pestowa heiratete den Paarläufer Marat Akbarow und hat eine Tochter mit ihm.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Paarlauf[Bearbeiten]

(mit Stanislaw Leonowitsch)

Wettbewerb / Jahr 1978 1979 1980 1981 1982 1983
Olympische Winterspiele 4.
Weltmeisterschaften 7. 5. 3. 2. 6.
Europameisterschaften 7. 4. 3. 2.
Sowjetische Meisterschaften 2. 2. 1. 4. 1. 1.

Weblinks[Bearbeiten]