Marinebasis Gangjeong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Marinebasis Gangjeong ist ein Projekt der südkoreanischen Marine nahe der Ortschaft Gangjeong in Seogwipo auf der Insel Jeju-do. Geplant ist ein Areal mit 480.000 Quadratmetern Ausdehnung mit Platz genug für 20 Kriegs- und zwei Kreuzfahrtschiffe.[1]

Die lokale Bevölkerung versucht, dieses Projekt zu verhindern. Auf der Insel gibt es Naturräume rund um den Vulkan Halla-san, die von der UNESCO als schützenswert anerkannt sind. Zudem war den Inselbewohnern aufgrund des Massakers von Jeju ein besonderer Frieden zugesagt worden.[2] Im April 2011 wurde jedoch das geänderte „Jeju-Sondergesetz“ mit dem Entwicklungsplan für den Stützpunkt verabschiedet. [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.koreaverband.de/downloads/jeju/Die_geplante_Marinebasis.pdf
  2. The Arms Race Intrudes on Paradise. In: New York Times ([1])
  3. http://rki.kbs.co.kr/german/news/news_zoom_detail.htm?No=6418

33.229056126.483259Koordinaten: 33° 13′ 44,6″ N, 126° 28′ 59,7″ O