Marino Morosini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Marino Morosinis
Grab Marino Morosinis

Marino Morosini († 1. Januar 1253) war der 44. Doge von Venedig. Er regierte von 1249 bis 1253.

Familie[Bearbeiten]

Aus der Familie Morosini sind vier Dogen hervorgegangen, außer Marino die Dogen Domenico Morosini (1147–1156), Michele Morosini (1382) und Francesco Morosini (1688–1694). Vier Frauen aus der Familie waren mit Dogen verheiratet und trugen den Titel Dogaressa: Tommasina Morosini war die Frau von Pietro Gradenigo, Francesca Morosini war verheiratet mit Andrea Dandolo, Dea Morosini mit Niccolò Tron und Morosina Morosini mit Marino Grimani.

Leben[Bearbeiten]

Morosini wurde im Alter von 68 Jahren zum Dogen gewählt. Er war zum Zeitpunkt der Wahl Prokurator von San Marco. Während seiner politischen Karriere war er Duca von Candia (Kreta).

Er war verheiratet, hatte aber keine Kinder.

Während seiner Regierungszeit von nur vier Jahren erfreute sich die Republik einer Zeit des Friedens. Zwar kam es zu einem Kreuzzug unter Führung des französischen Königs Ludwig IX., der gegen Ägypten gerichtet war, bei dem sich Venedig aber wegen seiner Handelsverträge mit dem Sultan, die es auf keinen Fall gefährden wollte, nicht beteiligte.

In den Bemühungen um ein besseres Verhältnis zum Vatikan sah sich Venedig gezwungen, Rom Konzessionen zu machen und die Einrichtung eines Inquisitionsgerichtes zu gestatten, behielt sich aber das Recht vor, die Richter zu ernennen. Trotzdem blieben die Spannungen zwischen Rom und Venedig bestehen.

Marino Morosini starb am 1. Januar 1253 und wurde im Atrium von San Marco begraben.

Literatur[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Jacopo Tiepolo Doge von Venedig
1249–1253
Renier Zen