Marino Zerial

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marino Zerial (* 8. August 1958 in Triest) ist ein italienischer Zellbiologe. 2006 wurde er mit dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis ausgezeichnet.

Werdegang[Bearbeiten]

Nach Schule und Studium der Biologie promovierte Zerial 1982 an der Universität Triest. Von 1982 an war er wissenschaftlicher Mitarbeiter, zunächst am Institut Jacques Monod, Paris, von 1985 an am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) (ab 1989 als ständiger Mitarbeiter) in Heidelberg. 1991 wurde Zerial Leiter einer Forschungsgruppe des Zellbiologieprogramms des EMBL.

Seit 1998 ist er einer der fünf Direktoren des Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden. Zudem hat er die Stellung eines Hochschullehrers an der medizinischen Fakultät der Technischen Universität Dresden.

Marino Zerial ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Forschung[Bearbeiten]

Die Gruppe um Marino Zerial erforscht molekulare Mechanismen bei Transportvorgängen (im Fachjargon Endocytose genannt) in Zellen. Durch seine Arbeiten hat Zerial neue Erkenntnisse zum Verständnis grundlegender zellulärer Prozesse erbracht. Mit Hilfe neuester Technik gelingt derzeit die Beobachtung von Wegen verschiedener Endosomen in einer lebenden Zelle. Durch die Suche nach relevanten Genen dieser Transporte und deren Analyse erhofft man sich weitere Erkenntnisse der Funktionsweise der Endocytose, um langfristig neue Heilungsmethoden, zum Beispiel bei viralen oder bakteriellen Infektionen, aber auch bei Erkrankungen des Nervensystems, zu entwickeln.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1994: FEBS-Jahrespreis, Finnland
  • 1998: Chiara D'Onofrio-Preis, Italien
  • 2006: Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis, Deutschland
  • Zerial ist gewähltes Mitglied der European Molecular Biology Organization

Weblinks[Bearbeiten]