Mario Doyon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Mario Doyon Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. August 1968
Geburtsort Québec, Québec, Kanada
Größe 190 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1986, 6. Runde, 119. Position
Chicago Blackhawks
Spielerkarriere
1985–1988 Drummondville Voltigeurs
1988–1990 Chicago Blackhawks
1990–1991 Québec Nordiques
1991–1992 New Haven Nighthawks
1992–1993 Halifax Citadels
1993–1994 Fredericton Canadiens
1994–1995 HC Bozen
1995–1996 San Franciso Spiders
1996–1999 SC Langnau
1999–2001 Kölner Haie
2001–2003 Krefeld Pinguine
2003–2004 Indianapolis Ice

Mario Doyon (* 27. August 1968 in Québec, Québec) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und -trainer, der in seiner aktiven Zeit von 1985 bis 2004 unter anderem für die Chicago Blackhawks und Québec Nordiques in der National Hockey League gespielt hat.

Karriere[Bearbeiten]

Mario Doyon begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Drummondville Voltigeurs, für die er von 1985 bis 1988 in der kanadischen Top-Juniorenliga QMJHL aktiv war. In diesem Zeitraum wurde er im NHL Entry Draft 1986 in der sechsten Runde als insgesamt 119. Spieler von den Chicago Blackhawks ausgewählt, für die er in der Saison 1988/89 sein Debüt in der National Hockey League gab, wobei der Verteidiger in seinem Rookiejahr in sieben Spielen ein Tor erzielte und eine Vorlage gab. Den Rest der Spielzeit verbrachte er bei Sagina Hawks in der International Hockey League. Im März 1990 wurde er von den Blackhawks an ihren Ligarivalen Québec Nordiques abgegeben, für die er weitere zwei Spielzeiten in der NHL verbrachte, wobei er hauptsächlich für deren Farmteams aus der American Hockey League, die Halifax Citadels und die New Haven Nighthawks auf dem Eis stand. Nachdem er in der Saison 1993/94 für die Kansas City Blades in der IHL und die Fredericton Canadiens in der AHL spielte, ging der Kanadier erstmals nach Europa, wo er in der Saison 1994/95 für den HC Bozen aus der italienischen Serie A spielte.

Während der Sommerpause 1995 lief Doyon für die Montreal Roadrunners aus der professionellen Inlinehockey-Liga Roller Hockey International auf. Die folgende Spielzeit absolvierte er im IHL-Team der San Francisco Spiders, ehe der Rechtsschütze im Sommer 1996 erneut nach Europa wechselte, wo er einen Vertrag beim SC Langnau in der Schweizer Nationalliga B erhielt, mit dem er in seinem zweiten Jahr in die Nationalliga A aufstieg, wo er ein weiteres Jahr Tore für die Schweizer verhinderte. Anschließend wurde der ehemalige NHL-Spieler von den Kölner Haien aus der DEL verpflichtet, mit denen er 1999 den Spengler Cup gewonnen. Nach zwei Jahren bei den Rheinländern schloss er sich deren Ligarivalen Krefeld Pinguine an, mit dem er in der Saison 2002/03 im Finale um die Deutsche Meisterschaft seinen Ex-Club aus Köln besiegte. Seine Karriere beendete Doyon im Anschluss an die Saison 2003/04, in der er als Spielertrainer bei Indianapolis Ice aus der Central Hockey League beschäftigt war. Sein letztes Spiel absolvierte er schließlich in der Saison 2004/05 bei den Corpus Christi Rayz aus der CHL.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL-Reguläre Saison 3 28 3 4 7 16
NHL-Playoffs
DEL-Hauptrunde 4 185 35 72 107 244
DEL-Playoffs 4 27 1 11 12 40

Weblinks[Bearbeiten]