Mario Götze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mario Götze

Mario Götze, 2012

Spielerinformationen
Geburtstag 3. Juni 1992
Geburtsort MemmingenDeutschland
Größe 176 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1995–1998
1998–2001
2001–2010
SC Ronsberg
FC Eintracht Hombruch
Borussia Dortmund
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2009–2013
2013–
Borussia Dortmund
FC Bayern München
83 (22)
25 0(8)
Nationalmannschaft2
2007
2007–2008
2008–2009
2009
2010–
Deutschland U-15
Deutschland U-16
Deutschland U-17
Deutschland U-21
Deutschland
2 0(0)
8 0(3)
13 0(5)
2 0(0)
27 0(7)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 19. April 2014
2 Stand: 5. März 2014

Mario Götze (* 3. Juni 1992 in Memmingen) ist ein deutscher Fußballspieler. Er steht bei Bayern München unter Vertrag und ist für die Deutsche Fußballnationalmannschaft aktiv.

Kindheit und Familie

Mario Götze kam am 3. Juni 1992 als Sohn von Jürgen Götze im oberschwäbischen Memmingen zur Welt. Zusammen mit seinen Brüdern Fabian und Felix lebte er zunächst im Allgäu. 1998 zog die Familie nach Dortmund, da Marios Vater nun als Professor für Datentechnik an der TU Dortmund lehrte.[1]

Mario Götze besuchte von Klasse 5 bis einschließlich Klasse 10 das Helene-Lange-Gymnasium in Dortmund. 2008 wechselte er dann auf das Goethe-Gymnasium, an dem er 2010 die Fachhochschulreife (schulischer Teil nach Klasse 12) erlangte. Neben seiner Profi-Karriere absolvierte er zwischen 2010 und 2011 ein kaufmännisches Praktikum auf der BVB-Geschäftsstelle.

Seine zwei Brüder sind ebenfalls Fußballer. Fabian spielt bei der SpVgg Unterhaching und Felix in der U-14 von Borussia Dortmund. Sein Vater Jürgen Götze ist Inhaber einer Professur für Datentechnik an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Dortmund.

Götzes Freundin heißt Ann-Kathrin Brömmel, sie arbeitet unter dem Pseudonym Ann-Kathrin Vida als Model und war unter anderem schon im Männermagazin GQ mit erotischen Aufnahmen zu sehen.[2]

Laufbahn

Im Verein

Jugend und Borussia Dortmund

Mario Götze begann mit drei Jahren mit dem Fußballspielen beim SC Ronsberg im Landkreis Ostallgäu.[3] Nach dem Umzug nach Dortmund setzte er seine Laufbahn zunächst beim FC Eintracht Hombruch fort und wechselte dann zu Borussia Dortmund.[1] Hier durchlief er – ähnlich wie sein Bruder Fabian – fast alle Nachwuchsabteilungen, spielte in der A-Junioren-Bundesliga und stand in der Saison 2008/09 sowohl im Finale des DFB-Junioren-Vereinspokals als auch im Endspiel um die deutsche A-Jugend-Meisterschaft. Zwar gingen die Partien gegen den SC Freiburg beziehungsweise gegen den 1. FSV Mainz 05 verloren, jedoch erhielt Götze daraufhin die Fritz-Walter-Medaille in Gold in der Altersklasse U-17.

Am 21. November 2009 kam er im Alter von 17 Jahren und fünf Monaten zu seinem Debüt in der Bundesliga, als er am 13. Spieltag der Saison 2009/10 beim torlosen Unentschieden gegen den 1. FSV Mainz 05 in der 88. Minute Jakub Błaszczykowski ersetzte[4]. Er war damit zu diesem Zeitpunkt der neuntjüngste je in der Bundesliga eingesetzte Spieler. Am 29. August 2010 erzielte er beim 3:1-Auswärtssieg beim VfB Stuttgart sein erstes Bundesligator.[5]

Am 16. September 2010 erzielte Götze im Europa-League-Gruppenspiel bei Karpaty Lwiw mit dem zwischenzeitlichen 2:0 und dem 4:3-Siegtreffer in der Nachspielzeit in seinem ersten Europapokal-Spiel zwei Tore. Auch in den nachfolgenden Pflichtspielen stand er regelmäßig in der Startelf und fiel durch positive Leistungen auf. Im Laufe der Saison wurde Götze zum Stammspieler und einem wichtigen Bestandteil der Mannschaft. So brachte er es auf sechs Tore und 16 Vorlagen.

Nach der gewonnenen Meisterschaft in der Saison 2010/11 wurde Ende August 2011 bekannt, dass der FC Arsenal 40 Millionen Euro für Mario Götze geboten haben soll, Borussia Dortmund dieses Angebot jedoch ablehnte.[6] Mario Götze wäre damit der teuerste deutsche Spieler der Geschichte geworden. Am 27. März 2012 verlängerte Götze seinen Vertrag mit Borussia Dortmund bis 2016. Allerdings enthielt der Vertrag eine Ausstiegsklausel, die ihm einen Wechsel für die festgeschriebenen Ablösesumme von 37 Millionen Euro erlaubte.[7][8]

Götze wurde mit Borussia Dortmund am Ende der Saison 2011/12 zum zweiten Mal in seiner Karriere Deutscher Meister, kam jedoch in der Rekordrückrunde seines Vereins kaum zum Einsatz, da er vom 17. bis zum 31. Spieltag an einer Schambeinentzündung laborierte. Den Sieg im DFB-Pokal 2011/12 und damit das Double erlebte er lediglich von der Bank aus. In der Saison 2012/13 wurde Götze wieder ein wichtiger Bestandteil des Dortmunder Offensivspiels. Allerdings konnte er mit der Mannschaft nicht an die Erfolge aus den Vorjahren anknüpfen. In der Meisterschaft belegte die Borussia mit 25 Punkten Rückstand Rang zwei hinter dem FC Bayern München und auch im Pokalwettbewerb musste er sich bereits im Viertelfinale den Bayern geschlagen geben. Dafür zog Götze mit seinen Teamkameraden überraschend ins Finale der Champions League ein, konnte dieses jedoch knapp nicht gewinnen.

FC Bayern München

Zur Saison 2013/14 nutzte Götze seine Ausstiegsklausel in Höhe von 37 Millionen Euro und wechselte zum FC Bayern München.[9][10] Er bekam das Trikot mit der Rückennummer 19.[11] Nachdem der Wechsel am 23. April 2013 bekannt geworden war, löste er einen Shitstorm auf seinem Facebook-Profil aus. Das Hinzufügen von weiteren Kommentaren wurde zwischenzeitlich geblockt. Auch in den Wochen und Monaten danach gab es kräftige Kritik nicht nur in der Dortmunder Fanszene.[12] Pikanterweise wäre Götze in seinem letzten Pflichtspiel für Borussia Dortmund auf seinen künftigen Arbeitgeber getroffen. Allerdings wurde er aufgrund eines Muskelfaserrisses im rechten Oberschenkel nicht in den Kader für das Champions-League-Finale 2013 berufen.[13]

Nach seiner Reha durch den erlittenen Muskelfaserriss gab Götze am 24. August 2013 (3. Spieltag) gegen den 1. FC Nürnberg in der Bundesliga sein Pflichtspieldebüt für die Bayern.[14] Beim Gewinn des europäischen Supercups sechs Tage später gegen den FC Chelsea wurde Götze in der 71. Minute für Thomas Müller eingewechselt und verletzte sich nach einem Foul von Ramires, spielte jedoch durch. Dabei erlitt er einen Kapselriss und fiel erneut aus. Am 19. Oktober wurde er gegen Mainz 05 zur zweiten Halbzeit eingewechselt, war anschließend an drei Toren beteiligt und half somit, den 0:1-Rückstand zu einem 4:1-Sieg zu drehen.[15] Außerdem erzielte er in der Champions League nach seiner Einwechslung gegen Viktoria Pilsen sein erstes Pflichtspieltor für Bayern München. Sein erstes Bundesligator für den neuen Verein erzielte er am 26. Oktober, als er beim 3:2-Sieg gegen Hertha BSC zum zwischenzeitlichen 3:1 traf. Im Spitzenspiel der Meisterschaft am 23. November, mit dem Borussia Dortmund auf einen Punkt an den FC Bayern hätte aufschließen können, traf er, nachdem er unter Buh-Rufen eingewechselt worden war, gegen seinen ehemaligen Verein zum 1:0 und leitete damit in der 66. Minute den unerwartet hohen 3:0-Sieg ein. Damit konnten sich die Bayern von ihrem Konkurrenten absetzen.[16]

U-Nationalmannschaft

Seinen Einstand im Nationaltrikot hatte Götze im April 2007 in einem Freundschaftsspiel der deutschen U-15-Auswahl gegen die Schweiz. Für dieses Team spielte er danach noch ein weiteres Mal, bevor er in die U-16 übernommen wurde. Bei seinem Debüt in dieser Altersklasse erzielte er seinen ersten Länderspieltreffer. Dabei schoss er beim 3:1-Sieg über Dänemark das zwischenzeitliche 3:0. Insgesamt bestritt Götze acht Partien für die U-16, in denen ihm drei Tore gelangen.

Auch in die U-17-Auswahl wurde er daraufhin regelmäßig berufen. Während der Vorbereitung auf die U-17-Europameisterschaft 2009 im eigenen Land führte er die Nationalmannschaft zeitweise sogar als Kapitän an.[17] Dieses Amt füllte während des Turniers zwar Reinhold Yabo aus, Götze wurde jedoch in den 18-köpfigen Kader berufen, der die Heim-EM bestritt. Anlässlich dieser Nominierung stellte der damalige U-17-Nationaltrainer Marco Pezzaiuoli seine Spieler auf der Website des DFB vor und beschrieb Götze als „echtes Schlitzohr“, das „alle technischen und taktischen Fähigkeiten“ habe, „die Rolle des Spielgestalters“ einnehmen könne und „dabei immer torgefährlich“ sei.[18]

Während der Endrunde war Götze Stammspieler und wurde lediglich in der letzten Vorrundenpartie, als der Halbfinaleinzug nach zwei Auftaktsiegen schon feststand, geschont. So kam er auf vier Einsätze und stand auch im Finale, in dem die deutsche U-17 mit einem 2:1-Sieg nach Verlängerung über die Niederlande den Titel erringen konnte, über die volle Distanz auf dem Platz. Sein einziges Tor im Turnier gelang ihm zum 4:0-Endstand in der zweiten Vorrundenbegegnung gegen England.

Mario Götze am 3. Juni 2011 im Qualifikationsspiel gegen Österreich

Bereits durch die Halbfinalteilnahme hatte sich die U-17-Auswahl für die im selben Jahr in Nigeria stattfindende U-17-Weltmeisterschaft qualifiziert. Götze wurde auch für dieses Turnier nominiert, obwohl er auf Grund eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel sechs Wochen lang direkt vor der WM pausieren musste.[19] Auch in Westafrika war er Stammkraft seiner Mannschaft und bestritt alle vier Partien. Persönlich konnte er seine Trefferausbeute zwar im Vergleich zur Europameisterschaft auf drei steigern, jedoch schied er mit der DFB-Auswahl im Achtelfinale gegen den späteren Sieger Schweiz aus.

Nach den beiden Endrunden endete seine Zeit bei der U-17, für die er 13-mal auflief und fünf Tore erzielte.

A-Nationalmannschaft

Am 10. November 2010 wurde er für den Kader des A-Länderspiels am 17. November gegen Schweden nominiert.[20] Dort wurde er in der 76. Minute eingewechselt und war damit der jüngste Nationalmannschaftsdebütant seit Uwe Seeler, der 1954 im Alter von 17 Jahren und 167 Tagen debütierte. Dabei profitierte er davon, dass direkt nach der Weltmeisterschaft 2010 hauptsächlich neue Spieler getestet werden sollten. Am 10. August 2011 stand er beim Freundschaftsspiel gegen Brasilien in Stuttgart zum ersten Mal in der Startelf der Nationalmannschaft. Beim 3:2-Sieg schoss er sein erstes Länderspieltor zum 2:0, wodurch er der viertjüngste Torschütze der Nationalmannschaft (zusammen mit Adolf Jäger und Klaus Stürmer) wurde. Am 2. September 2011 erzielte er in Gelsenkirchen im EM-Qualifikationsspiel gegen Österreich wenige Minuten vor Schluss und kurz nach seiner Einwechslung das Tor zum 6:2-Endstand und ist damit der jüngste Spieler, der ein Pflichtspieltor erzielte.

Bei der Europameisterschaft 2012 gehörte er zum Kader der deutschen Mannschaft, kam aber nur zu einem Kurzeinsatz, als er im Viertelfinalspiel gegen Griechenland in der 80. Minute eingewechselt wurde. Am ersten Spieltag der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2014 spielte Götze, nachdem Joachim Löw das Spielsystem von der „Doppelsechs“ auf einen „Sechser“ umgestellt hatte, von Beginn an in einer offensiven Viererkette mit Mesut Özil, Thomas Müller und Vereinskollege Marco Reus. Bei dem 3:0-Sieg gegen die Färöer gelang ihm nach einem Solo gegen vier Gegenspieler das 1:0.[21] Insgesamt wurde er in sieben von zehn Spielen eingesetzt, wobei er viermal eingewechselt wurde. Gegen Kasachstan konnte er nach den Ausfällen von Miroslav Klose und Mario Gómez im März 2013 zwei weitere Startelfteilnahmen als Mittelstürmer verbuchen und je einen Treffer beisteuern. Außerdem traf er im letzten Spiel gegen Schweden in Stockholm nach seiner Einwechslung zum wichtigen 2:2. Zwar war Deutschland bereits für die WM qualifiziert, doch konnte man mit dem 5:3-Sieg den Nimbus wahren, auswärts noch nie ein Qualifikationsspiel verloren zu haben. Zuvor war seine Nominierung kurz nach der erst auskurierten Verletzung noch kritisiert worden.

Spielweise

Der damalige DFB-Sportdirektor Matthias Sammer äußerte sich: „Er hat eine gute Schnelligkeit, ist enorm kreativ“, zudem sei Götze „eines der größten Talente, die der deutsche Fußballbund je hatte“.[22] Götze gilt als Alleskönner im Offensivbereich und ist sehr variabel einsetzbar, denn er kann im linken, zentralen und rechten offensiven Mittelfeld sowie als falsche Neun spielen. Hierfür ist vor allem seine Beidfüßigkeit entscheidend.

Trainer Felix Magath bezeichnete ihn als „Jahrhunderttalent“.

Titel und Erfolge

Borussia Dortmund

FC Bayern München

Nationalmannschaft

Persönliche Auszeichnungen

Soziales Engagement

Mario Götze engagiert sich gemeinsam mit seinem Vater als Mitglied der Initiative Weitblick für einen weltweit gerechteren Bildungszugang.[24]

Weblinks

 Commons: Mario Götze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Mario Götze: Bayern-Fan wird Bayern-Spieler. In: Spiegel Online, 22. April 2013.
  2. tz.de: Götze-Freundin Ann-Kathrin: Ihre sexy Model-Fotos, abgerufen am 25. März 2014
  3. Interview mit Mario Götze in mario-goetze.net vom 22. April 2011.
  4. 17-jähriger Mario Götze feiert Debüt - Friedliches Wiedersehen zwischen Klopp und Mainz. kicker.de. Abgerufen am 10. Dezember 2011.
  5. Götze & Co. nehmen die Einladungen an., In: kicker.de.
  6. BVB lehnt 40-Millionen-Angebot der „Gunners“ ab. In: focus.de.
  7. Noch ein Puzzlestein: BVB bindet Juwel Götze bis 2016. In: kicker.de.
  8. Trotz Ausstiegsklausel: Götze bleibt mindestens bis 2014 in Dortmund. In: fussballtransfers.com.
  9. FC Bayern verpflichtet Mario Götze. In: fcbayern.telekom.de.
  10. Stellungnahme von Borussia Dortmund. In: bvb.de.
  11. Neue Rückennummern: Die 19 für Götze, die 15 für Kirchhoff. In: fcbayern.telekom.de.
  12. Dominik Bardow: Fan-Wut nach Wechsel zu Bayern: Heftiger Sturm gegen Mario Götze. In: tagesspiegel.de. Abgerufen am 24. April 2013.
  13. Mario Götze muss auf Finaleinsatz in Wembley verzichten. In: bvb.de. Abgerufen am 22. Mai 2013.
  14. Spielbericht. In: fcbayern.telekom.de.
  15. Bayern stürmen zum Heimsieg. In: fcbayern.telekom.de.
  16. Götze leitet den Sieg im "deutschen Clasico" ein. In: kicker.de, abgerufen am 24. November 2013.
  17. U 17-Junioren bauen ihre Siegesserie 2009 aus. Deutscher Fußball-Bund e.V. (DFB). In: dfb.de.
  18. 18 Toptalente für Deutschland. DFB. In: dfb.de.
  19. "Mario Götze kann Spiele alleine entscheiden". DFB. In: dfb.de.
  20. Löw nominiert BVB-Quartett. In: kicker.de.
  21. Nils Lehnebach: DFB-Sieg gegen Färöer: Die glanzlosen Vier. Spiegel, 8. September 2012, abgerufen am 12. September 2012.
  22. Sammer gerät bei Götze ins Schwärmen. In: kicker.de.
  23. Star des Tages: Mario Götze. In: bravosport.de.
  24. Schirmherren. In: weitblicker.org.