Mario Guiducci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Discorso delle Comete von 1619

Mario Guiducci (* 1585 in Florenz; † 1646) war ein italienischer Astronom und Rechtsgelehrter.

Er studierte an der Universität Pisa und wurde ein Vertrauter von Galileo Galilei. Unter seinem Namen wurde 1619 das Traktat Discorso Delle Comete veröffentlicht, bei dem es sich aber im Wesentlichen um eine Arbeit von Galilei handelte. Die beiden arbeiteten vor allem zwischen 1618 und 1623 zusammen, als sie mit Orazio Grassi und anderen Mathematikern des Collegium Romanum über die Natur von Kometen stritten. Sie verwarfen dabei die Theorie von Orazio Grassi und Tycho Brahe, dass Kometen Himmelskörper seien, die sich außerhalb der Mondbahn bewegten, und interpretierten sie stattdessen als erdnahe optische Phänomene.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Weichenhan: „Ergo perit coelum …“. Die Supernova des Jahres 1572 und die Überwindung der aristotelischen Kosmologie. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-515-08374-x (zugl. Dissertation, TU Berlin 2002)
  • Stillman Drake und Charles D. O'Malley (Hrsg.): The controversy on the comets of 1618. Galileo Galilei, Horation Grassi, Mario Giuducci, Johannes Kepler. University Press, Philadelphia, 1960.