Mario Joseph Conti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mario Joseph Conti (* 20. März 1934 in Elgin, Schottland) ist emeritierter Erzbischof von Glasgow.

Leben[Bearbeiten]

Conti studierte nach seiner Schulzeit am Päpstlichen Schottischen Kollegium in Rom und wurde am 26. Oktober 1958 durch Luigi Kardinal Traglia zum Priester geweiht. Von 1962 bis 1977 war Mario Joseph Conti als Priester in Caithness tätig.

Am 28. Februar 1977 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Bischof von Aberdeen. Die Bischofsweihe erfolgte am 3. Mai desselben Jahres durch Gordon Kardinal Gray. Papst Johannes Paul II. berief Conti am 15. Januar 2002 zum Erzbischof von Glasgow. Dieses Amt trat er am 22. Februar desselben Jahres an.

Erzbischof Conti ist Mitglied des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Er ist seit 2010 Mitglied des Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem, dessen Grossoffizier und seit 2013 Großprior der schottischen Statthalterei.

Am 24. Juli 2012 nahm Papst Benedikt XVI. sein aus Altersgründen vorgebrachtes Rücktrittsgesuch an.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Michael Foylan Bischof von Aberdeen
1977–2002
Peter Antony Moran
Thomas Joseph Kardinal Winning Erzbischof von Glasgow
2002–2012
Philip Tartaglia
Keith Patrick Kardinal O'Brien Croix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großprior der schottischen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
seit 2013
...