Mario Pavone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mario Pavone (* 11. November 1940 in Waterbury/Connecticut) ist ein US-amerikanischer Bassist des Creative Jazz.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Der gelernte Ingenieur Pavone hatte in seiner Jugend keine formale musikalische Ausbildung. Mit dem Jazz kam er erstmals 1958 während seines Studiums an der University of Connecticut in Berührung, seit 1962 spielte er selbst Kontrabass. Er nahm Unterricht bei Bertram Turetzky und begann 1965 seine Laufbahn als professioneller Musiker.

1968 unternahm er eine Europatournee mit Paul Bley, mit dem er bis 1972 zusammenarbeitete. Mit ihm und Barry Altschul spielte er 1968 das Album Canada ein. Anfang der 1970er Jahre trat er mit dem Vibraphonisten Bobby Naughton auf und war Mitglied von Bill Dixons Orchestra of the Streets, sowie John Fischers Interface. 1975 gründete er in New Heaven mit Bobby Naughton, Wadada Leo Smith, Gerry Hemingway, Wes Brown, Dwight Andrews und anderen das Creative Music Improvisers Forum (CMIF). 1979 erschien Digit, sein erstes Album als Bandleader.

1980 begann seine achtzehn Jahre währende Zusammenarbeit mit Thomas Chapin. Seine wichtigste Formation mit Chapin war ein Trio mit dem Schlagzeuger Michael Sarin. Daneben arbeitete er als Coleader mit Anthony Braxton, Wadada Leo Smith, Marty Ehrlich und Michael Musillami. Etwa 1990 begann er die „Umsetzung höchst komplexer eigener Projekte, die ihn hauptsächlich als Schöpfer einfühlsamer, in ihrer Ernsthaftigkeit an den Third Stream erinnernder Kompositionen zwischen Jazz-Moderne und Neuer Musik herausstellten.“[1]

Nach Chapins Tod 1998 trat er ausschließlich mit eigenem Formationen auf. Lediglich 2001 beteiligte er sich an der Aufnahme des Debütalbums seines Sohnes Michael Pavone, Trio. Daneben beteiligt er sich an der Organisation des Litchfield Jazz Festival und des Litchfield Summer Jazz Camp.

Diskographie[Bearbeiten]

  • Digit, 1979
  • Shodo, 1981
  • Bill Dixon: November 1981, 1981
  • Bill Dixon: Thoughts, 1985
  • Bill Dixon: Son of Sisyphus, 1988
  • Sharpeville, 1988
  • Thomas Chapin: Third Force, 1990
  • Thomas Chapin: Insomnia, 1991
  • Thomas Chapin: Anima, 1992
  • Toulon Days, 1992
  • Nine Duets mit Anthony Braxton, 1993
  • Seven Standards mit Anthony Braxton, 1994
  • Thomas Chapin: Menagerie Dreams, 1994
  • Song for (Septet), 1995
  • Thomas Chapin: Haywire, 1996
  • Dancer's Tales, 1997
  • Thomas Chapin: Sky Piece, 1998
  • Thomas Chapin: Nightbird Song, 1999
  • Thomas Chapin: Alive, 1999
  • Remembering Thomas, 1999
  • Op-Ed mit Michael Musillami, 2000
  • Motion Poetry mit Michael Musillami, 2001
  • Totem Blues, 2001
  • Mythos, 2002
  • Pivot mit Michael Musillami, 2002
  • Orange, 2003
  • Boom, 2004
  • Deez to Blues, 2006
  • Thomas Chapin: Ride, 2006
  • Trio Arc, 2008
  • Ancestors, 2008
  • Arc Suite T/Pi T/Po, 2010

Lexigraphische Einträge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolf Kampmann