Marion Bauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marion Eugénie Bauer (* 15. August 1882 in Walla Walla, Washington; † 9. August 1955 in South Hadley, Massachusetts) war eine US-amerikanische Komponistin.

Bauer erhielt ihre erste Ausbildung bei ihrer älteren Schwester, der Pianistin Emilie Frances Bauer und studierte ab 1903 in New York bei Henry Holden Huss. In Frankreich war sie Schülerin von Stéphane Raoul Pugno, André Gedalge, Jean Paul Ertel und Nadia Boulanger. Nach ihrer Rückkehr in die USA unterrichtete sie von 1926 bis 1951 an der Universität von New York City und seit 1940 an der Juilliard School of Music.

Bauer komponierte neben Bühnen- und Filmmusiken ein Klavierkonzert, weitere Orchesterstücke, kammermusikalische Werke in unterschiedlicher Besetzung und Lieder. Daneben publizierte sie auch musiktheoretische Werke.

Werke[Bearbeiten]

  • Wenn ich rufe an dich, Herr, mein Gott, 1903
  • Fair Daffodils, 1914
  • Lay of the Four Winds, 1915
  • From New Hampshire Woods, 1921
  • Violinsonate Nr. 1, 1921/22
  • Streichquartett Nr. 1, 1925
  • Violinsonate Nr. 2, 1925
  • A Fancy, 1927
  • A Lament on an African Theme, 1927
  • Fantasia quasi una Sonata, 1928
  • Prometheus Bound, Bühnenmusik, 1930
  • Here at High Morning, 1931
  • Dance Sonata für Klavier, 1932
  • Suite für Oboe und Klarinette, 1932
  • Klaviersonate, 1933
  • Sun Splendor, 1936
  • Pan and Syrinx, Filmmusik, 1937
  • Five Greek Kyries, 1938
  • The Thinker, 1938
  • Sonatina für Oboe und Klavier, 1939
  • Symphonische Suite, 1940
  • American Youth, Klavierkonzert, 1943
  • China, 1944
  • At the New Year, 1947
  • Symphonie, 1947-50
  • Death Spreads his Gentle Wings, 1949
  • A Foreigner Comes to Earth on Boston Common, 1951
  • Meditation and Toccata für Orgel, 1951
  • Summertime Suite, 1953

Schriften[Bearbeiten]

  • Twentieth Century Music, 1933