Marion Mitterhammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marion Mitterhammer
beim Österreichischen Filmpreis 2011

Marion Mitterhammer (* 8. August 1965 in Bruck an der Mur, Steiermark) ist eine österreichische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Marion Mitterhammer absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz.

Mitterhammer ist seit 1994 vor allem in Fernsehproduktionen, aber auch in Kinoproduktionen in Österreich und Deutschland zu sehen. Sie ist mit dem deutschen Regisseur und Kameramann Hans-Günther Bücking verheiratet.

Erste Engagements bekam Marion Mitterhammer am Theater Baden-Baden und bei den Salzburger Festspielen; in Salzburg arbeitete sie mit den Regisseuren Jürgen Flimm und Thomas Langhoff. 1990 ging sie auf Theatertournee mit einer Produktion von Tschechows Platonow, ihr Partner war Götz George. Danach spielte sie zwei Jahre am Theater in der Josefstadt in Wien; u.a. unter der Regie von Otto Schenk und Harald Clemens. Fürs Fernsehen entdeckt wurde Marion Mitterhammer 1992 durch Bernd Fischerauer. Für den ORF spielte sie unter seiner Regie die Lotti von Mitzko in dem Mehrteiler Der Salzbaron. Für diese Rolle erhielt sie die Auszeichnung als Nachwuchsschauspielerin des Jahres 1994 durch die Jury des österreichischen Filmpreises. Seither folgten zahlreiche Engagements in erfolgreichen deutschen und österreichischen Film- und Fernsehproduktionen. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Hans-Günther Bücking inszenierte und produzierte sie den Film "Night Trash".

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2011: Diagonale Spezialpreis der Jury für bemerkenswerten Auftritt im Film Die Vaterlosen, dessen Premiere am 8. April in Österreich stattfand und für Deutschland am 4. August 2011 war.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Starttermine für „Die Vaterlosen“. IMDb, abgerufen am 18. Februar 2012.