Mariscala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mariscala
-34.039166666667-54.776944444444Koordinaten: 34° 2′ S, 54° 47′ W
Karte: Uruguay
marker
Mariscala

Mariscala auf der Karte von Uruguay

Basisdaten
Staat Uruguay
Departamento Lavalleja
Einwohner 1626 (2011)
Detaildaten
Postleitzahl 30001[1]

Mariscala ist eine Stadt in Uruguay.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Sie befindet sich in der östlichen Mitte des Departamento Lavalleja in dessen 8. Sektor nahe der Grenze zum Nachbardepartamento Maldonado. Sie liegt südlich der Cuchilla del Águila sowie des Arroyo Sarandí und nördlich des Arroyo Calera.

Bodenschätze[Bearbeiten]

In Mariscala existieren Erdöl-Vorkommen.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich vom dort ansässigen Großgrundbesitzer Cándido N. Cal im Jahr 1910 unter dem Namen 19 de Abril gegründet setzte sich im Volksmund der heutige Name durch, unter dem die Gegend bekannt war.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Durch die Stadt führt die Ruta 8, die hier ihren Kilometerpunkt 183 hat.

Sport[Bearbeiten]

Der örtliche Fußballplatz Complejo Deportivo „Eugenio Perdomo“ verfügt über zwei Tribünen mit separaten Zugängen. Der Komplex hat ein Fassungsvermögen von circa 2000 Zuschauern.[3] Hier tragen die beiden Fußballvereine Mariscalas ihre Spiele aus. Dies ist einerseits der am 25. November 1911 gegründete Centro Uruguayo de Mariscala, der jedoch erst seit 1998 auch über eine Fußballabteilung verfügt, als man sich mit den ortsansässigen Vereinen CA Defensor, Estación FC, Huracán FC und Sportivo Unión FC zusammenschloss. Club Nacional de Fútbol de Mariscala, gegründet am 11. Dezember 1988, ist der zweite Fußballverein Mariscalas.[4]

Einwohner[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl Mariscalas beträgt 1.626 (Stand: 2011), davon 791 männliche und 835 weibliche.[5]

Jahr Einwohner
1963 1.423
1975 1.395
1985 1.415
1996 1.507
2004 1.674
2011 1.626

Quelle: Instituto Nacional de Estadística de Uruguay[6][7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Utilidades y Servicios en Lavalleja
  2. Prof. Ulises Rubens Grub: Atlas geografico de la República Oriental del Uruguay, Montevideo 1980, S. 35
  3. Estadio Juan Antonio Lavalleja
  4. Información de Clubes del Interior
  5. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay, abgerufen am 27. September 2012
  6. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay 1963–1996 (DOC; 78 kB)
  7. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay (PDF; 628 kB)