Marit Bjørgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marit Bjørgen Skilanglauf
Marit Bjorgen 2010.jpg
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 21. März 1980
Geburtsort Trondheim
Karriere
Disziplin Skilanglauf
Verein Rognes IL
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 6 × Gold 3 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 12 × Gold 3 × Silber 3 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
NM-Medaillen 9 × Gold 3 × Silber 4 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber 2002 Salt Lake City 4 x 5 km
Silber 2006 Turin 10 km
Bronze 2010 Vancouver 10 km Freistil
Gold 2010 Vancouver Sprint
Gold 2010 Vancouver Doppelverfolgung
Gold 2010 Vancouver 4 x 5 km
Silber 2010 Vancouver 30 km klassisch
Gold 2014 Sotschi Skiathlon
Gold 2014 Sotschi Teamsprint
Gold 2014 Sotschi 30 km Freistil
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Silber 2003 Val di Fiemme Staffel
Gold 2003 Val di Fiemme Sprint
Gold 2005 Oberstdorf Teamsprint
Gold 2005 Oberstdorf 30 km
Gold 2005 Oberstdorf Staffel
Silber 2005 Oberstdorf Verfolgung
Bronze 2005 Oberstdorf 10 km
Bronze 2007 Sapporo Teamsprint
Bronze 2007 Sapporo Staffel
Gold 2011 Oslo Sprint
Gold 2011 Oslo Verfolgung
Gold 2011 Oslo 10 km klassisch
Gold 2011 Oslo Staffel
Silber 2011 Oslo 30 km Massenstart
Gold 2013 Val di Fiemme Sprint
Gold 2013 Val di Fiemme Skiathlon
Gold 2013 Val di Fiemme Staffel
Gold 2013 Val di Fiemme 30 km klassisch
Silber 2013 Val di Fiemme 10 km Freistil
Norwegischer Skiverband Norwegische Meisterschaften
Bronze 2001 Steinkjer 5 km klassisch
Gold 2005 Lillehammer Sprint
Silber 2005 Lillehammer Doppelverfolgung
Gold 2007 Grova 10 km Freistil
Gold 2007 Grova 15 km Verfolgung
Silber 2007 Nybygda 30 km klassisch
Gold 2008 Granaasen 15 km Verfolgung
Silber 2009 Vind/Gjoevik 10 km klassisch
Bronze 2009 Vind/Gjoevik Sprint
Gold 2011 Kvaloeysletta 30 km Freistil
Gold 2012 Fauske 30 km Klassisch
Gold 2013 Gåsbu 10 km Freistil
Gold 2013 Gåsbu Doppelverfolgung
Bronze 2013 Gåsbu Sprint
Gold 2014 Gaalaa 30 km Freistil
Bronze 2014 Molde 10 km klassisch
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 27. Dezember 1999
 Weltcupsiege 97 (70 Einzelsiege)
 Gesamtweltcup 1. (2004/05, 2005/06, 2011/12)
 Sprintweltcup 1. (2002/03, 2003/04, 2004/05, 2005/06)
 Distanzweltcup 1. (2004/05, 2011/12)
 Tour de Ski 2. (2006/07, 2011/12)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Sprintrennnen 29 9 3
 Distanzrennen 41 16 9
 Team 18 5 2
 Teamsprint 9 0 0
letzte Änderung: 20. Dezember 2014

Marit Bjørgen (* 21. März 1980 in Trondheim) ist eine norwegische Skilangläuferin, die sechs olympische Goldmedaillen gewonnen hat.

Karriere[Bearbeiten]

Seit Dezember 1999 nimmt Bjørgen am Skilanglauf-Weltcup teil. Über drei Jahre hinweg suchte sie den Anschluss an die Weltspitze und platzierte sich auf den hinteren Rängen. Bei den Olympischen Winterspielen 2002 wurde sie in der norwegischen Staffel eingesetzt und erreichte mit dieser den zweiten Platz. Am 26. Oktober 2002 gewann sie ihr erstes Rennen, den Sprint in Düsseldorf.

Ihre erste Goldmedaille gewann Bjørgen bei der Weltmeisterschaft 2003 im Sprintrennen, hinzu kam Silber mit der Staffel. Ebenfalls 2003 entschied sie erstmals den Sprintweltcup für sich. Diesen Erfolg wiederholte sie in den drei darauf folgenden Jahren. Im November 2004 gewann sie erstmals ein Rennen über eine längere Distanz, einen 10-Kilometer-Lauf in Gällivare. Bei der Weltmeisterschaft 2005 war sie die erfolgreichste Athletin überhaupt; sie wurde Weltmeisterin im Teamsprint (zusammen mit Hilde G. Pedersen), über 30 km und mit der Staffel; zwei weitere Medaillen, Silber bzw. Bronze, gewann sie im Verfolgungsrennen und über 10 km. Darüber hinaus war Bjørgen Ende der Saison 2003/04 auf dem ersten Platz der Weltcup-Gesamtwertung.

2005 gewann sie die Wahl zu Norwegens Sportlerin des Jahres sowie die Aftenposten-Goldmedaille.

Vor den Olympischen Winterspielen 2006 war Bjørgen eine der meistgenannten Favoritinnen, doch konnte sie die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Sie litt unter den Nachwirkungen einer Bronchitis und musste das erste Rennen mit Magenproblemen aufgeben. Zwar gewann sie die Silbermedaille im 10-Kilometer-Lauf, doch in den beiden Sprintdisziplinen blieb der Erfolg aus. Auch konnte die norwegische Staffel erstmals seit 1988 keine Medaille erringen.

Nur wenige Wochen später, am 4. März 2006, rehabilitierte sich Bjørgen mit dem Sieg des Wasalaufs über 45 km von Oxberg nach Mora. Darüber hinaus wurde sie erneut Gesamtweltcupsiegerin. Bei der Weltmeisterschaft 2007 gewann sie jeweils die Bronzemedaille im Team-Sprint (zusammen mit Astrid Jacobsen) und mit der Staffel.

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 gewann Björgen beim Sprint im klassischen Stil ihr erstes Olympiagold und wurde über 10 km Freistil Dritte, in der Doppelverfolgung (Skiathlon) errang sie ihre zweite Goldmedaille. Ein drittes Gold gewann sie im Staffelwettbewerb. Mit den Olympiasiegen hat Bjørgen ihre Landsfrau Bente Skari überboten und wurde zudem erfolgreichste Langläuferin der Spiele. Ebenfalls 2010 erhielt Bjørgen die Holmenkollen-Medaille sowie den Fearnleys olympiske ærespris.

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2011 in Oslo gewann Bjørgen den Sprint, das Verfolgungsrennen, die 10 km klassisch und die 4x5 km Staffel.

In der Saison 2011/12 gewann sie zum dritten Mal den Gesamtweltcup.

Im Winter 2012/13 musste sie wegen Herzrhythmusstörungen einige Wochen pausieren und konnte deshalb nicht an der Tour de Ski teilnehmen.[1]

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2013 im Val di Fiemme gewann sie viermal Gold und einmal Silber.

Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi gewann sie gleich im Auftaktwettbewerb im Skiathlon und holte mit der Titelverteidigung ihren vierten Olympiasieg, im Teamsprint ihren fünften und mit dem Sieg im 30 km Freistil ihren sechsten Olympiasieg. Durch ihre Erfolge in Sotschi überflügelte sie Ljubow Jegorowa als erfolgreichste Winterolympionikin aller Zeiten.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten]

  • 2002 in Salt Lake City: Silber mit der Staffel
  • 2006 in Turin: Silber über 10 km
  • 2010 in Vancouver: Bronze über 10 km Freistil, Gold mit der Staffel, Gold im Sprint, Gold in der Doppelverfolgung, Silber über 30 km klassisch
  • 2014 in Sotschi: Gold im Skiathlon, Gold im Teamsprint, Gold über 30 km Freistil

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

  • 2003 im Val di Fiemme: Gold im Einzelsprint, Silber mit der Staffel
  • 2005 in Oberstdorf: Gold im Teamsprint, Gold über 30 km, Gold mit der Staffel, Silber im Verfolgungsrennen, Bronze über 10 km
  • 2007 in Sapporo: Bronze im Teamsprint, Bronze mit der Staffel
  • 2011 in Oslo: Gold im Sprint, Gold im Verfolgungsrennen, Gold bei den 10 km im klassischen Stil, Gold bei der 4x5 km Staffel
  • 2013 im Val di Fiemme: Gold im Einzelsprint, Gold im Skiathlon, Gold in der Staffel, Gold im 30 km klassischer Stil, Silber über 10 km Freistil

Weltcup[Bearbeiten]

  • Weltcup-Gesamtsiegerin 2005, 2006, 2012
  • Siegerin des Sprintweltcups 2003, 2004, 2005, 2006
  • Siegerin des Distanzweltcups 2005, 2012

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 26. Oktober 2002 DeutschlandDeutschland Düsseldorf 1,5 km Sprint Freistil
2. 11. Dezember 2002 ItalienItalien Clusone 1,5 km Sprint Freistil
3. 12. Februar 2003 DeutschlandDeutschland Reit im Winkl 1,5 km Sprint Freistil
4. 16. Dezember 2003 ItalienItalien Val di Fiemme 1,2 km Sprint klassisch
5. 18. Januar 2004 TschechienTschechien Nové Město na Moravě 1,2 km Sprint Freistil
6. 18. Februar 2004 SchwedenSchweden Stockholm 1,1 km Sprint klassisch
7. 24. Februar 2004 NorwegenNorwegen Trondheim 1,5 km Sprint Freistil
8. 26. Februar 2004 NorwegenNorwegen Drammen 1,2 km Sprint klassisch
9. 05. März 2004 FinnlandFinnland Lahti 1 km Sprint Freistil
10. 12. März 2004 ItalienItalien Pragelato 1 km Sprint Freistil
11. 23. Oktober 2004 DeutschlandDeutschland Düsseldorf 0,8 km Sprint Freistil
12. 20. November 2004 SchwedenSchweden Gällivare 10 km klassisch Individualstart
13. 04. Dezember 2004 SchweizSchweiz Bern 0,8 km Sprint Freistil
14. 11. Dezember 2004 ItalienItalien Lago di Tesero 2 x 7,5 km Skiathlon
15. 14. Dezember 2004 ItalienItalien Asiago 1,2 km Sprint klassisch
16. 08. Januar 2005 EstlandEstland Otepää 10 km klassisch Individualstart
17. 16. Januar 2005 TschechienTschechien Nové Město na Moravě 1,2 km Sprint Freistil
18. 12. März 2005 NorwegenNorwegen Oslo 30 km klassisch Individualstart
19. 16. März 2005 SchwedenSchweden Göteborg 1,1 km Sprint Freistil
20. 19. März 2005 SchwedenSchweden Falun 2 x 7,5 km Skiathlon
21. 22. Oktober 2005 DeutschlandDeutschland Düsseldorf 0,8 km Sprint Freistil
22. 19. November 2005 NorwegenNorwegen Beitostølen 10 km klassisch Individualstart
23. 26. November 2005 FinnlandFinnland Kuusamo 10 km klassisch Individualstart
24. 10. Dezember 2005 KanadaKanada Vernon 2 x 7,5 km Skiathlon
25. 04. März 2006 SchwedenSchweden Mora 45 km klassisch Massenstart
26. 15. März 2006 China VolksrepublikVolksrepublik China Changchun 1 km Sprint Freistil
27. 28. Oktober 2006 DeutschlandDeutschland Düsseldorf 0,8 km Sprint Freistil
28. 24. März 2007 SchwedenSchweden Falun 2 x 7,5 km Skiathlon
29. 24. November 2007 NorwegenNorwegen Beitostølen 10 km Freistil Individualstart
30. 02. Dezember 2007 FinnlandFinnland Kuusamo 10 km klassisch Individualstart
31. 21. November 2009 NorwegenNorwegen Beitostølen 10 km Freistil Individualstart
32. 19. November 2009 SlowenienSlowenien Rogla 1,4 km Sprint klassisch
33. 06. März 2010 FinnlandFinnland Lahti 2 x 7,5 km Skiathlon
34. 11. März 2010 NorwegenNorwegen Drammen 1,2 km Sprint klassisch
35. 13. März 2010 NorwegenNorwegen Oslo 30 km Freistil Massenstart
36. 14. März 2010 NorwegenNorwegen Oslo 1,3 km Sprint Freistil
37. 21. März 2010 SchwedenSchweden Stockholm / Falun Gesamtwertung Weltcup-Finale
38. 20. November 2010 SchwedenSchweden Gällivare 10 km Freistil Individualstart
39. 28. November 2010 FinnlandFinnland Kuusamo Gesamtwertung Nordic Opening
40. 11. Dezember 2010 SchweizSchweiz Davos 10 km klassisch Individualstart
41. 12. Dezember 2010 SchweizSchweiz Davos 1,4 km Sprint Freistil
42. 18. Dezember 2010 FrankreichFrankreich La Clusaz 15 km Freistil Massenstart
43. 22. Januar 2011 EstlandEstland Otepää 10 km klassisch Individualstart
44. 19. Februar 2011 NorwegenNorwegen Drammen 10 km klassisch Individualstart
45. 13. März 2011 FinnlandFinnland Lahti 1,4 km Sprint klassisch
46. 20. März 2011 SchwedenSchweden Stockholm / Falun Gesamtwertung Weltcup-Finale
47. 19. November 2011 NorwegenNorwegen Sjusjøen 10 km Freistil Individualstart
48. 27. November 2011 FinnlandFinnland Kuusamo Gesamtwertung Nordic Opening
49. 10. Dezember 2011 SchweizSchweiz Davos 15 km Freistil Individualstart
50. 04. Februar 2012 RusslandRussland Rybinsk 10 km Freistil Massenstart
51. 11. Februar 2012 TschechienTschechien Nové Město na Moravě 15 km klassisch Massenstart
52. 04. März 2012 FinnlandFinnland Lahti 1,4 km Sprint klassisch
53. 07. März 2012 NorwegenNorwegen Drammen 1,2 km Sprint klassisch
54. 11. März 2012 NorwegenNorwegen Oslo 30 km klassisch Massenstart
55. 18. März 2012 SchwedenSchweden Falun Gesamtwertung Weltcup-Finale
56. 24. November 2012 SchwedenSchweden Gällivare 10 km Freistil Individualstart
57. 02. Dezember 2012 FinnlandFinnland Kuusamo Gesamtwertung Nordic Opening
58. 19. Januar 2013 FrankreichFrankreich La Clusaz 10 km klassisch Massenstart
59. 24. März 2013 SchwedenSchweden Stockholm / Falun Gesamtwertung Weltcup-Finale
60. 01. Dezember 2013 FinnlandFinnland Kuusamo Gesamtwertung Nordic Opening
61. 14. Dezember 2013 SchweizSchweiz Davos 15 km Freistil Individualstart
62. 15. Dezember 2013 SchweizSchweiz Davos 1,5 km Sprint Freistil
63. 01. Februar 2014 ItalienItalien Toblach 10 km klassisch Individualstart
64. 02. Februar 2014 ItalienItalien Toblach 1,3 km Sprint Freistil
65. 02. März 2014 FinnlandFinnland Lahti 10 km Freistil Individualstart
66. 09. März 2014 NorwegenNorwegen Oslo 30 km klassisch Massenstart
67. 29. November 2014 FinnlandFinnland Ruka 1,4 km Sprint klassisch
68. 07. Dezember 2014 NorwegenNorwegen Lillehammer Gesamtwertung Nordic Opening
69. 20. Dezember 2014 SchweizSchweiz Davos 10 km Freistil Individualstart
70. 21. Dezember 2014 SchweizSchweiz Davos 1,3 km Sprint Freistil
Weltcupetappen[Bearbeiten]
Nr. Datum Ort Disziplin Rennen
1. 31. Dezember 2006 DeutschlandDeutschland München 0,8 km Sprint Freistil Tour de Ski 2006/07
2. 20. März 2010 SchwedenSchweden Falun 2 x 5 km Skiathlon Weltcup-Finale 2010
3. 26. November 2010 FinnlandFinnland Kuusamo 1,2 km Sprint klassisch Nordic Opening 2010
4. 27. November 2010 FinnlandFinnland Kuusamo 5 km klassisch Individualstart Nordic Opening 2010
5. 18. März 2011 SchwedenSchweden Falun 2,5 km klassisch Prolog Weltcup-Finale 2011
6. 19. März 2011 SchwedenSchweden Falun 2 x 5 km Skiathlon Weltcup-Finale 2011
7. 25. November 2011 FinnlandFinnland Kuusamo 1,2 km Sprint klassisch Nordic Opening 2011
8. 26. November 2011 FinnlandFinnland Kuusamo 5 km Freistil Individualstart Nordic Opening 2011
9. 01. Januar 2012 DeutschlandDeutschland Oberstdorf 2 x 5 km Skiathlon Tour de Ski 2011/12
10. 03. Januar 2012 ItalienItalien Toblach 3 km klassisch Individualstart Tour de Ski 2011/12
11. 04. Januar 2012 ItalienItalien Toblach 1,3 km Sprint Freistil Tour de Ski 2011/12
12. 05. Januar 2012 ItalienItalien Toblach 15 km Freistil Verfolgung1 Tour de Ski 2011/12
13. 14. März 2012 SchwedenSchweden Stockholm 1 km Sprint klassisch Weltcup-Finale 2012
14. 16. März 2012 SchwedenSchweden Falun 2,5 km Freistil Prolog Weltcup-Finale 2012
15. 30. November 2012 FinnlandFinnland Kuusamo 1,4 km Sprint klassisch Nordic Opening 2012
16. 01. Dezember 2012 FinnlandFinnland Kuusamo 5 km Freistil Individualstart Nordic Opening 2012
17. 02. Dezember 2012 FinnlandFinnland Kuusamo 10 km klassisch Verfolgung2 Nordic Opening 2012
18. 22. März 2013 SchwedenSchweden Falun 2,5 km Freistil Prolog Weltcup-Finale 2013
19. 23. März 2013 SchwedenSchweden Falun 10 km klassisch Massenstart Weltcup-Finale 2013
20. 28. Dezember 2013 DeutschlandDeutschland Oberhof 3 km Freistil Prolog Tour de Ski 2013/14
21. 14. März 2014 SchwedenSchweden Falun 1,2 km Sprint klassisch Weltcup-Finale 2014
22. 05. Dezember 2014 NorwegenNorwegen Lillehammer 1,5 km Sprint Freistil Nordic Opening 2014
1 Als Erste im Ziel als Siegerin gewertet.
2 Auf Grund von Laufbestzeit als Siegerin gewertet.
Team[Bearbeiten]
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 23. November 2003 NorwegenNorwegen Beitostølen 4 x 5 km Staffel3
2. 07. Dezember 2003 ItalienItalien Toblach 6 x 1,2 km Teamsprint Freistil4
3. 14. Dezember 2003 SchweizSchweiz Davos 4 x 5 km Staffel5
4. 11. Januar 2004 EstlandEstland Otepää 4 x 5 km Staffel3
5. 15. Februar 2004 DeutschlandDeutschland Oberstdorf 6 x 0,8 km Teamsprint Freistil4
6. 22. Februar 2004 SchwedenSchweden Umeå 4 x 5 km Staffel3
7. 24. Oktober 2004 DeutschlandDeutschland Düsseldorf 6 x 0,8 km Teamsprint Freistil4
8. 21. November 2004 SchwedenSchweden Gällivare 4 x 5 km Staffel6
9. 05. Dezember 2004 SchweizSchweiz Bern 6 x 1,1 km Teamsprint Freistil7
10. 15. Dezember 2004 ItalienItalien Asiago 6 x 1,2 km Teamsprint klassisch7
11. 23. Oktober 2005 DeutschlandDeutschland Düsseldorf 6 x 0,8 km Teamsprint Freistil4
12. 20. November 2005 NorwegenNorwegen Beitostølen 4 x 5 km Staffel8
13. 29. Oktober 2006 DeutschlandDeutschland Düsseldorf 6 x 0,8 km Teamsprint Freistil7
14. 19. November 2006 SchwedenSchweden Gällivare 4 x 5 km Staffel3
15. 25. November 2007 NorwegenNorwegen Beitostølen 4 x 5 km Staffel9
16. 17. Februar 2008 TschechienTschechien Liberec 4 x 1,4 km Teamsprint klassisch10
17. 24. Februar 2008 SchwedenSchweden Falun 4 x 5 km Staffel11
18. 23. November 2008 SchwedenSchweden Gällivare 4 x 5 km Staffel12
19. 07. März 2010 FinnlandFinnland Lahti 4 x 5 km Staffel12
20. 21. November 2010 SchwedenSchweden Gällivare 4 x 5 km Staffel13
21. 19. Dezember 2010 FrankreichFrankreich La Clusaz 4 x 5 km Staffel13
22. 16. Januar 2011 TschechienTschechien Liberec 6 x 1,3 km Teamsprint klassisch14
23. 20. November 2011 NorwegenNorwegen Sjusjøen 4 x 5 km Staffel13
24. 12. Februar 2012 TschechienTschechien Nové Město na Moravě 4 x 5 km Staffel9
25. 25. November 2012 SchwedenSchweden Gällivare 4 x 5 km Staffel15
26. 20. Januar 2013 FrankreichFrankreich La Clusaz 4 x 5 km Staffel16
27. 08. Dezember 2013 NorwegenNorwegen Lillehammer 4 x 5 km Staffel16
4 Mit Hilde G. Petersen.
5 Mit Vibeke Skofterud, Kristin Mürer Stemland und Hilde G. Petersen.
6 Mit Kine Beate Bjørnås, Vibeke Skofterud und Hilde G. Petersen.
8 Mit Ella Gjømle, Vibeke Skofterud und Hilde G. Petersen.
9 Mit Astrid Jacobsen, Therese Johaug und Vibeke Skofterud.
10 Mit Astrid Jacobsen.
11 Mit Ingrid Aunet Tyldum, Astrid Jacobsen, und Kristin Størmer Steira.
12 Mit Therese Johaug, Kristin Størmer Steira und Marthe Kristoffersen.
13 Mit Vibeke Skofterud, Therese Johaug und Kristin Størmer Steira.
15 Mit Vibeke Skofterud, Therese Johaug und Martine Ek Hagen.
16 Mit Heidi Weng, Therese Johaug und Kristin Størmer Steira.

Tour de Ski[Bearbeiten]

  • 2006/07: 2. Platz Gesamtwertung, 1 Etappensieg
  • 2011/12: 2. Platz Gesamtwertung, 4 Etappensiege

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marit Bjørgen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2013 wird unser Jahr! Nur ihr Herz kann Marit Björgen stoppen Die Welt online, 30. Dezember 2012, abgerufen am 19. Januar 2013