Marius Ulfrstad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marius Leonhard Moaritz Ulfrstad (* 11. September 1890 in Møre og Romsdal; † 29. Oktober 1968 in Oslo) war ein norwegischer Komponist.

Ulfrstad legte 1911 das Organistenexamen am Konservatorium in Kristiania ab und studierte in Berlin, Florenz, Rom und Paris. Er war Kompositionsschüler von Maurice Ravel und Ottorino Respighi. Von 1918 bis 1921 war er Korrepetitor an der Opéra Comique in Kristiania. 1919 debütierte er als Komponist in einem Konzert mit der Sängerin Elisabeth Munthe-Kaas und Erling Krogh.

1922 war er Gründer der Musikk-Akademiet, deren Direktor er wurde, und der Unge Tonekunstneres Samfund. Außerdem war er Mitbegründer und Präsident der norwegischen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik. Er komponierte fünf Sinfonien, mehrere Klavier- und Violinkonzerte, kammermusikalische Werke, Kantaten, Chorwerke (Arnljot Gelline, 1932), Schauspielmusiken (Munken Vendt, 1939) und mehr als 600 Lieder. 1924 und 1928 nahm er an den Kunstwettbewerben bei den Olympischen Spielen teil.

Werke[Bearbeiten]

  • Fiolinkonsert nr. 1: En Musikk-scene, 1923
  • Symfoni nr. 2: Empor
  • Arnljot Gelline (Text: Bjørn Bjørnson) für Chor, Soli und Orchester, 1932
  • Ære det evige forar (Text: Bjørn Bjørnson) für Chor, Soli und Orchester, 1932
  • Klaverkonsert, 1935
  • Lex Imperat, 1935
  • Munken Vendt, Schauspielmusik, 1939
  • Symfoni nr. 3: Norwegia, 1943
  • Symfoni nr. 4: Skjebnetid
  • Karl Johans røde taarn für Klavier und Orchester
  • Møre og Romsdal suite, 1946
  • Tyteberet

Weblinks[Bearbeiten]