Marjan Petković

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marjan Petković
Petković, Marjan BS 12-13 WP.JPG
Spielerinformationen
Geburtstag 22. Mai 1979
Geburtsort BrackenheimDeutschland
Größe 188 cm
Position Torwart
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1996–1998
1998–2000
2000–2002
2002–2004
2002–2004
2004–2008
2008–2009
2009–
2011–
TSV Güglingen
SG Kirchardt
VfR Heilbronn
TSG Hoffenheim
TSG Hoffenheim II
SV Sandhausen
FSV Frankfurt
Eintracht Braunschweig
Eintracht Braunschweig II


37 (0)
0 (0)
0
115 (0)
2 (0)
84 (0)
6 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 20. September 2013

Marjan Petković (* 22. Mai 1979 in Brackenheim) ist ein deutscher Fußballspieler serbisch-montenegrinischer Abstammung.

Karriere[Bearbeiten]

Der im Landkreis Heilbronn aufgewachsene Torhüter Petković gelangte über die lokalen Vereine TSV Güglingen und SG Kirchardt ab 2000 zum württembergischen Oberligisten VfR Heilbronn. Gegen seinen dortigen Torwart-Konkurrenten Oliver Tuzyna konnte sich Petković zunächst zwar nicht durchsetzen und absolvierte während der Spielzeit 2000/01 lediglich drei Einsätze. Als Tuzyna den VfR zur nachfolgenden Spielzeit 2001/02 verließ, wurde Petković jedoch Stammtorhüter und absolvierte alle 34 Saisonspiele für Heilbronn. Nachdem der VfR in der Vorsaison noch den dritten Tabellenplatz belegt hatte, platzierte sich der Verein in dieser Spielzeit aber als Viertletzter der Abschlusstabelle und stieg somit im Sommer 2002 aus der viertklassigen Oberliga in die fünftklassige Verbandsliga ab.

Petković wechselte daraufhin zum Regionalligisten TSG Hoffenheim, bei dem er hinter Kevin Knödler erneut Ersatz-Torhüter wurde. Zwar gehörte er somit der Mannschaft an, die 2003 und 2004 jeweils den Badischen Landespokal gewinnen konnte. Im Ligabetrieb der Regionalliga-Spielzeiten 2002/03 und 2003/04 kam Petković jedoch zu keinem Einsatz für Hoffenheim. Stattdessen wurde er zeitweise in der Reservemannschaft des Vereins eingesetzt, mit der ihm 2002/03 der Aufstieg aus der Verbandsliga in die Oberliga gelang. Bis zu diesem Zeitpunkt arbeitete der gelernte Konstruktionsmechaniker hauptberuflich bei SAP. [1]

Im Sommer 2004 wechselte Petković zum kurpfälzischen Oberligisten SV Sandhausen, mit dem er 2006 erneut den Badischen Landespokal gewann und diesen 2007 erfolgreich verteidigen konnte. Zugleich gelang dem SV in der Spielzeit 2006/07 auch der Aufstieg, so dass Petković in der Saison 2007/08 noch zu 32 Regionalliga-Einsätzen für den SV kam, bevor er im Sommer 2008 zum Zweitliga-Aufsteiger FSV Frankfurt wechselte.

In Frankfurt wurde Petković erneut Ersatz-Torhüter, nachdem Teamchef Tomas Oral sich für Patric Klandt als Stammtorhüter entschieden hatte. Als Klandt im Verlauf der Saison 2008/09 eine Rot-Sperre erhielt, kam Petković Anfang März 2009 zu seinen ersten zwei Einsätzen in Deutschlands zweithöchster Spielklasse. Nachfolgend erhielt aber wieder Klandt den Vorzug im Tor des FSV, weshalb Petković zum Saisonende zur Braunschweiger Eintracht wechselt, für die er, mit einem Zwei-Jahres-Vertrag ausgestattet, seit 2009/10 in der 3. Liga als Stammtorhüter spielt. Mit der Eintracht feierte er in der Saison 2010/11 als Leistungsträger die Drittligameisterschaft und den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Zu Beginn der Zweitligasaison 2011/12 verletzte sich Petković mehrfach (u.a. Meniskuseinriss)[2], wodurch er fast die komplette Spielzeit fehlte und seinen Stammplatz im Tor an Daniel Davari verlor. Im Laufe der Saison 2012/2013 eroberte er sich den Stammplatz zurück und stieg am Ende der Spielzeit mit Braunschweig in die Bundesliga auf. Dort debütierte er am 10. August 2013 (1. Spieltag) bei der 0:1-Niederlage im Heimspiel gegen Werder Bremen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.pz-news.de/sport_artikel,-Fuer-Marjan-Petkovic-aus-Sternenfels-beginnt-Bundesliga-Vorbereitung-bei-Eintracht-Braunschweig-_arid,423981.html
  2. Meniskuseinriss! Petkovic fällt lange aus