Marjana Lipovšek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marjana Lipovšek (* 3. Dezember 1946 in Ljubljana) ist eine slowenische Konzert- und Opernsängerin der Stimmlage Mezzosopran und Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Marjana Lipovšek, Tochter des Komponisten Marijan Lipovšek (1910–1995), der von 1968 bis 1970 Rektor der Musikakademie Ljubljana (Akademija za glasbo v Ljubljani) war, belegte daselbst die Fächer Musikerziehung und Gesang. Nach dem Abschluss 1970 studierte sie bis 1977 an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz Opern- und Konzertgesang, ab 1978 am Opernstudio in Wien. Ein Stipendium der Walter-Kaminski-Stiftung ermöglichte ihr 1980 auch die Teilnahme an einem Kurs in Stimmbildung bei Charlotte Kaminsky (1904–1989) und bei Prof. Erik Werba.

Ihre Karriere als Opernsängerin begann sie an der Wiener Staatsoper 1979, ab 1981 war sie auch an der Staatsoper Hamburg engagiert. Daneben trat sie in der Folge an vielen großen Opernhäusern auf, unter anderem in München, Berlin, Stuttgart, Frankfurt/M., Barcelona, Mailand, London, Chicago, New York, San Francisco.

Zu internationalen Festspielen wurde sie nach Berlin, Bregenz, Wien, Edinburgh, Florenz, Prag, Salzburg eingeladen.

Bei ihren Auftritten arbeitet sie mit bekannten Dirigenten wie Claudio Abbado, Colin Davis, Michael Gielen, Bernard Haitink, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Zubin Mehta, Seiji Ozawa, Helmuth Rilling, Wolfgang Sawallisch, Georg Solti und Horst Stein zusammen.

Sie hat auch in Filmen wie Jacob the Liar und The Grey Zone sowie in TV-Produktionen von Daphne, Die Frau ohne Schatten, Die Walküre und Tristan und Isolde mitgewirkt.

Marjana Lipovsek ist mit dem Opernsänger Alfred Burgstaller verheiratet. Heute lebt sie in Wien und Salzburg und ist auch als Gesangslehrerin tätig.

Repertoire (Auswahl)[Bearbeiten]

Oper[Bearbeiten]

Konzert[Bearbeiten]

Lied[Bearbeiten]

Bei ihren Liederabenden widmet sie sich vor allem Werken von Johannes Brahms, Gustav Mahler, Joseph Marx, Modest Mussorgski, Franz Schreker, Franz Schubert, Robert Schumann, Hugo Wolf und slowenischen Komponisten, so auch den Kompositionen ihres Vaters.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Prešeren-Preis 1988
  • Bayerische Kammersängerin 1993
  • Silbernes Ehrenzeichen der Freiheit der Republik Slowenien 1994
  • Kammersängerin der Staatsoper in Wien 1996
  • Goldmedaille Gustav Mahler 1996
  • Goldenes Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst der Republik Österreich 2001
  • Ehrenmitglied der Slowenischen Philharmonie 2002.

Literatur[Bearbeiten]

  • François-Marie Banier, Alex Ross: Portfolio – The Salzburg Fix. In: The New Yorker. New York, May 25, 1998. S. 96–101. Foto auf S. 97: The mezzo Marjana Lipovšek, after performing "Boris Godunov."
  • Rudolf Flotzinger (Hrsg.): Oesterreichisches Musiklexikon. Band 3. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2004, ISBN 3-7001-3045-7, S. 1293f.

Weblinks[Bearbeiten]