Marjorie Senechal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marjorie Lee Senechal (geb. Wikler; * 18. Juli 1939[1] in St. Louis, Missouri) ist eine US-amerikanische Mathematikerin, die sich mit Mustern in der Geometrie beschäftigt (Kristalle, Pflasterungen).

Senechal ist die Tochter des Psychiaters Abraham Wikler (1910-1981).[2] Sie wurde 1965 bei Abe Sklar am Illinois Institute of Technology promoviert (Approximate Functional Equations and Probabilistic Inner Product Spaces). Sie war Louise Wolff Kahn Professorin am Smith College, wo sie inzwischen emeritiert ist. Am Smith College war sie Gründungsdirektorin des Louise W. and Edmund J. Kahn Liberal Arts Institute. Sie war unter anderem Gastwissenschaftlerin am Institut des Hautes Études Scientifiques (IHES).

Neben diskreter Geometrie und mathematischer Kristallographie (zum Beispiel Quasikristallen) befasst sie sich auch mit Wissenschaftsgeschichte, zum Beispiel der Geschichte der Seidenindustrie.

Sie ist Mitherausgeberin des The Mathematical Intelligencer. Sie schrieb auch ein Buch über Albanien.

Schriften[Bearbeiten]

  • Quasicrystalls and Geometry, Cambridge University Press 1995
  • Crystalline Symmetries – an informal mathematical introduction, Alan Hilger 1990
  • Shape, in On the Shoulder of Giants, National Academy of Science Press, Online
  • Introduction to lattice geometry, in Michel Waldschmidt u. a. Number Theory and Physics, Springer 1992
  • mit Stan Sherer (Fotos): Long Life to your Children! A Portrait of High Albania, University of Massachusetts Press 1997
  • Herausgeber: The cultures of Science, Nova Science Publishers 1994
  • mit George Fleck (Herausgeber und Mitautoren): Shaping space: a polyhedral approach, Birkhäuser 1988
  • mit G. Fleck (Herausgeber und Mitautoren): Patterns of Symmetry, University of Massachusetts Press 1977 (auch ins Russische übersetzt)
  • Herausgeber: Structure of Matter and Patterns in Science. Proceedings of a symposium inspired by the work and life of Dorothy Wrinch[3], September 1977. Schenkman Publishing Co., Cambridge 1980
  • mit Peter Engel, Louis Michel Lattice Geometry IHES 2003, pdf Datei
  • mit Jacqueline Field, Madelyn Shaw: American Silk 1830–1930. Entrepreneurs and Artifacts, Costume Society of America Series, Texas Tech University Press 2007
  • I Died for Beauty: Dorothy Wrinch and the Cultures of Science, Oxford University Press, New York 2013

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Morrow, Pearl Notable woman in mathematics, 1998
  2. Widmung in ihrem Buch Crystalline Symmetry
  3. Britische Mathematikerin (1894–1976), die sich vor allem mit mathematischen Techniken zur Röntgenstrukturanalyse befasste, Porträt beim Agnes Scott College