Mark-46-Leichtgewichtstorpedo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark-46-Leichtgewichtstorpedo


Ein Mark 46 wird von einer Fregatte gestartet, RIMPAC 1986

Allgemeine Angaben
Bezeichnung: Torpedo Mark 46
Herkunftsland: USA
Hersteller: Alliant Techsystems
Einsatzzeit: Beginn: 1966 (Mod 0); 1984 (Mod 5); 1989 (Mod 5A und Mod 5A(S)), Mod 5 bis heute
Technische Daten
Länge: 102,36 inch (2,60 m) (schiffsgestützter Einsatz aus Torpedorohr)
Durchmesser: 325 Millimeter
Gefechtsgewicht: 517,65 Pfund (235 kg)
Antrieb: Kolbenmotor mit externer Verbrennung von Otto-2-Treibstoff
Geschwindigkeit: 45 Knoten
Reichweite: Offiziell 8000 Yards (7.315 m), angeblich 11.400–12.000 yd. (10,4–10,9 km) bei 45 kn
Ausstattung
Gefechtskopf: 98 lbs. (44,5 kg) PBXN-103 (hochexplosiv)
Zielortung: Aktiv- und Passivsonar, Reichweite 1600 Yards (1463 m)
Lenkung: Programmlauf: Kreis- oder Schlangensuchbahn. Laufzeit 6–8 Minuten
Waffenplattformen:

Helikopter (bsp. Helikopter nach LAMPS III), Flugzeuge (bsp. P-3 Orion), Schiffe (mit Torpedorohrdrilling Mark 32 oder ASROC), Mark 60 CAPTOR

Listen zum Thema

Der Mark-46-Leichtgewichtstorpedo ist ein Torpedo, der von der United States Navy entwickelt wurde und heute der NATO-Standard für Torpedos auf Überwasserschiffen und Helikoptern (U-Jagd) ist. Hersteller ist Alliant Techsystems.

Geschichte[Bearbeiten]

1966 wurde der Mod 0 des Mark 46 in Dienst gestellt, der bis heute mehrmals verbessert wurde und 2006 im Mod 6 vorlag. Die letzte wesentliche Neuerung war der Mod 5A(S) aus dem Jahre 1989 mit verbesserter Leistung in Flachwassergebieten.

Einsatz[Bearbeiten]

Der Einsatz des Torpedos erfolgt von Überwasserschiffen, Helikoptern und U-Jagd-Flugzeugen aus. Außerdem wird der Mark 46 im ASROC-System und der Mark 60 CAPTOR eingesetzt. Neben der US Navy nutzen 26 weitere Marinen das System, darunter auch die Fregatten der Bremen-Klasse (F122) und Brandenburg-Klasse (F123) der Deutschen Marine.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. U-Jagd-Torpedos. Bei marine.de, abgerufen am 25. August 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mark-46-Leichtgewichtstorpedo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien