Mark David Chapman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mark David Chapman (* 10. Mai 1955 in Fort Worth, Texas, USA) ist ein wegen Mordes an dem Musiker John Lennon zu lebenslanger Haftstrafe verurteilter US-Amerikaner.

Leben[Bearbeiten]

Mark Chapman führte vor der Tat ein unstetes Leben. Er war zeitweise drogenabhängig, wurde in einer Nervenheilanstalt behandelt und trat vorübergehend den „Born-Again Christians“ bei. Er war ein ehemaliger Student des presbyterianischen Covenant College in Lookout Mountain in Georgia. Nach einem Nervenzusammenbruch steigerte sich seine Bewunderung für die Beatles und John Lennon zu einer Besessenheit. Als Chapman immer weiter abglitt, begann er, Lennon dafür verantwortlich zu machen. Chapman hat seine Sichtweise auf Lennon maßgeblich nach dessen Interview vom 4. März 1966[1] verändert, in dem Lennon sagte „We are more popular than Jesus now“ (etwa: „Wir sind jetzt bekannter [oder populärer] als Jesus“). Seine extreme Bewunderung schlug in Hass auf den „Schwindler“ Lennon um.[2] Chapman heiratete aber trotz dieses Hasses eine japanische Frau, weil sie ihn an Yoko Ono erinnerte.

Der US-Schriftsteller Stephen King wurde 1979 von Chapman angesprochen und um ein Foto sowie ein Autogramm gebeten; King erkannte ihn in den Nachrichten wieder.[3]

Die Ermordung John Lennons[Bearbeiten]

Am 6. Dezember 1980 landete Mark David Chapman – ohne Rückflugticket von Hawaii kommend – in New York und bezog ein Zimmer im YMCA in der 63. Straße. Weil er sich dort von zwei Homosexuellen gestört fühlte, zog Chapman am nächsten Tag ins „Sheraton Centre Hotel“ um. Bei der späteren Durchsuchung des Hotelzimmers fand die Polizei Chapmans Habseligkeiten aufgebaut wie auf einem Altar vor. Unter anderem lag dort auch eine Bibel. Den Titel „Gospel According to John“ (Johannesevangelium) hatte Chapman mit Kugelschreiber um das Wort „Lennon“ erweitert. Außerdem hatte Chapman seine letzte Anwesenheitsquittung bei seiner Arbeitsstelle in Waikīkī mit „John Lennon“ unterschrieben. Am 8. Dezember verließ Chapman gegen 14 Uhr das Hotel, kaufte zuerst Lennons LP Double Fantasy und dann in einem Schreibwarenladen eine Ausgabe des Romans Der Fänger im Roggen (The Catcher in the Rye) von J. D. Salinger, sein voriges Exemplar hatte Chapman in Hawaii vergessen. Von Salingers Roman war Chapman seit seiner Kindheit besessen. Im späteren Gerichtsprozess gab er an, in diesem Buch die „Aufforderung“ gelesen zu haben, eine Berühmtheit töten zu müssen, um selber berühmt zu werden. Ein anderes Mal behauptete er, er habe vorgehabt, Salingers Roman weltberühmt zu machen.

Am 8. Dezember gaben Lennon und Ono dem Rundfunksender RKO-Radio ein halbstündiges Interview, das bis 17 Uhr dauerte. Chapman trat fünf Minuten später vor dem Dakota Building, wo das Paar wohnte, auf John Lennon zu und bat ihn, das zuvor gekaufte Album zu signieren, was dieser tat. Er fragte Chapman, ob er sonst noch etwas für ihn tun könne. Durch die Freundlichkeit Lennons anscheinend erschrocken, zögerte Chapman mit dem Anschlag. John Lennon und Yoko Ono stiegen mit Mitarbeitern des Radiosenders in eine Stretchlimousine und fuhren zum „Record Plant Studio“. Sie kehrten erst um 22:48 Uhr zum Dakota Building zurück, wo Chapman auf sie wartete.

Gegen seine Gewohnheit gab Lennon seinem Fahrer die Anweisung, nicht in den Innenhof des Gebäudes zu fahren, sondern ihn und Ono vor dem Haus aussteigen zu lassen. Ono stieg zuerst aus. Nachdem sie an Chapman, der am Torbogen des Dakota-Gebäudes stand, vorbeigegangen waren, rief dieser: „Mr. John Lennon?“ und feuerte aus etwa sechs Metern Entfernung mit einem Revolver des Kalibers 38 auf den Musiker. Von den fünf abgefeuerten Hohlspitzgeschossen trafen zwei Lennons Lunge, eines sein linkes Schulterblatt und eines die Halsschlagader. Lennon taumelte im Dakota-Durchgang noch die vier Stufen zur Haus-Rezeption hinauf und rief: „I’m shot, I’m shot!“, bevor er zusammenbrach. Lennon war noch bei Bewusstsein, als er ins Roosevelt General Hospital gefahren wurde, erlag aber um 23:07 Uhr seinen schweren Verletzungen, nachdem er 80 Prozent seines Blutes verloren hatte.

Als die Polizei Chapman sofort nach der Tat festnahm, leistete er keinen Widerstand. Chapman gestand die Tat am folgenden Tag. Am Abend wurde er auf die psychiatrische Station des Bellevue Hospitals gebracht.

Lennons mit Blut bespritzte Brille fotografierte Ono später für das Cover ihres Albums Season of Glass.

Verurteilung und Strafe[Bearbeiten]

Chapman plädierte auf die Mordanklage „schuldig“, gegen den Rat seines Anwalts und obwohl sechs von neun psychiatrischen Gutachtern ihm eine Psychose attestierten.[4] Er wurde schließlich 1981 zu mindestens 20 Jahren Gefängnis bis lebenslänglich verurteilt.

Nach mehr als 30 Jahren Gefängnis ist er derzeit in der Wende Correctional Facility in Alden, Erie County, New York inhaftiert.

Lennons Witwe Yoko Ono hat seit 2000 regelmäßig die Verantwortlichen aufgefordert, Chapman niemals zu entlassen, weil sie sich selbst gefährdet fühle, der Täter kein normales Leben verdient habe und Gewalt wiederum Gewalt bedinge („violence begets violence“).[5] Auch in einer Dokumentation von Guido Knopp berichtete Fred Seaman, der von 1979 bis 1980 Lennons und nach dessen Tod bis 1982 Onos persönlicher Assistent war, sie erkläre ihm bis heute immer wieder, dass sie noch immer Angst vor Chapman habe.

Im Staat New York reicht gegebenenfalls bereits ein einziger Protest gegen ein Bewährungsgesuch aus, um dieses ablehnen zu lassen. Im August 2014 wurde Chapmans achtes Gesuch – so wie bereits 2000, 2002, 2004, 2006, 2008, 2010 und 2012 – vom parole board des Bundesstaats New York abgelehnt.[6]

Verfilmung[Bearbeiten]

Die Geschehnisse rund um den Mord an Lennon durch Chapman werden, basierend auf diversen Interviews und Recherchen, in dem Film Chapter 27 – Die Ermordung des John Lennon behandelt. Der Film zeigt die letzten Tage, die Chapman in New York verbrachte, bevor er Lennon erschoss. Chapman wird von Jared Leto, der für diesen Film rund 28 Kilogramm zugenommen hat, gespielt.[7]

Quellen[Bearbeiten]

  • Albert Goldmann: The Lives Of John Lennon. London 1988, ISBN 1556523998
  • TV-Dokumentation I Killed John Lennon (UK 2005), Regie: Chris Wilson, produziert von Prime Productions. Erstausstrahlung am 8. Dezember 2005.
  • TV-Dokumentation Mordfall: John Lennon (D 2005), Regie: Egon Koch und Friedrich Scherer, produziert von ZDF/Arte. Erstausstrahlung auf Arte am 30. November 2005, in der Reihe ZDF-History am 4. Dezember 2005

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit John Lennon, 4. März 1966
  2. Fernsehreportage „Mordfall: John Lennon“ von Egon Koch und Friedrich Scherer (s. u.)
  3. Beahm, George. Stephen King from A to Z – An Encyclopedia of his life and work. Kansas City, 1998.
  4. THE CITY; 4 Sought by Defense In Slaying of Lennon
  5. Text of Ono's 2000 letter sent to parole hearings, from the BBC
  6. stuttgarter-zeitung.de: John Lennons Mörder bleibt in Haft
  7. www.nydailynews.com: Jared Leto gains 60 pounds to play Mark David Chapman. Zugriff am 21. April 2010.