Mark Davis (Snookerspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark Davis
Mark Davis
Geburtstag 12. August 1972
Nationalität EnglandEngland England
Spitzname(n) Dark Mavis
Profi seit 1991
Preisgeld 918.822 £[1]
Höchstes Break 143[1] (China Open 2010)
Century Breaks 163[1][2]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 12 (Jun. 2013, Mrz.–Mai 2014)[3][4][5][6]
Aktueller WRL-Platz 17 (Stand: 30. Juni 2014)

Mark Davis (* 12. August 1972; Spitzname Dark Mavis) ist ein englischer Snookerspieler aus St. Leonards-on-Sea, Sussex.

Karriere[Bearbeiten]

Mark Davis konnte sich 1994 erstmals für die Snookerweltmeisterschaft qualifizieren, er verlor gleich in Runde eins gegen Terry Griffiths. 1995 besiegte er Ken Doherty in der ersten Runde der Weltmeisterschaft und schied danach gegen Peter Ebdon aus. 1997 qualifizierte er sich wiederum für die WM und verlor diesmal sein Erstrundenspiel gegen Ken Doherty. Ende der 1990er Jahre verlor er beinahe seinen Status als Main-Tour-Spieler. 2001 erreichte er das Viertelfinale der Regal Scottish Open und sicherte sich damit den Verbleib auf der Main Tour. Bei der Snooker-WM 2001 verlor er sein Erstrundenspiel gegen Stephen Hendry.

2002 folgte sein bisher größter Erfolg, der Gewinn der Benson & Hedges Championship und die damit verbundene Teilnahme am Benson & Hedges Masters. 2007 besiegte er im Finale der snooker.de German Open Joe Perry mit 4:3.

2008 konnte er sich nach Siegen über Leo Fernandez (10:9) und Gerard Greene (10:2) erneut für die Weltmeisterschaft qualifizieren. Sein Erstrundenspiel gegen Mark Williams verlor er jedoch mit 3:10. Bei der Northern Ireland Trophy 2008 gelangte er mit Siegen über Joe Swail und Ding Junhui in die Runde der letzten 16, wo er gegen Ali Carter ausschied.

2009 gewann er das Finale der ersten 6-Red-Snookerweltmeisterschaft mit 6:3 gegen Mark Williams.

Beim Paul Hunter Classic 2010 erreichte Mark Davis als 35. Spieler die Marke von 100 Century-Breaks. Ein Jahr später erreichte er beim Paul Hunter Classic 2011 das Finale, wo er Mark Selby unterlag.

Zu Beginn der Saison 2012/13 gewann er die 6-Red World Championship 2012 mit einem 8:4-Finalerfolg über Shaun Murphy.

In der Saison 2013/14 gewann er im September erneut die 6-Red World Championship, wieder durch ein 8:4 im Finale, diesmal gegen den Weltranglistenersten Neil Robertson. Nur eine Woche später gelang ihm in Hongkong abermals ein Turniersieg: Er bezwang auch beim General Cup wieder Robertson im Finale, diesmal mit 7:2.

Erfolge[Bearbeiten]

Einladungsturniere[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Profil von Mark Davis bei CueTracker (Stand: 10. Juli 2014)
  2. 100+ Centuries - Snooker Info (Stand 6. Oktober 2013)
  3. Issued after the Bulgarian Open 2013 (ET1) (PDF; 489 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 12. Juni 2013. Abgerufen am 16. Juli 2013.
  4. World Rankings after the Haikou World Open 2014 (PDF; 265 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 17. März 2014. Abgerufen am 17. März 2014.
  5. World Rankings after the Players Championship 2014 (PDF; 265 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 31. März 2014. Abgerufen am 13. Mai 2014.
  6. World Rankings after the China Open 2014 (PDF; 265 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 7. April 2014. Abgerufen am 13. Mai 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mark Davis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien