Mark Edmondson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark Edmondson Tennisspieler
Spitzname: Eddo
Nationalität: AustralienAustralien Australien
Geburtstag: 24. Juni 1954
Größe: 185 cm
Gewicht: 86 kg
Rücktritt: 1987
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 1.451.680 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 251:238
Karrieretitel: 6
Höchste Platzierung: 15 (17. Mai 1982)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 507:258
Karrieretitel: 34
Höchste Platzierung: 3 (9. April 1984)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Mark Edmondson (* 24. Juni 1954 in Gosford) ist ein ehemaliger australischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Die höchste Position, die er als Tennisspieler auf der Weltrangliste erreichte, war Platz 15 im Jahr 1982. Der größte Triumph bei einem Tennisturnier war der Sieg im Herreneinzel bei den Australian Open 1976 gegen John Newcombe. Zum damaligen Zeitpunkt war Edmondson lediglich auf Rang 212 in der Weltrangliste notiert, womit er bis heute der Grand-Slam-Sieger mit der schlechtesten Weltranglistenplatzierung zum Zeitpunkt seines Sieges ist. Zudem ist er der letzte Australier, der die Australian Open gewinnen konnte.

Im Doppel konnte er sogar viermal die Australian Open gewinnen: 1980 und 1981 mit Kim Warwick, 1983 mit Paul McNamee und 1984 mit Sherwood Stewart. 1985 stand er mit Kim Warwick erneut im Finale in Melbourne, welches sie jedoch verloren. Im selben Jahr siegte er mit Warwick bei den French Open, bereits 1983 war er im Finale in Roland Garros an der Seite von Sherwood Stewart noch gescheitert. Auch im Mixed stand er zweimal in einem Grandslam-Finale: 1980 in Wimbledon mit Dianne Fromholtz und 1986 in Roland Garros mit Rosalyn Fairbank.

Auf der ATP Tour gelangen ihm darüber hinaus sechs Titelgewinne im Einzel sowie 34 weitere Turniersiege im Doppel.

Zwischen 1977 und 1985 bestritt Edmondson 19 Begegnungen für die australische Davis-Cup-Mannschaft. Er gewann elf seiner 18 Einzelpartien sowie acht seiner elf Doppelpartien. 1977 und 1983 gewann er mit der Mannschaft den Davis Cup. In der Saison 1977 kam er jedoch nur in den ersten beiden Partien zum Einsatz. 1983 dagegen spielte er auch im Finale die Doppelpartie gegen Schweden.

Grand-Slam-Erfolge[Bearbeiten]

  • Australian Open
    • Einzel - 1976
    • Doppel - 1980, 1981, 1983, 1984
  • French Open
    • Doppel - 1985

Weblinks[Bearbeiten]