Mark Goddard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mark Goddard (* 24. Juli 1936 in Lowell, Massachusetts; eigentlich Charles Goddard) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Goddard brach das College ab, um in Manhattan an der American Academy of Dramatic Arts Schauspiel zu studieren. Danach zog er nach Los Angeles, um in Hollywood als Schauspieler zu arbeiten. Schnell erhielt er eine erste Gastrolle in der Fernsehserie Johnny Ringo. Im darauf folgenden Jahr erhielt er eine der Serienhauptrollen in Kein Fall für FBI an der Seite von Robert Taylor, die er bis 1962 in 65 Episoden spielte. In der Folgezeit hatte er weitere Gastrollen in Serien wie Westlich von Santa Fé, Rauchende Colts und Die Leute von der Shiloh Ranch.

1964 erhielt er eine Serienhauptrolle in Many Happy Returns, von der jedoch nur eine Staffel produziert wurde. Er erhielt daran anschließend eine Hauptrolle in der Serie Verschollen zwischen fremden Welten, die zwischen 1965 und 1968 produziert wurde, und durch die er in den USA landesweit bekannt wurde. In den 1970er und 1980er Jahren spielte Goddard weitere Gastrollen in Serie wie Quincy, Ein Colt für alle Fälle und Jake und McCabe – Durch dick und dünn. Zwischen 1984 und 1986 spielte er in der Seifenoper General Hospital, weitere wiederkehrende Rollen hatte er in den Seifenopern Liebe, Lüge, Leidenschaft und The Doctors.

Zwischen 1977 und 1978 spielte er am Broadway in 233 Aufführungen des von Martin Scorsese inszenierten Musicals The Act an der Seite von Liza Minnelli und Barry Nelson. 1998 hatte er einen Cameo-Auftritt in der Neuverfilmung von Lost in Space, in der er den Vorgesetzten von Major Don West spielte, seiner damaligen Rolle.

Goddard ist in dritter Ehe verheiratet und hat zwei Kinder. Er holte Jahrzehnte nach dem Abbruch seinen College-Abschluss mit einem Master of Education nach und arbeitete daraufhin als Lehrer an einer Schule in Massachusetts.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]