Mark Hartigan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Mark Hartigan Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 15. Oktober 1977
Geburtsort Fort St. John, British Columbia, Kanada
Größe 185 cm
Gewicht 93 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #12
Schusshand Links
Spielerkarriere
1996–1998 Weyburn Red Wings
1998–2002 St. Cloud State University
2002–2003 Atlanta Thrashers
2002–2003 Chicago Wolves
2003–2007 Columbus Blue Jackets
2003–2007 Syracuse Crunch
2007 Anaheim Ducks
2007 Portland Pirates
2007–2008 Grand Rapids Griffins
2007–2008 Detroit Red Wings
2008–2009 Dinamo Riga
2009–2010 HK ZSKA Moskau
2010–2011 Dinamo Riga
2011 Rapperswil-Jona Lakers
seit 2011 Linköpings HC

Mark Hartigan (* 15. Oktober 1977 in Fort St. John, British Columbia) ist ein kanadischer Eishockeystürmer, der seit Dezember 2011 beim Linköpings HC in der Elitserien spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Mark Hartigan begann seine Karriere 1996 in der Saskatchewan Junior Hockey League bei den Weyburn Red Wings. Dort zeigte er gute Leistungen und gewann mit der Mannschaft zwei Mal die Meisterschaft der SJHL, wurde aber von keinem NHL-Team im NHL Entry Draft ausgewählt. Ab 1999 ging er auf die St. Cloud State University und spielte für deren Eishockeymannschaft. Dort entwickelte er sich weiter und spielte seine beste Saison 2001/02, als er in 42 Spielen 37 Tore erzielte und 38 vorbereitete. Hartigan wurde dafür als Spieler des Jahres der Western Collegiate Hockey Association ausgezeichnet und für den Hobey Baker Memorial Award als bester College-Spieler nominiert.

Zum Ende der Saison nahmen ihn die Atlanta Thrashers aus der NHL unter Vertrag und er kam noch in derselben Spielzeit zu zwei Einsätzen. Die Saison 2002/03 absolvierte er zum Großteil in der AHL bei den Chicago Wolves, dem Farmteam der Thrashers, wurde aber auch 23 Mal in der NHL eingesetzt und erzielte fünf Tore. Sein Vertrag wurde jedoch nicht verlängert und er wechselte im Sommer 2003 zu den Columbus Blue Jackets. Doch auch dort konnte er sich nicht im NHL-Kader durchsetzen, kam in drei Saison auf nur 48 Spiele und verbrachte den Großteil seiner Zeit bei den Syracuse Crunch in der AHL, wo er sich als solider Stürmer präsentierte.

Im Januar 2007 wurde er zu den Anaheim Ducks transferiert und kam zu sechs Einsätzen in der regulären Saison und einem Playoff-Einsatz auf dem Weg zum Stanley Cup-Sieg.

Im Juli 2007 nahmen ihn die Detroit Red Wings unter Vertrag, jedoch konnte er sich im Herbst im Training Camp nicht durchsetzen und spielte in der Saison 2007/08 vorerst beim Farmteam, den Grand Rapids Griffins. In der AHL traf Hartigan für die Griffins in 48 Spielen 23 Mal und war zweitbester Torschütze der Mannschaft. Hinzu kamen noch 19 Assists. Durch seine Leistungen empfahl er sich für den NHL-Kader und wurde im Februar 2008 zu den Red Wings geholt, als mehrere Stürmer verletzungsbedingt ausfielen. Hartigan kam hauptsächlich in der vierten Angriffsreihe zum Einsatz und gehörte auch zur Stammformation, als die Mannschaft in die Playoffs startete. Doch nach vier Spielen wurde er durch Darren Helm ersetzt und die Red Wings gewannen schließlich ohne Hartigan den Stanley Cup.

Nachdem sein Vertrag in Detroit nicht verlängert wurde, wechselte Hartigan im Sommer 2008 zu Dinamo Riga in die KHL. Ein Jahr später wechselte er innerhalb der Liga zum HK ZSKA Moskau. Im Juni 2010 kehrte der Angreifer erneut zu Dinamo Riga zurück.

Im Sommer 2011 unterzeichnete Hartigan einen Einjahresvertrag bei den Rapperswil-Jona Lakers in der National League A. Im Dezember des gleichen Jahres wurde sein Vertrag aufgelöst, nachdem er zuletzt als überzähliger Kontingentspieler ohne Einsatz blieb. Wenige Tage später wurde er vom Linköpings HC verpflichtet.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1997 Credential-Cup-Gewinn mit den Weyburn Red Wings
  • 1998 Credential-Cup-Gewinn mit den Weyburn Red Wings
  • 1998 SJHL First All-Star Team
  • 1998 SJHL Spieler des Jahres
  • 1998 Royal Bank Cup MVP

Karrierestatistik[Bearbeiten]

    Reguläre Saison   Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1996–97 Weyburn Red Wings SJHL 52 44 32 76
1997–98 Weyburn Red Wings SJHL 62 59 46 105 81 23 17 21 38 10
1998–99 St. Cloud State University NCAA
1999–00 St. Cloud State University NCAA 37 22 20 42 24
2000–01 St. Cloud State University NCAA 40 27 21 48 20
2001–02 St. Cloud State University NCAA 42 37 38 75 42
Atlanta Thrashers NHL 2 0 0 0 2
2002–03 Atlanta Thrashers NHL 23 5 2 7 6
Chicago Wolves AHL 55 15 31 46 43 9 1 2 3 10
2003–04 Syracuse Crunch AHL 69 23 23 46 86 7 1 4 5 8
Columbus Blue Jackets NHL 9 1 3 4 6
2004–05 Syracuse Crunch AHL 69 31 28 59 105
2005–06 Syracuse Crunch AHL 49 34 41 75 48 6 1 2 3 33
Columbus Blue Jackets NHL 33 9 3 12 22
2006–07 Syracuse Crunch AHL 34 19 13 32 51
Columbus Blue Jackets NHL 6 1 2 3 2
Portland Pirates AHL 25 9 16 25 20
Anaheim Ducks NHL 6 0 0 0 4 1 0 0 0 0
2007–08 Grand Rapids Griffins AHL 48 23 19 42 76
Detroit Red Wings NHL 23 3 1 4 16 4 0 1 1 4
2008–09 Dinamo Riga KHL 55 20 17 37 115 3 1 1 2 10
2009–10 HK ZSKA Moskau KHL 48 8 14 22 56 3 0 0 0 4
SJHL gesamt 114 103 78 181 81 23 17 21 38 10
NCAA gesamt 119 86 79 165 86
AHL gesamt 349 154 171 325 429 22 3 8 11 51
NHL gesamt 102 19 11 30 58 5 0 1 1 4

Weblinks[Bearbeiten]