Mark Hurd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Mark Vincent Hurd (* 1. Januar 1957 in New York City) ist seit September 2010 einer der zwei Präsidenten von Oracle und Mitglied im Board of Directors.[1][2] Zuvor war er Geschäftsführer und Vorsitzender von Hewlett-Packard und zugleich Mitglied des Vorstandes vom 1. April 2005 bis zum 6. August 2010. Er hatte dort Carly Fiorina ersetzt, die sich nach einer schwierigen Fusion mit Compaq und Kampf mit der Vorstandsetage im Anschluss an enttäuschende Ergebnisse zurückzog.

Hurd arbeitete 25 Jahre für die NCR Corporation. Die letzten zwei Jahre diente er der Firma als Geschäftsführer und Vorsitzender. Seine Führung wurde gezeichnet durch seine erfolgreichen Anstrengungen, die betriebliche Produktivität zu steigern, die Position des Sortiments von NCR zu stärken und eine starke Führungsgruppe zu bilden. Im Geschäftsjahr 2004 erzielte NCR ein Einkommen von 6 Milliarden US$, eine Steigerung von 7 % gegenüber dem Vorjahr. Der Nettogewinn verfünffachte sich dabei beinahe auf 290 Millionen US$.

Im Jahr 2001 wurde Hurd zum Vorsitzenden der NCR ernannt und erhielt den zusätzlichen Verantwortungsbereich des leitenden Geschäftsführers im 2002. Davor war er drei Jahre als Leiter der Teradata Data-Warehousing Abteilung innerhalb der NCR tätig. Davor hielt er verschiedene Positionen in Geschäftsleitung, Betrieb, sowie Vertrieb und Marketing inne. Hurd begann seine Karriere bei NCR 1980 als Vertriebsbeauftragter.

Hurd ist Mitglied des "Technology CEO Council", einer Vereinigung von Vorsitzenden und Geschäftsführern von IT Firmen, welche öffentliche Grundsatzpositionen zu Technologie- und Handelsthemen entwickeln und durchsetzen.

Mark Hurd schloss 1979 die Baylor Universität mit dem Bachelor in Betriebswirtschaft ab.[3]

Am 6. August 2010 trat Mark Hurd aufgrund einer Verletzung der Geschäftsgrundsätze von seinem Posten als CEO bei HP zurück. Ihm wurde von einer Mitarbeiterin, mit der er eine Beziehung eingegangen war, sexuelle Belästigung vorgeworfen, was eine interne Untersuchung bei HP jedoch nicht bestätigte. Im Zusammenhang damit wurden ihm jedoch auch falsche Spesenabrechnungen vorgeworfen.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ex-HP-Chef Hurd heuert bei Oracle an in: Spiegel Online vom 7. September 2010
  2. Oracle Executives oracle.com, abgerufen am 2. Oktober 2010
  3. Alumni 150 / Summer 2006 Archiv-Version
  4. TV-Schauspielerin brachte HP-Chef Mark Hurd zu Fall in AFP vom 9. August 2010