Mark IV (Panzer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark IV
[Mark IV Lodestar in Brüssel]
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 8
Länge 8,05 m
Breite 4,11 m / 3,20 m
Höhe 2,46 m
Masse 28 t / 27 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 12 mm
Hauptbewaffnung 2 × 57-mm-Kanonen (male) / 5 MG (female)
Sekundärbewaffnung 3 MG (male)
Beweglichkeit
Antrieb Daimler-Sechszylinder-Benzinmotor
77 kW (105 PS)
Höchstgeschwindigkeit 6 km/h
Leistung/Gewicht 2,8 kW/t (3,8 PS/t)
Reichweite 56 km
Mark IV
Mark IV als deutscher Beutepanzer
Britischer Mark IV mit Kaulquappen-Heck

Der britische Panzer Mark IV war der Nachfolger der Typen Mark I, Mark II und Mark III. Der Mark IV kam in einer mit Kanonen bestückten Male (männlichen) und einer mit Maschinengewehren bestückten Female (weiblichen) Version im Ersten Weltkrieg zum Einsatz.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bau des Mark IV begann im Mai 1917. Dieser Typ war eine komplett überarbeitete Version seines Vorgängers und besaß eine Panzerung von maximal 14 mm statt der 12 mm starken des Mark III. Außerdem konnte der Mark IV eine verbesserte Treibstoffzuführung sowie kleinere einziehbare Ausleger vorweisen.

1220 Exemplare wurden gebaut: 420 Males, 595 Females und 205 unbewaffnete Tank Tenders (Schlepper). Der Mark IV war damit der meistgebaute britische Tank des Ersten Weltkrieges.

Bei der Schlacht von Cambrai im November des Jahres 1917 kamen 476 Panzer dieses Typs zum Einsatz. Ab Juli 1918 kam der Panzer Mark V zum Einsatz, der den Mark IV jedoch nie ganz ersetzen konnte.

Technische Daten[Bearbeiten]

Die Daten der female-Version stehen in Klammern.

  • Gewicht: 28 t (27 t)
  • Länge: 8,05 m
  • Breite: 4,11 m (3,20 m)
  • Höhe: 2,46 m
  • Frontpanzerung: 12 mm
  • Motor: Daimler-Sechszylinder-Benzinmotor mit 105 PS
  • Tankvolumen: 318 Liter (70 britische Gallonen)
  • Höchstgeschwindigkeit: 6 km/h
  • Reichweite: 56 km
  • Steigfähigkeit: 35 °
  • Kletterfähigkeit: 1,20 m
  • Bewaffnung (Male)
    • zwei 6-Pfünder-Kanonen
    • drei MG Lewis (eines vorn, je eines seitlich)
  • Bewaffnung (Female)
    • fünf MG Lewis (eines vorn, jeweils zwei seitlich)
  • Besatzung: 8 Mann
  • Hersteller: William Foster & Co., Lincoln (Lincolnshire); Metropolitan Amalgamated Railway Carriage and Wagon Company Ltd., Birmingham

Verbleib[Bearbeiten]

Nur sechs Mark IV sind heute noch erhalten:

  • Ein Mark IV Female, F4 Flirt II, steht im Museum of Lincolnshire Life, Lincoln. Ganz in der Nähe wurden von William Foster & Co. die ersten Panzer gebaut.
  • Ein Mark IV Male steht im Bovington Tank Museum.
  • Ein Mark IV Female steht in Ashford (Kent). Dies ist einer von vielen Panzern, die in Großbritannien nach dem Krieg in den Städten ausgestellt wurden. Die meisten wurden allerdings in den 1920er- und 1930er-Jahren verschrottet.
  • Ein Mark IV Male, Lodestar III, steht in Originalanstrich im Musée Royal de l'Armée in Brüssel.
  • Ein Mark IV Female steht in der ANZAC Halle des Australian War Memorial.
  • Im Jahre 1999 wurde ein Mark IV Female, D51 Deborah, bei Flesquières in Frankreich ausgegraben. Er wurde während der Schlacht von Cambrai aufgegeben und beim Auffüllen eines Granattrichters zugeschüttet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mark IV – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien