Mark Kosick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Canada and Germany.svg Mark Kosick Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 25. März 1979
Geburtsort Victoria, British Columbia, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 85 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #7
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1998, 8. Runde, 211. Position
Carolina Hurricanes
Spielerkarriere
1997–2001 University of Michigan
2002–2003 Eisbären Berlin
2003–2004 Wheeling Nailers
2004–2005 Kassel Huskies
2005–2008 Grizzly Adams Wolfsburg
2008–2009 Kassel Huskies
2009–2010 Herner EV
2010–2011 Eispiraten Crimmitschau
2011–2014 REV Bremerhaven
seit 2014 SC Riessersee

Mark Kosick (* 25. März 1979 in Victoria, British Columbia) ist ein deutsch-kanadischer Eishockeyspieler, der zurzeit für den SC Riessersee in der DEL2 spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Kosick spielte in während seiner Collegezeit für die University of Michigan im Spielbetrieb der NCAA und wurde schließlich beim NHL Entry Draft 1998 in der achten Runde an 211. Position von den Carolina Hurricanes ausgewählt, für die er jedoch in der Folgezeit kein Spiel bestritt.

Stattdessen wechselte der Center zur Saison 2002/03 zu den Eisbären Berlin in die Deutsche Eishockey Liga, für die er jedoch in 52 Spielen lediglich zwei Tore erzielte und daraufhin wieder nach Nordamerika zurückkehrte, wo er mit den Wheeling Nailers in der ECHL auflief. Zwei Spielzeiten später kam der Linksschütze zurück in die DEL, wo er in der Saison 2005/06 den Kassel Huskies anschloss, für diese jedoch lediglich 16 Spiele absolvierte.

Zur darauf folgenden Saison 2005/06 unterschrieb Kosick einen Vertrag bei den Grizzly Adams Wolfsburg aus die 2. Bundesliga, mit denen er zwei Jahre später in die DEL aufstieg. Während seiner erneuten Spielzeit in der DEL wechselte der Angreifer jedoch wieder zurück in die zweite Liga zu seinem ehemaligen Arbeitgeber Kassel Huskies und schaffte im gleichen Jahr den Gewinn der Zweitligameisterschaft und den damit verbundenen sportlichen Wiederaufstieg in die DEL.

Kosicks Vertrag bei den „Huskies“ wurde im Januar 2009 jedoch aufgelöst, da Kassel seinem Wunsch gerecht wurde, zum Herner EV zu wechseln. Dort spielte er bis zum Ende der Spielzeit und wechselte für die Saison 2010/11 in die 2. Bundesliga zu den Eispiraten Crimmitschau. Eine Saison später unterschrieb Kosick einen Vertrag beim Ligakonkurrenten REV Bremerhaven. Zur Saison 2014/15 unterzeichnete er einen Vertrag beim ebenfalls in der DEL2 spielenden SC Riessersee[1]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1997/98 University of Michigan NCAA 45 14 32 46 18
1998/99 University of Michigan NCAA 42 12 23 35 14
1999/00 University of Michigan NCAA 37 18 16 34 16
2000/01 University of Michigan NCAA 41 14 17 31 14
2002/03 Eisbären Berlin DEL 45 2 2 4 8 7 0 0 0 0
2003/04 Wheeling Nailers ECHL 72 19 42 61 16 5 2 1 3 4
2004/05 Wheeling Nailers ECHL 27 8 14 22 10
2004/05 Kassel Huskies DEL 16 0 1 1 8
2005/06 Grizzly Adams Wolfsburg 2.BL 48 12 29 41 0 5 2 1 3 4
2006/07 Grizzly Adams Wolfsburg 2.BL 28 9 24 33 16
2007/08 Grizzly Adams Wolfsburg DEL 40 2 10 12 40
2007/08 Kassel Huskies 2.BL 13 4 8 12 6 15 2 1 3 18
2008/09 Kassel Huskies DEL 39 1 3 4 10
2008/09 Herner EV OL 15 10 20 30 4 4 3 2 5 8
2009/10 Herner EV OL 24 12 29 41 8 4 1 1 2 4
2010/11 Eispiraten Crimmitschau 2. BL 48 12 30 42 42
NCAA gesamt 165 58 88 146 62
ECHL gesamt 99 27 56 83 26 5 2 1 3 4
Oberliga gesamt 39 22 49 71 12 8 4 3 7 12
2. Bundesliga gesamt 137 37 91 128 64 20 4 2 6 22
DEL gesamt 140 5 16 21 66 7 0 0 0 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. merkur-online.de, Perfekt: Kosick zum SC Riessersee, abgerufen am 04. Juni 2014