Mark Neil Brown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark Brown
Mark Brown
Land (Organisation): USA (NASA)
Datum der Auswahl: 23. Mai 1984
(10. NASA-Gruppe)
Anzahl der Raumflüge: 2
Start erster Raumflug: 8. August 1989
Landung letzter Raumflug: 18. September 1991
Gesamtdauer: 10d 9h 27min
Ausgeschieden: Juli 1993
Raumflüge

Mark Neil Brown (* 18. November 1951 in Valparaiso, US-Bundesstaat Indiana) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Astronaut.

Brown erhielt 1973 einen Bachelor in Luft- und Raumfahrttechnik von der Purdue University und 1980 einen Master in Raumfahrttechnik vom Air Force Institute of Technology.

Mit dem Verlassen der Purdue University ging Brown zur U.S. Air Force und machte dort 1974 seine Pilotenlizenz. Als Ingenieur der Flight Activities Section kam Brown 1980 zum Johnson Space Center.

Astronautentätigkeit[Bearbeiten]

Im Mai 1984 wurde Brown von der NASA als Astronautenkandidat ausgewählt.

STS 61-N[Bearbeiten]

Seine erste Einteilung zu einer Space-Shuttle-Mannschaft erhielt Brown im Dezember 1985. Er war als Missionsspezialist für die Mission STS-61-N des US-Verteidigungsministeriums vorgesehen. Als weitere Crewmitglieder waren Kommandant Brewster Shaw, Pilot Mike McCulley, die anderen Missionsspezialisten Jim Adamson und David Leestma, sowie als Nutzlastspezialist Frank Casserino von der US-Air-Force vorgesehen. Dieser Flug wurde jedoch nach der Challenger-Katastrophe abgesagt. 1986 und 1987 half Brown bei der Neuentwicklung der Shuttle-Feststoffraketen.

STS-28[Bearbeiten]

Im Februar 1988 wurde Brown einer neuen Mission zugeteilt. Am 8. August 1989 flog er mit der Raumfähre Columbia zum ersten Mal ins All. STS-28 war ein Flug für das US-amerikanische Verteidigungsministerium mit geheimer Nutzlast.

STS-48[Bearbeiten]

Am 12. September 1991 startete Brown mit der Raumfähre Discovery in den Weltraum. Bei dieser fünftägigen Mission wurde der UARS-Satellit zur Erforschung der oberen Atmosphäre ausgesetzt.

Nach der NASA[Bearbeiten]

Brown verließ die NASA und Air Force im Juli 1993 und ging zur General Research Corporation (heute AT&T) nach Dayton (Ohio). Im Jahr 2003 wechselte Brown zur Computer Sciences Corporation (CSC) und ist dort Vizepräsident und General Manager für den Bereich Luft- und Raumfahrt.

Privates[Bearbeiten]

Mark Brown und seine Frau Lynne haben zwei Töchter.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mark N. Brown – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien