Mark Ruffalo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark Ruffalo in Toronto, 2007
Ruffalo auf der Premiere von The Kids Are All Right in Berlin, 2010

Mark Alan Ruffalo (* 22. November 1967 in Kenosha, Wisconsin) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Seine Kindheit verbrachte Ruffalo in Wisconsin. Im Teenageralter zog er mit seinen Eltern, einem Maler und einer Friseurin, und seinen drei Geschwistern nach San Diego. Nach dem Besuch der Highschool folgte ein Studium am Stella Adler Conservatory in Los Angeles.

Obwohl er bereits neun Jahre als Bühnenschauspieler tätig war, erlangte er erst im Jahr 2000 durch seine Rolle in dem Film You Can Count on Me größere Bekanntheit, weitere Filmproduktionen folgten. 2002 war Ruffalo für den Film Signs – Zeichen vorgesehen, als bei ihm ein Gehirntumor diagnostiziert wurde. Trotz Komplikationen nach der Operation ist er mittlerweile wieder vollständig genesen. Er spielte seitdem in weiteren erfolgreichen Kinofilmen wie Collateral und Vergiss mein nicht! mit. Für seine Nebenrolle in der Komödie The Kids Are All Right aus dem Jahr 2010 wurde er 2011 für den Oscar nominiert.

Seit Juni 2000 ist Mark Ruffalo mit der fünf Jahre jüngeren französisch-amerikanischen Schauspielerin Christina Sunrise Coigney verheiratet. Die Ehe brachte einen Sohn (* 2001) und zwei Töchter (* 2005 und 2007) hervor.

Ruffalos zwei Jahre jüngerer Bruder Scott geriet Anfang Dezember 2008 in die Schlagzeilen der Boulevardpresse, nachdem dieser laut Medienberichten unter Drogeneinfluss bei einem Russisch-Roulette-Spiel ums Leben gekommen war.[1][2][3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mark Ruffalo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bruder des Hollywood-Stars soll sich bei bizarrem Spiel erschossen haben. Spiegel Online, 10. Dezember 2008, abgerufen am 15. Mai 2013.
  2. Tödliches Spiel. Gala, 10. Dezember 2008, abgerufen am 15. Mai 2013.
  3. Es war Mord! Gala, 10. Dezember 2008, abgerufen am 15. Mai 2013.