Mark Sanford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark Sanford

Marshall Clement „Mark“ Sanford (* 28. Mai 1960 in Fort Lauderdale, Florida) ist ein US-amerikanischer Politiker (Republikanische Partei). Er war von 2003 bis 2011 Gouverneur des Bundesstaates South Carolina.

Werdegang[Bearbeiten]

Sanford wuchs in South Carolina auf, später studierte er an der University of Virginia, wo er den akademischen Grad eines MBA (Master of Business Administration) erwarb. Ab 1995 war er Abgeordneter im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten und vertrat dort den ersten Kongresswahlbezirk von South Carolina. Im Jahr 2000 verkündete er, nach drei Amtszeiten nicht mehr für sein Abgeordnetenmandat im Kongress zu kandidieren.

Amtszeit[Bearbeiten]

Im Jahr 2002 wurde Sanford von seiner Partei als Kandidat für das Gouverneursamt aufgestellt. Als Kandidat für das Amt des Vizegouverneurs wurde André Bauer nominiert. In der Wahl im November 2002 gelang es Sanford, den Amtsinhaber James Hovis Hodges mit 52,9 % der Stimmen zu schlagen. Vier Jahre später wurde er mit 55,1 % der Stimmen gegen Tommy Moore in seinem Amt bestätigt; seine zweite Amtszeit endete im Januar 2011, als er seinen Posten an Nikki Haley übergab. Sanford stand seit seinem Amtsantritt oft im Streit mit dem Parlament des Bundesstaates, obwohl die Republikaner dort über Mehrheiten in beiden Kammern verfügten.

Ende Juni 2009 war Sanford für eine Woche nicht erreichbar, dabei war weder seine Regierung über seinen genauen Aufenthalt informiert noch gab es eine offizielle Vertretungsregelung. Später gab er an, in den Appalachen wandern gewesen zu sein. Es stellte sich jedoch heraus, dass er über längere Zeit eine außereheliche Affäre mit einer Argentinierin hatte und diese während dieser Woche in Argentinien besuchte.[1] Seitdem ist "in den Appalachen wandern" (Hiking the Appalachian Trail) in den USA ein Synonym für Ehebruch.[2]

Aufgrund der außerehelichen Affäre wurden Sanford danach keine politischen Chancen mehr eingeräumt. Dennoch gelang es ihm im Mai 2013 bei der Nachwahl für einen Kongresssitz gegen die demokratische Kandidatin Elizabeth Colbert Busch zu siegen.[3] Seine Ex-Ehefrau Jenny Sanford hatte zuvor ihren Verzicht auf eine ebenfalls aussichtsreiche Kandidatur für die Republikaner erklärt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ftd:Gouverneur gesteht Argentinien-Affäre (Version vom 31. Juli 2012 im Webarchiv Archive.today)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatJon Kelly: The 10 most scandalous euphemisms. BBC News, abgerufen am 15. Mai 2013 (englisch).
  3. http://www.sueddeutsche.de/politik/skandal-politiker-sanford-gewinnt-nachwahl-mit-pappfigur-zum-ueberraschungssieg-1.1668112

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mark Sanford – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien