Mark Warnecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark Warnecke Schwimmen
Persönliche Informationen
Name: Mark Warnecke
Nationalität: DeutschlandDeutschland Deutschland
Schwimmstil(e): Brust
Geburtstag: 15. Februar 1970
Geburtsort: Bochum

Mark Warnecke (* 15. Februar 1970 in Bochum) ist Arzt und ein ehemaliger deutscher Schwimmer.

Werdegang[Bearbeiten]

Warnecke war Spezialist für die kurzen Brustschwimm-Strecken. Auf der Kurzbahn wurde er 1995 zum ersten Mal Weltmeister über 100 m Brust. Bei den Olympischen Sommerspielen 1996 in Atlanta gewann er über 100 m Brust die Bronzemedaille, dies war bis 2005 sein größter Erfolg auf der Langbahn. Warnecke startete für die SG Essen.

Der langjährige Aktivensprecher des Deutschen Schwimm-Verbandes hatte bereits im Frühjahr 2005 verkündet, dass er sich so fit wie lange nicht mehr fühle, da er längere Zeit vom Verletzungspech verschont worden sei. Dies führte er auch darauf zurück, dass er in Abkehr von den klassischen Trainingsplänen eher Wert auf Wettkampfausdauer und Kurzzeitausdauer gelegt habe. Bei den Schwimmweltmeisterschaften 2005 in Montréal gewann er die Goldmedaille über 50 m Brust und ist im Alter von 35 Jahren der älteste Weltmeister in der Geschichte des Schwimmsports seit 1971. Mit 36 Jahren gewann er zum zehnten Mal die deutschen Meisterschaften über 50 m Brust.

Seinen Angaben zufolge verdankt er seine Erfolge einem selbstentwickelten Aminosäurepräparat.

Am 14. April 2007 während der 119. Deutschen Meisterschaften im Schwimmen beendete er seine Schwimm-Karriere.

Rekorde[Bearbeiten]

Deutsche Rekorde (2)
50m Brust 00:27,44 min 25. Mai 2005 DM Berlin
50m Brust (Kurzbahn) 00:26,70 min 11. Dezember 1998 Sheffield
(Stand: 1. August 2008)

Sonstiges[Bearbeiten]

Um sein Körpergewicht für den Wettkampf zu verringern, entwickelte er eine eigene Diät, welche er mittlerweile gewerblich vertreibt.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit Mark Warnecke: "Fettige Fleischstangen statt Arme". www.spiegel.de. 22. November 2005. Abgerufen am 17. Februar 2010.